EKWB im Höhenflug. Auf 250 € Kühler folgt 700 € Distro-Plate

EKWB Quantum

EK Waterblocks zieht schon länger die Preisschraube an und bringt die trendigen Produkte zunehmend kostspieliger an den Kunden. Die Quantum-Serie und stylische Distro-Plates untermauern den Premium-Anspruch frei nach Apple-Manier.

200€ bis 250€ zuzüglich Extras

Den Anfang machte dabei schon Anfang März ein neuer High-End-Wasserkühler aus der EKWBs Premium-Serie „Quantum“. Wie von allen Hersteller gewohnt möchte EKWB bei dem Quantum Magnitude die Kühlung hier weiter optimiert haben. So bietet der Quantum eine größere Oberfläche bei einem Finnenabstand von 0,4 mm und bedient mit seiner konvexen Bodenplatte auch die Diskussion um die Heatspreader-Form der Prozessoren. Etwas vielversprechender ist hingegen die versetzte Einströmöffnung für die aktuellen Ryzen Prozessoren, die bei dezentralem Hotspot tatsächlich etwas rausholen könnte.

ek quantum
Bild: EKWB

Wie bei EKWB aber primär gewohnt geht es um Design und Präsentation. So bietet der EK-Quantum Magnitude je nach Variante ein Acryl-Top mit 30 integrierte RGB-LEDs, schwarzes Acetal oder einen vollvernickelten Deckel, was sich die Slowenen mit 200 €, 230 € oder gar 250 € sehr gut bezahlen lassen. Der farbige Innenrahmen gehört dabei jedoch nicht zum Lieferumfang und kann in einer gewünschten Farbe separat erworben werden, wofür nochmal 28€ investiert werden müssen. Auch eine plane Bodenplatte steht für 50€ zum Nachkauf bereit.

Der Kühler „Designed in China“ und „Made in Slowenia“ übertrifft damit preislich sogar den Aquacomputer cuplex kryos NEXT mit 925 Sterling-Silber und „Made in Germany“ deutlich.

Riesige Distroplate zum Preis einer RTX 2080

Noch einen Schritt weiter in Richtung „Premiumimage durch Premiumpreis“ gehen die aufkommenden Distroplates, die AGB und Pumpe direkt in das jeweils passende Gehäuse integrierten, dabei den Preis des Gehäuses teilweise deutlich übertreffen. So kostet beispielsweise die Distroplate des Meshify S2 von Fractal Design inklusive Pumpe ~270€.

Gänzlich andere Dimensionen betritt man mit der Distroplate für Corsairs 1000D 500€ Luxusgehäuse. Die große Platte besteht aus Aluminium mit dicken Acrylglas-Platten und beherbergt neben zahlreichen Anschlussgewinden und 24 RGB-LEDs gleich zwei D5 PWM-Pumpen in Reihe.

ek distroplate
Bild: EKWB

Auch wenn so eine gewaltige Distroplate sich eher an eine kleine Käuferschicht und Modder richtet, zeigt sie mit einem Preis von 700€ trotz zwei inkludierter Pumpen für je ~80€ klar, wohin es bei EKWB preislich derzeit geht: Höher und höher. Das zeigt eindrucksvoll, wie wichtig Design und Marketing sind. Es ist sicher nur eine Frage der Zeit bis dieses Nischenprodukt durch die ersten Influencer-Channels geistert und somit auch Käufer finden wird.

3 Kommentare

Kommentar hinterlassen