So testen wir Gehäuse

Anmerkung: Gehäusetests vor Mai 2020 setzen noch auf ein älteres Testsystem bestehend aus einem Intel 4820k und einer HD7770 mit einer ähnlichen TDP. Dennoch sind die Werte nicht miteinander vergleichbar, weshalb neue Diagramme angelegt wurden!

Testsystem

Mainboard ASUS Strix B450-E
Prozessor AMD Ryzen 2700X @ 1.2V
Arbeitsspeicher 2 x 8GB Corsair DDR4
Grafikkarte Sapphire Radeon 580X
SSD XPG SX6000 Lite
Netzteil Seasonic X650
CPU-KühlerNoctua NH-U12S.chromax mit Arctic MX4
TDP430W

Ablauf und Messungen

Temperatur

Bei den Temperaturmessungen wird das System gleichzeitig mit prime95 (8 Threads, 12K) und Furmark ausgelastet, um sowohl der CPU als auch der Grafikkarte alles abzuverlangen. Insbesondere bei hohen Verlustleistungen spielt die Belüftung des Gehäuses eine große Rolle.

Im ersten Durchgang werden sämtliche Gehäuselüfter mit voller Drehzahl betrieben.
In einem zweiten Test drosseln wir die Gehäuselüfter auf leise 36 dB(A) und vergleichen so die Kühleffizienz der Gehäuse untereinander.

Der CPU-Lüfter wird bei maximaler Drehzahl, die Grafikkarte bei 30% betrieben, was bei beiden in etwa 1400 U/Min resultiert und somit das Gehäuse die limitierende Komponente darstellt.

Die Messung läuft, bis die maximale Temperatur bei CPU und GPU erreicht wurde, dies liegt im Bereich von ~45Min. Angegeben werden die Temperaturen in Grad Celsius bei 20 Grad Raumtemperatur.

Lautstärke

Die Lautstärkemessungen werden mit Hilfe eines VOLTCRAFT SL-100 Schallpegelmessgerätes in 30cm Abstand schräg von vorn durchgeführt.
Für die ersten Messung werden Gehäuselüfter auf maximaler Drehzahl betrieben und CPU- und GPU-Lüfter ausgeschaltet. Hier sieht man also den Schalldruck des Gehäuses unabhängig von der verbauten Hardware.

Für die zweite Messung verbleiben die Gehäuselüfter bei maximaler Drehzahl. CPU- und GPU-Lüfter werden wieder auf 100% bzw. 30% gestellt. Somit untersuchen wir, wie gut das Gehäuse Geräusche isoliert.