Corsair K70 RGB MK.2 Low Profile Rapidfire im Test




Mit der Corsair K70 MK2 Low Profile Rapidfire erweitert Corsair seine K70 Serie nun um eine Variante mit flachen mechanischen Schaltern. Wir haben uns für euch das exklusive Modell mit MX-Speed Switches genauer angeschaut.

Corsair K70 RGB MK.2 Low Profile Rapidfire im Überblick

Verpackung und Lieferumfang

Mit der Low Profile Variante der beliebten K70 MK2 hat auch das  Verpackungsdesign eine modernisierung erfahren. Das Zubehör fällt mit einer Handballenablage, zwei Sätzen alternativen Tastenkappen, einem Abzieher und der obligatorischen Anleitung wie gewohnt aus.

Technische Details

  • Maße 436 x 165 x 29 mm (Ohne Handballenauflage)
  • Gewicht 1,1 kG
  • Switches Cherry MX Low Profile RGB Speed
  • separate Multimedia Tasten
  • Profiltaste
  • n-Key Rollover
  • Abnehmbare Handballenauflage
  • RGB Beleuchtung

Corsair K70 RGB MK.2 Low Profile Rapidfire im Detail

Auch bei der Low Profile Version der K70 MK2 bleibt Corsair seinem charakteristischen Gehäuse mit der Grundplatte aus gebürstetem und schwarz eloxiertem Flugzeugaluminium treu. Die Tastatur kann dabei wie gehabt mit einer Handballenablage erweitert werden. Mit einem Gewicht von 1,1 Kg ist die Tastatur etwas leichter als der „dicke“ Bruder. Die Unterseite bietet vier große Gummifüße am Gehäuse selbst sowie drei kleine Gummifüße an der Handballenablage, damit ist einer rutschfester Stand auf dem Tisch gewährleistet.

Beim Layout setzt Corsair auf das ISO konforme, deutsche Standardlayout, sieht man mal von den separaten Multimediatasten ab.  Trotz der flachen Bauweise sind die Tastenkappen konkav geformt. Das durchsichtige Grundmaterial mit schwarzer Lackierung ermöglicht ein Durchscheinen der Hintergrundbeleuchtung.

Die gut erreichbaren Mediatasten decken die wichtigsten Funktionen wie Play, Pause, Stop, Weiter, Zurück ab. Zur Regulierung der Lautstärke steht eine griffige Walze aus Metal bereit. Am oberen Rand findet sich ein USB Port, welcher natürlich nur funktioniert, sofern das entsprechend gekennzeichnete Kabel mit dem PC verbunden wird.

Neben den Tastenkappen selbst findet sich das eigentliche Herzstück der Low Profile Tastatur unten den Kappen. Denn hier kommen erstmals flache mechanische Schalter von Cherry zum Einsatz. Bei unserem Exemplar sind silberne „MX Low Profile RGB Speed“ Schalter verbaut, welche lebenslang exklusiv nur bei Corsair verfügbar sein werden.

Die Tastatur wird es später auch noch mit „MX Low Profile RGB Red“ Schaltern geben, welche einen minimal höheren Auslösepunkt haben. In unserem Praxisteil werden wir noch etwas näher auf die Schalter und den Vergleich zur normalen K70 eingehen.

Beleuchtung

Natürlich verfügt auch die K70 MK2 Low Profile über eine umfangreich konfigurierbare RGB Beleuchtung, mit der Möglichkeit jede Taste einzeln zu adressieren. Über die Profiltaste am oberen Rand lassen sich bis zu drei auf der Tastatur gespeicherte Profile abrufen. Zur Konfiguration ist die Corsair iCUE Software nötig.

Leider ist Cherry mit den neuen Low Profile Schaltern nicht das Problem mit den ungleichmäßig ausgeleuchteten Tastenkappen angegangen. So sitzt die LED nach wie vor im oberen Teil der Schalter. Durch die flachen Tasten fällt das Problem zwar nochmal weniger auf als bei normalen Tastaturen, aber vorrhanden ist es bei genauem Hinsehen dennoch.

Praxiseindruck

Bevor wir die Tastatur auf Herz und Nieren prüfen, wollen wir zuerst einmal die herkömmliche K70 MK2 mit der Low Profile Variante vergleichen. Im Profil ist die LP Tastatur mehr als 25% dünner und bringt es anstatt auf 40mm am höchsten Punkt nun nur noch auf 29mm.

Die Tastenkappen sind (am Beispiel der F Taste) mit 4mm vs 9mm nur noch weniger als halb so hoch. Etwas Schade finden wir, dass Corsair trotz der hohen Preisgestaltung standardmäßig immer noch nicht auf PBT Double Shoot Key Caps setzt.

Die Gehäuse scheinen ansonsten bis auf drei kleine Details, wie die Platzierung des USB Ports, die überstehende Grundplatte an der Oberseite und die fehlenden Kabelkanäle auf der Unterseite identisch zu sein. Eine auf den ersten Blick nicht sofort ersichtliche Änderung gab es noch bei der Handballenauflage, diese umschließt die untere Kante der Tastatur nun nichtmehr und ist zudem aus erheblich dünnerem Plastik gefertigt. Damit fühlt sich die neue Handballenablage deutlich weniger wertig an. Sobald diese aber an der Tastatur befestigt wurde fällt das nicht weiter auf.

Die K70 MK2 Low Profile wird es wie bereits erwähnt mit zwei verschiedenen Schaltertypen geben. Abgesehen von der niedrigeren Schalterhöhe und dem damit niedrigeren Hub entsprechen die Schalter mit 45 Gramm Betätigungskraft den herkömmlichem MX Red bzw MX-Speed Schaltern. Der Auslösepunkt liegt bei dem getesteten MX Low Profile RGB Speed Exemplar bei 1mm und bei den MX Red RGB Low Profile Schaltern bei 1,2mm.

Ebenfalls zu erwähnen ist die niedrigere Lautstärke der Schalter. Das Klacken der Tastenkappen wirkt deutlich gedämpfter, fast wie bei den MX-Silent Switches.

Im Praxisalltag leistet sich die K70 MK2 LP keine Patzer. Die Verschaltung der Tastenmatrix erlaubt volles n-Key Rollover und kennt weder Ghosting- oder Blocking-Effekte.

Das Gehäuse ist gewohnt verwindungssteif und hält auch punktuellem Druck ohne Knarzen stand. Die Gummifüße an der Unterseite sorgen für einen stabilen Stand auf dem Schreibtisch, auch dann wenn die Füße ausgeklappt werden.

Fazit

Mit den flachen, mechanischen Cherry MX Switches samt flacher Tastenkappen bringt die Corsair K70 MK2 LP etwas frischen Wind in den ohnehin übersättigten Tastaturenmarkt. Die neuen Schalter haben nicht nur einen deutlich niedrigeren Hub und Auslösepunkt sondern sind im Alltag auch ein Stück leiser als herkömmliche Cherry MX Schalter. Optisch bleibt Corsair seinem Konzept treu und so kommt die Low Profile Variante, wie auch der „dicke“ Bruder, mit dem charakteristischen Gehäuse aus gebürstetem Aluminium und freistehenden Tasten daher. Die Tastatur bietet dabei eine gewohnt hohe Verarbeitungsqualität, auch wenn bei der Handballenablage ein paar Einsparungen vorgenommen wurden.

Mit vollem n-Key Rollover und dem Fehlen jeglicher Ghosting oder Blocking Effekte ist die Tastatur uneingeschränkt zum Zocken nutzbar. Die RGB Beleuchtung lässt sich mit der iCUE Software umfangreich an die eigenen Bedürfnisse anpassen und bei Bedarf auch direkt als Profil auf der Tastatur speichern.

Die Corsair K70 MK2 Low Profile verdient sich unseren Gold Award.

Hardware-Helden Gold Auszeichnung
Corsair K70 MK2 Low Profile Rapidfire

Fazit

Pfeilschnelle Low-Profile-Tastatur, mit guter Verarbeitung für Gamer

Overall
8.7/10
8.7/10




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen