Earfun Air Pro 3 im Test

Die Air Pro 3 von Earfun entpuppen sich als bassstarke In-Ears mit gutem ANC und langer Akkulaufzeit.

Anzeige

Technische Daten

Treiber11 mm
Gewicht52 g (mit Case)
AnschlussBluetooth 5.3
CodecsSBC, AAC, LC3, aptX adaptive
Akkulaufzeitohne ANC
9 Stunden pro Ladung
45 Stunden insgesamt

mit ANC
7 Stunden pro Ladung
37 Stunden insgesamt
Ladezeit1 Stunde (Hörer)
2 Stunden (Case)
Sonstiges– Hybrid-ANC
– Transparenzmodus
– Spielemodus
– Schnellladung
– IPX5
Preis
Amazon.de: € 69,99*
*Affiliate-Link: Wenn du über so einen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop eine Provision. Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten. Zuletzt aktualisiert am 23. April 2024 um 10:40 Uhr. Hier angezeigte Preise können sich inzwischen geändert haben - weitere Infos

Earfun Air Pro 3 im Detail

Während drei weitere Ohreinsätze, Kabel und Anleitung zum guten Ton gehören, ist das beiliegende Reinigungsstäbchen eine ungewöhnliche Beigabe. Die In-Ears sind mit Schutzfolie versehen und befinden sich in dem flachen Ladecase.

Die Ladebox aus schwarzem Plastik schließt fest und macht einen soliden Eindruck, auch wenn sie etwas glatt ist. Ungewolltes Öffnen, oder einen klapprigen Deckel gibt es jedoch nicht zu beklagen. An der Vorderseite teilen drei LEDs den groben Ladezustand des integrierten Akkus mit, den man auch in der App einsehen kann.

Die Air Pro 3 sind einerseits in einem grau mit Schriftzug und leicht vertieften Touchflächen und andererseits in Hochglanzplastik gehalten. Die Übergänge der Materialien sind stellenweise etwas spürbar aber nicht von Relevanz. Ob man die glänzenden Flächen mag oder nicht, ist sicher auch eine Frage des persönlichen Geschmacks.

Tragekomfort

Die Hörer halten durch die Magneten fest im Case, lassen sich aber durch die Vertiefung gut greifen. Der Tragekomfort ist für mich hervorragend. Sie sitzen ausreichend fest. Während der normalen Nutzung haben sie kein unangenehmes Gefühl verursacht, auch wenn sie deutlich im Gehörgang zu spüren sind. Erst nachdem sie eine ganze Nacht getragen wurden, war in der Ohrmuschel ein leichter Druckschmerz wahrnehmbar, der nach kurzer Zeit wieder verschwand. Mit besonders kleinen Ohrmuscheln könnte es mal mehr drücken. Insgesamt empfinde ich sie als sehr bequem und unauffällig, was von einer weiteren Person bestätigt wurde.

Anzeige

Der Halt war mit den passenden Polstern auch für mehr Bewegung ausreichend. Aufgrund der Wasserfestigkeit nach IPX5 steht also Outdoor-Aktivitäten nichts im Wege. Durch die Form findet man auch schnell, ohne großes hin und her rücken, zuverlässig den richtigen Sitz. Die kleinen und leichten Hörer lassen sich auch bequem samt Case in die Tasche stecken.

Akkulaufzeit und Konnektivität

Earfun gibt eine stattliche Laufzeit von immerhin 9 Stunden (ohne ANC) an. Bei ungefähr 50% Lautstärke am Smartphone haben wir mit aptX und ohne ANC bei kontinuierlichem Durchspielen sogar die 10 Stunden Marke knapp geknackt. Die Herstellerangabe ist also nicht unrealistisch und die Laufzeit damit wirklich gut.

Aufgeladen wird per USB oder mittels kabelloser Ladestation. Durch die Schnellaufladung sollen nach 10 Minuten bereits zwei Stunden Laufzeit drin sein, was wir nicht verifiziert haben. Ansonsten sind die Hörer nach ca. eine Stunde wieder voll, das Case braucht doppelt so lange.

Die Earfun Air Pro 3 zeigen sich durch Bluetooth 5.3 mit LE-Audio topaktuell und unterstützen den neuen LC3 Codec, der SBC als Standard ergänzen soll. LC3 soll selbst mit geringerer Bitrate SBC überlegen sein und dadurch auch die Akkulaufzeit zusätzlich begünstigen. Leider haben wir kein Smartphone mit entsprechendem Support zur Hand, um dies selbst auszuprobieren.

Davon ab werden natürlich SBC, aber auch ACC und aptX adaptive unterstützt. Letzteres ist zu aptX abwärtskompatibel, falls das Smartphone den adaptive-Codec nicht bietet. aptX adaptive bietet Vorzüge aus hoher Audioqualität und geringer Latenz. Es gibt außerdem die Möglichkeit einen Game-Mode gezielt zu aktivieren. Der Hersteller selbst nennt hier 55 ms. Die Reichweite soll maximal bei 15 Metern liegen. Kommen Hindernisse dazu, kommt es naturgemäß schneller zu Aussetzern. Eine Kellerwand führte bei ca. 5 m zu kurzem Stocken.

Bedienung

Direkt an den In-Ears finden sich kleine, leicht vertiefte Touchflächen, die sich dadurch gut finden lassen und zufriedenstellend reagieren. Nicht immer perfekt und auch mal ungewollt, aber zufriedenstellend. Es gibt unterschiedliche „Gesten“ aus einfachem bis dreifachem Tippen sowie längerem Halten, was je nach Hörer unterschiedliche Aktionen auslöst. Eine Trageerkennung gibt es jedoch leider nicht.

Anzeige

Positiv ist anzumerken, dass sich die Funktionen umprogrammieren lassen. Wer also zum Beispiel auf den Sprachassistenten verzichten kann, kann die Geste mit einer neuen Funktion belegen oder deaktivieren, falls sie stört.

Die Earfun-App hat im Playstore derzeit sehr schlechte Bewertung. Dabei funktioniert sie auch ohne Registrierung, auch wenn die App natürlich dazu rät. Ein funktionales Problem ist aber auch uns aufgefallen: Nach dem die In-Ears problemlos erkannt wurden, verschwanden sie nach dem Firmware-Update und ließen sich auch nicht mehr in der App anzeigen, trotz tadelloser Bluetooth-Verbindung. Auf einem weiteren Smartphone funktioniert es wieder.

Die App ermöglicht es auch die ANC-Modi durchzuschalten und bietet einen 6-Band-Equalizer mit Presets.

Auch Tipps zur Nutzung der In-Ears gibt es, die Übersetzung ist stellenweise ungeschickt, aber man weiß was gemeint ist.

Klang

Die Klangeinschätzung ist wie immer sehr subjektiv!

Bass ist besser?! Zumindest scheint man bei der Abstimmung der 11-mm-Treiber diesem Motto gefolgt zu sein. Die Earfun Air Pro 3 haben teilweise einen massigen Tiefton, der mit ANC noch stärker ins Gewicht fällt. Je nach Track kann das zu einem übertrieben dicken bis wummernden Hörerlebnis führen, aber eben auch gewaltigen Spaß machen.

Die Mitten kommen gegenüber dem Tiefton etwas zu kurz und hier fehlt ein wenig die Präsenz. Stimmen sind ebenfalls mal etwas zu sehr im Hintergrund. Trotz des basslastigen Klangs klingen die In-Ears nicht so belegt wie z.B. die 1More Aero, sondern können etwas mehr Klarheit bieten. Besonders brillant oder offen erscheinen sie trotz stellenweise Betonung der Höhen zwar nicht, vor allem nicht, wenn der Bass richtig loslegt, aber eben mit einem gewissen Spaßfaktor. Auch Hörspiele gefielen mit den Air Pro 3 gut. Genau wie beim Gesang gibt es aber auch hier teilweise etwas wenig Körper und auch ein scharfes S/T kommt mal durch.

Es gibt auch ein klangliche Auswirkung von ANC: Die Geräuschunterdrückung verstärkt die Abstimmung zusätzlich. Der Bass wird noch kräftiger und kann extrem werden.

Anzeige

Mittels geglätteter Frequenzmessung per miniDSP HEARS mit bereitgestellter IDF-Kalibrierungsdatei wird deutlich, dass zwischen ANC und Normal ein Klangunterschied besteht und der Höreindruck damit grob bestätigt wird. Da es nicht um eine IEEE-standardisierte Messstation handelt, soll der Frequenzverlauf vorrangig vorhandene Unterschiede der beiden Modi feststellen:

ANC

Beinahe obligatorisch ist zu erwähnen, dass ANC ein gewissen Grundrauschen mitbringt und auch, dass die hohen Geräuschanteile weniger gut gefiltert werden.

Die Geräuschunterdrückung arbeitet ausgesprochen gut und schirmt merklich ab. Einige Geräusche verschwinden nahezu vollständig oder werden zumindest deutlich abgeschwächt. Auch weibliche Stimmen und das TV-Programm klang nur noch stark gedämpft und entfernt wirkend durch. Das Rumpeln der Waschmaschine verschwand. Klirrendes Besteck oder andere hohe Geräusche bleiben aber weiter gut hörbar. Für unser Empfinden ist dies in jedem Fall einer der bessere ANC-Funktionen und für die Preisklasse richtig gut.

Im Transparenzmodus, bei dem Rauschen dann deutlich auffälliger wird, wird eine einigermaßen natürlich Wiedergabe der Umgebung erreicht, könnte aber lauter sein.

Fazit

Zurückhaltend gehen die bassstarken Earfun Air Pro 3 sicher nicht ans Werk und man kann einen gewissen Spaß dadurch schwer leugnen. Dabei bieten die kleinen Kraftpakete eine sehr gute Akkulaufzeit und sitzen ausgesprochen bequem.

Technisch darf man sich nicht nur über den aptX adaptive Codec und Spielemodus freuen, sondern auch über Bluetooth LE Audio samt dem LC3-Codec. Tragekomfort und Bedienung waren ebenfalls zufriedenstellend und die App ergänzt – bis auf die Probleme mit der Verbindung – die Funktion auf sinnvolle Art und Weise.

Ebenso die ANC-Leistung hat in der Preisklasse mehr als überzeugt, drückt den Klang aber zusätzlich in die eingeschlagene Richtung. Dank EQ kann man bei Bedarf nachjustieren. Für deutlich unter 100€ ist das mehr als eine solide Vorstellung.

Hardware-Helden Silber Auszeichnung

Wir haben das Produkt vom Hersteller zum Testen erhalten. Eine Einflussnahme auf den Test oder die Wertung fand nicht statt.

EarFun Air Pro 3 Bluetooth 5.3 Kopfhörer
Angebote

*Affiliate-Link: Wenn du über so einen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop eine Provision. Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten. Zuletzt aktualisiert am 23. April 2024 um 10:40 Uhr. Hier angezeigte Preise können sich inzwischen geändert haben - weitere Infos
* Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du über so einen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop eine Provision. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Hier angezeigte Preise entsprechen dem angegebenen Stand (Datum/Uhrzeit) und können sich inzwischen geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr. Es gelten die Angaben, die zum Kaufzeitpunkt auf der jeweiligen Händler-Website angezeigt werden.
Anzeige
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments