Emotn N1 Beamer im Test

Der Emotn N1 ist ein Full-HD Beamer mit einer Bilddiagonalen von bis zu 120 Zoll, WLAN und Netflix-Lizenz. Wir haben uns den kompakten N1 Beamer im Test angesehen und angehört.

Anzeige

Technische Daten

Emotn N1
Maße (BxTxH)ca. 12,5 x 18.5 x 19,5 cm
Auflösung1920 x 1080 Pixel
Bilddiagonale60 bis 120 Zoll
Projektionsverhältnis1,25:1
Helligkeit500 ANSI Lumen
AnschlüsseHDMI, USB, RJ-45, Line-Out, WLAN
Lebensdauer Leuchtmittel30.000 Stunden
Lautsprecher2x 5W
BesonderheitAuto-Fokus, Auto-Trapezkorrektur,
Preis
Amazon.de: € 469,00*
*Affiliate-Link - Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten. Zuletzt aktualisiert am 28. Mai 2023 um 15:23 Uhr. Hier angezeigte Preise können sich inzwischen geändert haben - weitere Infos

Emotn N1 im Detail

Der Emotn N1 darf mit ca. 12,5 x 18.5 x 19,5 cm und rund 2 kg Gewicht sicher als kompakt bezeichnet werden und baut vor allem in die Höhe. Sein Gehäuse besteht aus dunklem Plastik mit zentral platzierter Linse. Darunter befindet sich, sowohl auf der Vorder- und Rückseite, das großflächige Lüftungsgitter.

Zum Lieferumfang gehört ein externes Netzteil mit einer Kabellänge von ungefähr 150 cm und 140 cm, eine Fernbedienung (ohne Batterien) und eine mehrsprachige Anleitung.

Maße und Gewicht machen den N1 prinzipiell portabel. Allerdings ist das durchaus klobige Netzteil extern und muss wie die Fernbedienung stets mitgeführt werden, da es keinen Akku oder Bedieneinheit direkt am Gerät gibt. Auch einen Schutz für die Linse gibt es nicht, so dass der N1 eher als platzsparender, stationärer Projektor betrachtet werden sollte.

Auf dem Deckel ist lediglich ein Powerbutton untergebracht und ein dezenter Schriftzug. Die sonstige Bedienung wird über die kleine Bluetooth-Fernbedienung vorgenommen, die ohne Batterien kommt. Rückseitig findet man die Anschlüsse, bestehend aus Strom, USB, HDMI, Netzwerk und einem Line-Out-Anschluss. Dazu bietet der Emotn N1 natürlich WLAN, um auch ganz ohne kabelgebundene Zuspieler genutzt werden zu können.

Auf der Unterseite ist ein kleiner Sandfuß, über den der Beamer angewinkelt werden kann. Der Fuß hebt die vordere Kante auf ca. 3 cm an. Dahinter findet man ein Stativgewinde.

Das Netzteil mit 120W ist wie erwähnt extern und recht sperrig. Im Betrieb wird es etwas warm. Vorteil der externen Lösung ist natürlich, dass der Beamer nicht zusätzlich mit dieser Abwärme belastet wird und damit relativ leise arbeitet.

Anzeige

Die Fernbedienung hat Tasten für die Streamingdienste Netflix, Prime Video und YouTube, die so direkt über einen Druck gestartet werden können.

Einrichtung und Bedienung

Die Anleitung sollte in den meisten Fällen nur benötigt werden, um die Fernbedienung zu koppeln wobei hier in der deutschen Übersetzung ein Fehler bzgl. der Tasten passiert ist.

Danach leitet der Beamer durch die Ersteinrichtung. Wir wählen die Position, Verbinden uns mit dem WLAN und akzeptieren Datenschutzvereinbarungen.

Die Softwareoberfläche empfinden wir als übersichtlich und die Bedienung geht ebenfalls zügig. Die Übersetzung ist dann und wann ein bisschen, sagen wir mal, kreativ. Man weiß aber meistens was gemeint ist, oder findet es schnell heraus. Wir lesen Dinge wie Schlussstein (Keystone-Korrektur), Verdreifachen (Treble in Audio-Optionen) oder „Brauch“ als individuellen Bildmodus. Die manuelle Anpassung zu Fokus/Keystone wird als „Handbuch“ bezeichnet.

Beim Bild gibt es mehrere Bildmodi und manuelle Anpassungen bei Kontrast, Sättigung usw. sind möglich. Im Audiobereich können Bass und Höhen verändert werden, sowie Surround und ein Dialogverbesserer aktiviert werden. Einen Sleeptimer gibt es ebenfalls.

Wie die Tasten auf der Fernbedingung verraten sind Youtube, Prime Video und natürlich Netflix – immerhin ist der N1 offiziell Netflix-lizensiert – an Bord. Weiter findet man den OpenBrower, Screencast, Tikilive, Bluetooth und einen App Store namens netrange.

In dem Store gibt es vorrangig Apps für englischsprachige Zielgruppe. Wir haben jedoch beispielsweise die ARD-Mediathek entdeckt. Ansonsten gibt es ja noch den HDMI-Port. Die WLAN-Verbindung wurde zuverlässig vom Router im 1. Stock bis in den Keller aufgebaut!

Bild

Der Emotn N1 bietet FullHD-Auflösung, also 1920×1080 Pixel. Sein Projektionsverhältnis liegt bei 1,25:1 und resultiert in einem Bild zwischen 60 bis 120 Zoll. Der Abstand zur Leinwand beträgt zwischen ca. 167 bis 314 cm.

Die Helligkeit der LED-Lampe liegt bei 500 ANSI Lumen. Im (leicht) abgedunkelten Raum ist das Bild damit bereits ausreichend hell und bei zunehmender Verdunklung schön kräftig und klar bei guter Schärfe. Für Tageslicht ist er bedingt geeignet. Zwar bleibt es in der Regel noch erkennbar, aber eben nicht mehr so schön.

Anzeige

Die Verteilung der Helligkeit ist bei vielen Bildinhalten gut. Gerade bei einheitlichen Flächen kann man eine Abdunklung zu den Rändern aber nicht leugnen. Dafür konnten keine unschönen Bildeffekte beobachtet werden.

Der Auto-Fokus hat zudem stets für eine gute Schärfeeinstellung gesorgt. Das macht den Emotn N1 sehr simpel nutzbar. Die Trapezkorrektur sorge bei uns leider für ein verzogenes Bild, kann natürlich aber angepasst werden. Der Beamer kann auch so eingestellt werden, das er automatisch nach einer Bewegung die Korrekturen vornimmt.

Die verbaute LED soll 33.000 Stunde halten, ein Wert, den man natürlich nicht ansatzweise bewerten kann.

Klang

Der Klang ist so eine Sache. In den Standardeinstellung ist er recht flach. Er bekommt mit Aktivierung der Surround-Funktion mehr Fülle, wird aber auch etwas dumpfer.

Dennoch ist die Funktion, genau wie der Dialogverbesserung einen Test wert und macht den Ton allgemein gefälliger und mächtiger. Natürlich hat das weder etwas mit Kino zu tun, noch ersetzt es ein Soundsystem. Für den schnellen Film- und Seriengenuss aber total ok.

Lautstärke und Leistungsaufnahme

Der Lüfter ist bei leisen Passagen und je nach Abstand zum Gerät hörbar, aber doch recht dezent. In vielen Fällen geht das Surren/Rauschen des Lüfters im Filmsound unter. Die Abluft ist spürbar warm. Auf 30 cm Abstand haben wir 40 dB(A) gemessen, aus größer Entfernung sollte man spätestens während der Tonwiedergabe davon nicht viel mitbekommen.

Die Leistungsaufnahme haben wir mit einem einfachen Strommessgerät an der Steckdose mit ca. 115 Watt gemessen.

Fazit

Aufstellen, anschließen, Filme gucken. Mi dem Emotn N1 ist das wirklich beinahe so einfach wie es sich anhört. Nach der kurzen Einrichtung ist der kompakte Beamer schnell einsatzbereit und sorgt mit Auto-Fokus und Trapezkorrektur in dunklerer Umgebung schnell für ein ansprechendes, gelungenes Bild. Als portabler Beamer ist der N1 ohne Akku und mit recht großem, externen Netzteil, aber eher nicht geeignet.
Dafür gibt es im Betrieb kein übermäßiges Lüftergeräusch, sondern lediglich ein relativ dezentes Rauschen. Der Klang der integrierten Lautsprecher ist für den schnellen Filmgenuss absolut ok, bei höheren Ansprüchen sollte man jedoch auf jeden Fall ein externe Lösung heranziehen.

Anzeige

Die Software konnte ebenfalls überzeugen, wenn man sich von der abenteuerlichen Übersetzung nicht verwirren lässt. Ein paar mehr bekannte Apps wären schön, aber per HDMI hat man ja eine Alternative.

Insgesamt hinterlässt der Emotn N1 ein überwiegend positiven Eindruck!

Wir haben das Produkt vom Hersteller zum Testen erhalten. Eine Einflussnahme auf den Test oder die Wertung fand nicht statt.

Emotn N1 Projektor
Angebote

*Affiliate-Link - Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten. Zuletzt aktualisiert am 28. Mai 2023 um 15:23 Uhr. Hier angezeigte Preise können sich inzwischen geändert haben - weitere Infos
* Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du über so einen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop eine Provision. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Hier angezeigte Preise entsprechen dem angegebenen Stand (Datum/Uhrzeit) und können sich inzwischen geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr. Es gelten die Angaben, die zum Kaufzeitpunkt auf der jeweiligen Händler-Website angezeigt werden.
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments