Ryzen 5000 Overclocking: Tool CoreCycler testet Curve Optimizer Settings auf Stabilität

AMD Ryzen 5000 Zen 3
Bild: AMD

AMD Ryzen 5000 CPUs erlauben es dank Curve Optimizer das Overclocking und Undervolting noch genauer vorzunehmen. So lassen sich Spannungs-Taktkurve für einzelne Kerne festlegen, um den optimale Leistung oder Effizient für jede individuelle CPU und Kern zu bestimmen.

CoreCycler prüft jeden Kern einzeln auf Stabilität

Um die individuellen Einstellung, die man über die Kurve für jeden Kern festlegt, auf Stabilität zu testen hat der User sp00n.82 im ComputerBase-Forum ein kleines Tool veröffentlicht.

Der CoreCycler startet nacheinander prime95 Stress-Tests für eine festgelegte Zeit auf den einzelnen Kernen. Im Anschluss kann man sehen ob und welcher Kern mit den vorgenommen Settings nicht stabil läuft und kann entsprechend justieren.

ryzen 5000 core cycler
Bild: sp00n.82

Der Download von CoreCycler ist bei computerbase möglich.

Auch OCCT v.8.0.0 kann einzelne Kerne überprüfen, ist jedoch auf Dauer kostenpflichtig. Ohne Lizenz ist der Test auf 60 Minuten beschränkt.

Manuelle Alternative zum Clock Tuner for Ryzen 2.0

Im Gegensatz zu dem seit einiger Zeit verfügbaren Clock Tuner for Ryzen 2.0 (CTR 2.0), dient der CoreCycler lediglich dazu eigene Overclocking/Undervolting-Settings zu überprüfen und nimmt keine eigenen Einstellung vor.

Der Clock Tuner for Ryzen 2.0, der Taktraten und Spannung auch für Ryzen 5000 automatisch ermitteln kann, hatte in der Version CTR 2.0 RC3 negativ auf sich aufmerksam gemacht. Hier wurden Schutzfunktionen undokumentiert geändert, in CTR 2.0 RC4 funktionieren diese offenbar wieder.

* Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf einen Affiliate-Link klickst und über diesen einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments