SilentiumPC Navis F240 ARGB im Test

Fluctus Lüfter, ARGB und steuerbare Pumpe. Das klingt schonmal vielversprechend. Wie gut die Navis F240 wirklich ist, klärt der Test.

Anzeige

Technische Daten

Maße Radiator (L x B x H)275 x 120 x 28 mm
Material RadiatorAluminium
Länge der Schläuche39 cm
Drehzahl Pumpe1600 – 2600 U/Min
(nicht auslesbar)
Anschluss der PumpePWM + SATA-Stromstecker
Material KühlerbodenKupfer
Lüfter2x 120-mm Fluctus
Drehzahl Lüfter0, 300 bis 1800 U/Min (Angabe)
0, 290 bis 1930 U/Min (gemessen)
Intel SockelLGA 1200 / 20XX / 115x / 1700 / 1366
AMD SockelAM4
Besonderheiten– RGB-Controller enthalten
Preis85,99€ (unverbindliche Preisempfehlung)
Amazon.de: € 107,90*

Verpackung und Lieferumfang

Im Paket befindet sich alles für die Montage, inklusive PWM-Verlängerungskabel, Pactum PT-3 Wärmeleitpaste und der kleine Nano-Reset ARGB Controller. Mit diesem kann man auch ohne ARGB-Mainboard auf die Beleuchtung zurückgreifen, in dem man seinen Reset-Switch vom Gehäuse daran anschließt. Die Lüfter sind bereits montiert und die Kabel um die Lüfter gewickelt. Dazu gibt es noch eine bebilderte Montageanleitung, aus der nicht hervorgeht wozu der Maulschlüssel gut sein soll, während Schraubendreher nicht beiliegt.

SilentiumPC Navis F240 im Detail

Grundlegen ist die Navis F240 erstmal eine 240-mm-Kompaktwasserkühlung wie man sie zuhauf kennt. Der Pumpenblock ist hier groß und geradlinig. Auffällig gestaltet ist er mangels RGB, Display oder ähnlichem nicht. Stattdessen übt er eher dunkle Zurückhaltung und besteht aus einfachem, schwarzen Kunststoff.

Der Kupferboden ist rechteckig und nicht vernickelt. Seine Oberfläche hätte etwas mehr Politur vertragen können, das macht in der Praxis wohl aber keinen Unterschied. An unserem Sample sind Kratzer die verdächtig nach Heatspreader aussehen. Wohlmöglich war das Exemplar schon einmal montiert.

Die Pumpe nutzt einen SATA-Stromstecker und einen 4-Pin PWM-Anschluss, der eine Regulierung der Pumpen-Drehzahl ermöglicht. Zwischen 2600 und 1600 U/Min kann die Keramik-Pumpe über das PWM-Signal betrieben werden, laut Hersteller! Denn welche Drehzahl wirklich anliegt, darf man mangels Drehzahlsignal nur orakeln. Ein Blick auf den Stecker zeigt, dass der Pin unbelegt ist. Diese für uns unverständliche Eigenschaft hat den unangenehmen Nebeneffekt, dass unsere Mainboardsoftware eine Steuerung verweigert. Mit dem OCTO klappt es auch ohne Drehzahlanzeige. Es stell sich dennoch die Frage, ob man im vorgesehen Bereich bleibt – denn unter 10% klingt es ungesund. Außerdem kann die Pumpe so leise werden, dass eine akustische Kontrolle nicht immer möglich ist!

Anzeige

Über gesleevte und 39 cm lange Schläuche geht es in den schwarz lackierten Radiator. Selbstredend werden auch hier Optimierungen angepriesen, im Endeffekt handelt es sich um einen von AiO-Wasserkühlungen bekannten Radiator mit 28 mm Tiefe und engstehenden Finnen. Die Lackierung des schlichten Wärmetauschers ist sehr gut ausgeführt und die Lamellen stehen in Reih und Glied! Es gibt außerdem einen Fillport, der jedoch mit einem Siegel abgeklebt ist. Hier sollte man erst nach der 36-monatigen Garantie drangehen.

Die Fluctus ARGB Lüfter kommen mit transluzenten Lüfterblättern und digitalen ARGB-LEDs in der Nabe. Die Beleuchtung ist ansprechend, für RGB-Fanatiker aber möglicherweise nicht aufwändig genug. Den Aufpreis zum Modell mit schwarzen Lüftern kann man sich unserer Meinung nach sparen.

Auffällig sind die von den Fluctus-Lüftern bekannten Zacken an den Flügeln, die besonders auf Radiatoren die Leistung verbessern sollen. Gummierte Ecken dienen der Entkopplung. Das FDB-Lager spezifiziert der Hersteller auf hohe 100.000 Stunden. Auch „psychoakustische Optimierungen“ werden angepriesen, solche Aussagen kennt man ja.

Die Lüfter werden ebenfalls über das PWM-Signal gesteuert und können auf bis zu 300 U/Min heruntergeregelt werden. Sogar ein Semi-passiver Betrieb, sollte das Mainboard ein PWM-Signal von unter 5% erlauben, ist möglich. Aufgenommen wird der Betrieb bei 10%. Die maximale Geschwindigkeit der Lüfter beträgt in unsrem Fall 1930 rpm, was für eine AiO beinahe zurückhaltend ist.

Die Lüfterkabel haben kein Sleeve, sind dafür schon fertig und unauffällig verkabelt.

Montage

Die Installation ist auf AMD-Systemen ein Kinderspiel. Das AMD-Retention-Modul wird nicht benötigt, jedoch die Backplate. In diese werden Doppelgewindebolzen eingeschraubt und darauf, nach dem die Wärmeleitpaste aufgetragen wurde, die Kühleinheit aufgesetzt.

Jetzt fixiert man die AiO mit je einer Feder und Schraube pro Ecke und zieht diese an allen vier Ecken gleichmäßig, über Kreuz, fest.

Hinweis: Die Pumpeinheit kann laut Anleitung mit Schläuchen nach links oder nach rechts montiert werden. SilentiumPC empfiehlt die Ausrichtung mit den Schläuchen nach links. Wir haben sie zunächst mit Schläuchen nach rechts montiert um zu zeigen, dass die RAM Slots auf dem Testsystem komplett frei bleiben. Allerdings waren Pumpenlautstärke und Kühlleistung in dieser Ausrichtig messbar und hörbar schlechter. Vor allem die Pumpe neigt dann zum Kratzen. Unsere Messungen basieren daher auf der Ausrichtung mit den Schläuchen nach links!

Anzeige

Die Lüfter haben zudem ein PWM- und ARGB- Weiche integriert, so dass jeweils nur ein Anschluss benötigt wird. Über den Nano Reset ARGB Controller kann mittels Gehäusebutton durch diverse Ein- und mehrfarbige Modi geschaltet werden. Drückt man den Button länger, schaltet sich die Beleuchtung aus.

Messungen

Wie wir Kühler testen und unsere Messungen zustande kommen, kann auf der Unterseite „So testen wir CPU-Kühler“ nachgelesen werden.

Temperaturen und Lautstärke

Die Fluctus Lüfter machen akustisch einen sehr guten Job. In der Spitze können sich selbstverständlich laut werden. Dominant ist in den meisten Fällen das eher angenehme Luftrauschen. Rattern oder ähnliches fiel nicht auf. Nur ganz selten mischte sich ein dezentes Brummen ein, das mit 1-2% mehr oder weniger wider verstummte. Der Regelbereich ermöglicht rein von den Lüftern her einen sehr leisen Betrieb.

Die Temperaturen bewegen sich auf einem sehr guten Level. Die im Vergleich zu vielen anderen AiO-Wasserkühlungen zurückhaltenden maximale Drehzahl der Lüfter verhindert nicht, dass die Navis F240 sich vorne im Ranking der 240-mm-AiOs platziert, aber leiser als die Konkurrenz ist.

Auf 40 dB(A) sehen wir eine solide Kühlleistung. Sie lässt etwas Federn, bleibt aber vor der Gletscherwasser 240. Insgesamt liegt die Leistung dort, wo man sie bei einer 240er-Kompaktwasserkühlung erwarten darf. Da sich die Pumpe nur wenig auf die Leistung auswirkt, ist hier mit Sicherheit noch eine bessere Platzierung möglich, wenn am Verhältnis von Pumpe zu Lüfter experimentiert wird.

Lautstärke der Pumpe

Hinweis: Messwerte sind nur ein Aspekt. Wegen Messabweichung und der Genauigkeit des Messgerätes ist abseits des reinen dB(A) Wertes die Art des Geräusches, also „wie es sich tatsächlich anhört“ entscheidend. Unsere Messwerte der AiO-Pumpen dienen nur einer schnellen Orientierung und dem direkten Vergleich. Wie sich die Pumpen letztlich anhören, beschreiben wir im Text des Tests. Um die feinen Nuancen besser abbilden zu können, die man auch bei großem Abstand im Alltag hört, haben wir das Messgerät in 10 cm Entfernung aufgestellt.

Anzeige

Das Auslesen der Drehzahl funktioniert leider nicht, daher haben wir für die PWM-Stufen 100%, 50% und 20% zur Beurteilung gewählt. Zunächst erreicht die Navis F240 hier gute Schalldruckwerte. Montiert man sie mit Schläuchen nach rechts hatten unser Exemplar einen kratzig-surrenden Unterton im gedrosselten Bereich, der wirklich nervt und sich nicht gesund anhört. Deswegen bewerten wir mit linksseitigen Schläuchen. Der Unterschied liegt bei gut 2 dB(A)!

Auf 100% summt die Pumpe hörbar mit einem eher hohen Ton. Gedrosselt wird der Ton samtiger und leiser, bei 50% ist sie bereits sehr zurückhaltend. Im 20% Bereich gibt es ein leichtes Rattern, sonst so gut wie nichts. Für einen unauffälligen Betrieb kann sich eher ein Wert um 30% empfehlen. Das hängt von den eigenen Ohren und dem jeweiligen System ab. Je nach Umgebung/Sensibilität kann die Pumpe möglicherweise als unhörbar, sicher aber als sehr leise, bezeichnet werden!

Beachtlich ist, dass der Regelbereich die Temperaturen nur um ca. 5 Grad beeinflusst.

Fazit

Im Allgemeinen ist der Auftritt der Navis F240 mehr als gelungen, mit Kritik im Detail. Die schlichte Wasserkühlung ist mit vormontierten Lüftern und dem ordentlichen Montagesystem auf AM4 schnell verbaut und in Betrieb genommen. Die Fluctus-Lüfter sind nicht zu beanstanden. Im Gegenteil: Sie haben einen super Regelbereich, gute Laufruhe und sehen in der ARGB-Version hübsch aus, ohne dass man von einer Disco sprechen muss/kann. Die Verarbeitung war, mit kleinen Abstrichen am Gehäuse und Kupferboden, gut und im Bereich des Radiators sogar sehr gut.

Bei der Pumpe ist zu beachten, dass die Einbaurichtung offenbar sehr wichtig ist. Für uns so sehr, das man eigentlich kaum von zwei Optionen sprechen kann. Die PWM-Regelung ist eine gute Sache und sollte einen sehr leisen bis sogar (subjektiv) lautlosen Betrieb ermöglichen. Das man die Drehzahl nicht auslesen kann, ist ein unnötiges Manko, das sich zwischen „lediglich unschön“ bis „unpraktisch“ bewegt, wenn die Steuerungssoftware aufgrund dessen ihren Dienst verweigert. Wie sich da andere Software verhält, mag anders aussehen. Eine Überwachung sollte unserer Meinung nach aber schon vorhanden sein.

Anzeige

Bei der Leistung schneidet die SilentiumPC Navis F240 wie zu erwarten ab und bringt bei hoher Drehzahl sogar eine überdurchschnittliche Leistung und Effizienz.

In Summe trifft die Kritik also nur das fehlende Drehzahlsignal und die Abhängigkeit der Einbauweise. Auf Basis der ersten Werte wäre keine Empfehlung möglich gewesen, jetzt sieht das anders aus. Die faire UVP lässt die Kritik auch etwas verschmerzen, dennoch darf SilentiumPC hier gerne nachjustieren! Als Preis-Leistung-Empfehlung ist jedoch eher die Navis F240 ohne ARGB zu sehen.

positiv

  • Drehzahlbandbreite der Lüfter
  • einfache Montage (AM4)
  • Pumpe mit PWM-Steuerung
  • leise bis sehr leise Pumpe
  • ARGB-Beleuchtung inkl. Controller
  • Fillport (versiegelt)
  • gute Kühlleistung in Relation zur Größe
  • relativ günstig (UVP)

negativ

  • Drehzahl der Pumpe wird nicht ausgelesen
  • Ausrichtung hatte beim vorliegenden Modell deutliche Auswirkung auf Laufgeräusch der Pumpe
Hardware-Helden Gold Auszeichnung

Wir haben das Produkt vom Hersteller zum Testen erhalten. Eine Einflussnahme auf den Test oder die Wertung fand nicht statt.

Navis F240 ARGB 240mm
Angebote

*Affiliate-Link - Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten. Zuletzt aktualisiert am 5. Dezember 2022 um 06:38 Uhr. Hier angezeigte Preise können sich inzwischen geändert haben - weitere Infos
* Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du über so einen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop eine Provision. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Hier angezeigte Preise entsprechen dem angegebenen Stand (Datum/Uhrzeit) und können sich inzwischen geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr. Es gelten die Angaben, die zum Kaufzeitpunkt auf der jeweiligen Händler-Website angezeigt werden.
5 Kommentare
Älteste
Neuste
Inline Feedbacks
View all comments