Wavemaster Two Neo im Test

Wavemaster hat nicht nur seiner Homepage eine frische Optik spendiert, sondert auch damit begonnen sein Produktsortiment zu überarbeiten. Mit den TWO NEO haben dabei auch die beliebten TWO (BT) Regallautsprecher eine Überarbeitung erfahren. Was sich dabei alles geändert hat, schauen wir uns auf den nachfolgenden Seiten an.

Wavemaster Two Neo Details

Verpackung und Lieferumfang

Das 2.0 Boxenpaar erreicht den Kunden in einer minimalistisch gestalteten naturfarbenen Kartonage. Neben einer Skizze, welche die Form der Boxen erahnen lässt, finden sich hier auch die wichtigsten technischen Eckdaten abgedruckt.

Wavemaster Two Zubehör
Lieferumfang

Das Zubehör beinhaltet ein Netzanschlusskabel, ein 3,5mm-Klinkenkabel sowie ein 3,5mm Klinke auf Cinch Kabel, eine Fernbedienung samt Batterien, ein Handbuch und ein mit 4m mehr als ausreichend langes, zweiadriges Kabel. Außerdem liegt noch einen Satz Gummifüße bei, um die Boxen vom Untergrund zu entkoppeln.

Technische Daten

Gesamtleistung60 Watt RMS
Frequenzbereich 45 – 22 000 Hz
Hochtöner 25mm Seidenkalotte
Mittel/Tieftöner130mm Kevlar-Konusmembran
Anschlussmöglichkeiten – Klinke
– Cinch
– Toslink
– USB
– Bluetooth 2.1
Maße 180 x 256 x 205 mm
Gesamtgewicht 10 Kg
Sonstiges – Fernbedienung
– TONE DEFEAT und LOUDNESS
– Automatischer Standbymodus
– mit Subwoofer erweiterbar

Impressionen

Optisch hat sich beim WaveMaster TWO NEO im Vergleich zum BT auf den ersten Blick erstmal nicht viel geändert. Die Lautsprecher setzen nach wie vor auf ein akustisch bedämpftes MDF-Gehäuse mit Hochglanz Klavierlackoberfläche, welche zwar durchaus ansprechend wirkt, aber eben auch Staub und kleine Kratzer magisch anzieht. Bei der weißen Version dürfe das vermutlich etwas weniger auffallen als bei der schwarzen. Mittlerweile führt Wavemaster übrigens auch matte Varianten im Sortiment.

Komplettansicht
Komplettansicht

Damit das Erscheinungsbild nicht ganz so bieder rüberkommt wurden die Kanten der Chassis leicht abgerundet. Die schwarzen Treibereinheiten setzen bei der weißen Ausführung zudem einen erfrischenden Kontrast. Abdeckungen zum Schutz der Treiber gibt es übrigens keine.

25mm Seidenkalotten Hochtöner

Die aktiven Lautsprecher setzen auf ein Zwei-Wege System mit einem in Kunststoff eingelassenen 25mm Seidenkalotten Hochtöner sowie einem 13cm Kevlar Tief-/Mitteltöner. Dieser wird zudem noch durch jeweils ein Bassreflexrohr auf der Rückseite der Boxen unterstützt. Es sollte bei der Platzierung also auf einen ausreichenden Abstand zur Wand geachtet werden, damit sich der Tieftonbereich voll entfalten kann. Das System bringt es übrigens auf eine Gesamtleistung von 60 Watt.

130mm Kevlar Membran

Die rechte Box dient sozusagen als Verwaltungseinheit und beinhaltet unter anderem den Verstärker. Mit dem frontseitig angebrachten Drehregler lässt sich die Lautstärke regulieren bzw. die Boxen in den Standby-Modus schalten. Ein Druck auf den Regler ermöglicht zudem das Durschalten der verschiedenen Eingangsquellen.

Wo es beim TWO BT noch einen zweiten Drehregler zum Wählen der Eingänge gab, findet sich nun ein Infrarotempfänger zur Kommunikation mit der Fernbedienung. Diese spielt beim Wavemaster TWO NEO eine essentielle Rolle, denn auch die analogen Regler zum Einstellen von Bass und Treble auf der Rückseite entfallen.

Fernbedienung

Während die meisten Funktionen der Fernbedienung selbstklärend sind, gibt es zwei besondere Tasten auf die wir kurz näher eingehen wollen:

TONE DEFEAT: Hier lassen sich die veränderten Bass und Treble Einstellungen mit einem Klick zu bzw. abschalten, ohne das die Einstellungen verloren gehen. Sehr praktisch um Settings mit den Default-Einstellungen zu vergleichen.

LOUDNESS: Damit wird eine von der Laustärke abhängige Klangkorrektur im Tieftonbereich aktiviert. Diese Einstellung sorgt dafür, dass auch bei niedriger Lautstärke der Bass nicht verloren geht und zeigt entsprechend bei hohen Pegeln keine Auswirkungen.

Spätesten bei einem Blick auf die Rückseite der Lautsprecher wird klar, dass sich bei den Wavemaster TWO NEO weitaus mehr getan hat, als lediglich die Unterstützung einer Fernbedienung. Die Konnektivität der Lautsprecher wurde nochmal deutlich erweitert und lässt nun kaum noch Wünsche offen.

Rückseite

Neben den häufig anzutreffenden analogen 3,5mm Klinke (Line1) und Cinch Eingängen (Line 2) wurde die Anschlussvielfalt nun auch um digitale Anschlüsse in Form eines optischen SPDIF Toslink und eines USB Eingangs erweitert. Die digitalen Eingänge unterscheiden sich im Signalformat: während beide Eingänge PCM bis 24Bit beherrschen geht der Toslink bis zu einer Frequenz von 196KHz während über USB 96 KHz möglich sind. Der Line 1 Eingang ist übrigens speziell für mobile Geräte mit einem niedrigen Signalpegel konzipiert. Für kabelloses Hörvergnügen gibt es ein 2.1 Bluetooth-Modul, welches mit dem A2DP Standard arbeitet und mit SBC und aptX Codecs für eine hohe Wiedergabequalität sorgt.

Je nach gewählter Zuspielquelle leuchtet die LED an der Front (in Reihenfolge der Aufzählung der Anschlüsse) in Grün, Weiß, Orange, Violett oder Blau.

Neu hinzugekommen ist außerdem ein Anschluss für einen aktiven Subwoofer, um das System bei Bedarf im Tieftonbereich zu erweitern. Zudem gibt es die Möglichkeit das automatische Standby-Verhalten zu deaktivieren, denn nach 10 Minuten ohne Pegel schalten sich die Boxen automatisch ab. Wer sich über den Stromanschluss auf der Rückseite wundern sollte – dieser ist für Apples Airport-Express konzipiert, sollte aber auch mit ähnlichen Konzepten anderer Hersteller funktionieren

Der erste Eindruck der Wavemaster TWO NEO ist hervorragend. Sowohl die Verarbeitung als auch der Funktionsumfang lassen keine Wünsche offen. Auf der nächsten Seite schauen wir uns an wie die Boxen klingen.

Wavemaster Two Neo Praxischeck

Als Grundlage für unsere Audiotests setzen wir auf eine Creative SoundBlasterX G6. Für den Test werden im Treiber sämtliche Einstellungen zur Klangverbesserung deaktiviert, um die reine Leistung des Boxensystems besser beurteilen zu können.

Soundblaster X G6

Wir haben die WaveMaster TWO NEO mit neutraler Bass und Treble Einstellung getestet. Mit einer Nachjustierung lässt sich das Klangbild natürlich noch in einem gewissen Maß an das persönliche Empfinden anpassen. Um hier ein eigenes Setting zu finden eignet sich die bereits erwähnte TONE DEFEAT Funktion hervorragend. Damit lassen sich Änderungen an Bass und Treble direkt mit einem Knopfdruck vergleichen.

Klanglich gibt es zwischen den TWO NEO und dem TWO BT, nach einer 2 wöchigen Einspielzeit nahezu keine Unterschiede. Lediglich der Hochtonbereich scheint minimal schärfer zu spielen, was der allgemeinen Klangdynamik durchaus zugute kommt. Insgesamt betrachtet bieten die Wavemaster TWO NEO eine relativ lineare Abstimmung, die in jeder Anwendungslage Spaß bringt, sei es beim Filme schauen, beim Gaming oder Musikhören.

Das Klangbild präsentiert sich dabei gewohnt füllig mit einem ausgeprägten Mitteltonbereich. Der Bass spielt auch in tiefen Frequenzen noch kräftig und bietet ordentlich Tiefgang, was für ein 2.0 System keine Selbstverständlichkeit darstellt! Die Höhen spielen sehr detailreich und sind, wie bereits erwähnt, einen Tick schärfer als beim TWO BT. Die Bühnenabbildung gelingt dem Lautsprecherpaar auf durchaus gutem Niveau, könnte für unser Empfinden aber noch eine Ecke breiter ausfallen. Dafür glänzen die Lautsprecher mit einer guten Ortung.

Die Boxen sind ohne Probleme in der Lage Räume bis zu einer Größe von 30m² zu beschallen. Dabei spielen die Lautsprecher auch bei höherer Lautstärke noch absolut Pegelfest und neigen in keiner Frequenzlage dazu zu übersteuern. Ist es nötig die Boxen mal mit niedrigen Pegel zu betreiben, dann sollte man auf die neue LOUDNESS Funktion zurückgreifen. Damit wird der Tieftonbereich angehoben, sodass auch bei niedriger Lautstärke keine Details verloren gehen.

Wavemaster Two Neo Fazit

Die TWO NEO Lautsprecher überzeugen mit einer hervorragenden Verarbeitungsqualität sowie einem detailreichen und fülligem Klangbild, welches im Vergleich zum TWO BT dank der etwas schärferen Hochtonabbildung sogar noch an Dynamik gewonnen hat. Bei Bedarf lässt sich das 60 Watt starke System nun auch um einen Subwoofer ergänzen, um den eh schon sehr kraftvollen Tieftonbereich noch zu erweitern.

Mit einer umfangreichen Ausstattung an analogen (3,5mm Klinke und Cinch) und digitalen (Toslink und USB) Eingängen sowie der Möglichkeit die Lautsprecher kabellos über Bluetooth 2.1 mit Signalen zu versorgen, bleiben bei der Anschlussvielfallt keine Wünsche mehr offen. Zudem kommt das Lautsprechersystem nun mit einer komfortablen Fernbedienung daher und bringt mit TONE DEFEAT und LOUDNESS zwei praktische Features mit.

Insgesamt betrachtet hat WaveMaster mit dem TWO NEO eine durchaus gelungene Produktpflege betrieben und die TWO Regallautsprecher sinnvoll weiterentwickelt. Preislich liegt das System bei aktuell 329€. Angesichts der Klangqualität und Ausstattung empfinden wir das als einen fairen Preis, sodass wir nicht nur unseren Gold Award verleihen, sondern außerdem eine Empfehlung für die Wavemaster TWO NEO aussprechen können.

Hardware-Helden Gold Auszeichnung

weiterführende Links:
Preisvergleich
Herstellerlink

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Wavemaster Two Pro im Test - Hardware-Helden
  2. Wavemaster Cube Mini Neo im Test - Hardware-Helden

Kommentar hinterlassen