be quiet! Shadow Base 800 DX im Test

Das be quiet! Shadow Base 800 DX und Shadow Base 800 (FX) begründen eine neue Gehäuseserie in be quiet!‘s Portfolio. Wir testen das große Gehäuse und schauen wie es mit Meshfront und Pure-Wings 3 Lüftern um die Kühlleistung bestellt ist.

Anzeige

be quiet! Shadow Base 800 DX bei Amazon.de ansehen*
*Affiliate-Link: Wenn du über so einen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop eine Provision.

Technische Daten

be quiet! Shadow Base 800 DX
Maße (LxBxH)550 x 247 x 522 mm
MaterialStahl, Kunststoff, Glas
Mainboard-FormatE-ATX, ATX, M-ATX, Mini-ITX
Anschlüsse Front1x USB 3.2 Gen. 2 Type C
2 x USB 3.2
Mic + Audio
CPU-Kühler-Höhemax. 180 mm
Grafikkarten-Längemax. 430 mm
LaufwerkeBis zu 8x 2,5 (4 enthalten)
Bis zu 4x 3,5 (2 enthalten)
Vorinstallierte Lüfter (mm) / (U/min)Front: 1x Pure Wings 3 PWM 140 / 1200
Deckel: 1x Pure Wings 3 PWM 140 / 1200
Rückseite: 1x Pure Wings 3 PWM 140 / 1200
Maximale Lüfterinstallation (mm)Front: 3x 140 / 120
Deckel: 3x 140 / 120
Boden: 1x 140 / 120
Rückseite: 1x 140 / 120
Optionale Radiatoren (mm)Front: 120 / 140 / 240 / 280 / 360 / 420
Deckel: 120 / 140 / 240 / 280 / 360 / 420
Rückseite: 120
RGB-Beleuchtungja – integrierte ARGB-Streifen
Lüftersteuerung
Preis
Amazon.de: € 154,29*
*Affiliate-Link: Wenn du über so einen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop eine Provision. Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten. Zuletzt aktualisiert am 24. Juli 2024 um 22:38 Uhr. Hier angezeigte Preise können sich inzwischen geändert haben - weitere Infos

be quiet! Shadow Base 800 DX im Detail

Außen

Das Shadow Base 800 DX Gehäuse gibt es noch in zwei weiteren Versionen. Einmal mit FX- und auch ganz ohne Kürzel. Der Unterschied zwischen dem FX und DX liegt vorrangig in den mitgelieferten Lüftern und einem integrierten Hub in der FX-Version. Die Version ohne Kürzel verzichtet vollständig auf eine ARGB-Beleuchtung.

be quiet! Shadow Base 800 DX
Anzeige

Wir haben das be quiet! Shadow Base 800 DX vorliegen, also mit ARGB-Streifen in der Front und unbeleuchteten Pure Wings 3 140-mm-Lüftern. be quiet! verwendet für das Shadow Base 800 eine komplett offene Meshfront für einen möglichst hohen Luftstrom.

Selbstredend lässt sich die Front einfach entfernen. Dahinter sollte normalerweise ein Staubfilter sitzen, der bei unserem Modell aber fehlte. Das Gitter besteht aus Metall, der umliegende Rahmen aus Kunststoff.
Ab Werk ist in der Front ein Pure Wings 3 PWM-Lüfter mit 140-mm-Durchmesser verbaut. Es ist noch Platz für zwei weitere Lüfter in dieser Größe und auch 420-mm Radiatoren können verbaut werden.

Pure Wings 3

An den abgeschrägten Seitenflächen, die ebenfalls luftdurchlässig sind, sind ARGB-Streifen integriert. Die Beleuchtung kann über das Mainboard gesteuert werden, wenn ein entsprechender Anschluss vorhanden ist, oder über einen einfachen Button am I/O-Panel über der Front.

Dort findet man unter anderem auch einen USB 3.2 Gen. 2 Type C-Anschluss und zwei USB 3.2 Type A-Anschlüsse, was man nach heutigem Standard auch so erwarten darf.

Der dahinterliegende Deckel ist ebenfalls offen und wird mit einem Staubfilter mit Kunststoffrahmen abgedeckt. Das ist jetzt nicht so stylisch oder wertig wie ein Metalldeckel aus einem Guss, aber immer noch besser als die aufgelegten Wabbelfilter. Trotzdem hätte man in der Preisklasse gerne auch ein Stahlelement einsetzen können.

Auch der Boden ist mit einem Filter abgedeckt, der sich nach vorn ausziehen lässt. Bei dem Seitenteil setzt man wie bei dem Dark Base 901 Pro auf eine Glasscheibe auf einem Stahlrahmen, die eingeschoben und von hinten verschraubt wird. Einen Klick-Mechanismus gibt es auch hier leider nicht. Wer nicht ständig schraubt, wird sich daran wohl nicht stören und immerhin gibt es keine sichtbaren Muttern. Die Scheibe ist getönt.

Die Verarbeitung ist gelungen. Stahl und Kunststoff haben eine gute Passform, es gibt an dem Modell keine Mängel, nur das Gewinde eines Abstandshalter wollte nicht greifen. Die Stahlseite ist mit einer Dämmung gegen Vibrationen beschwert.

Anzeige

Zum Lieferumfang muss man wenig sagen. Bis auf Handbuch, Schrauben, Laufwerksblende und ein paar Kabelbinder gibt es nicht wirklich etwas zu entdecken.

Innenraum

be quiet! hat in dem großen Shadow Base 800 DX für viel Platz gesorgt. Rund um das Tray für Mainboards bis zum E-ATX-Format ist viel Raum samt Kabeldurchführungen und eine große Abdeckung, die allerdings nur aus Kunststoff besteht. Sie kann versetzt werden.

be quiet! Shadow Base 800 DX Test

Auch für Platz für Lüfter und Radiatoren ist gesorgt. So können gar 420er Radiatoren in Front und Deckel gleichzeitig verbaut werden. Je nach Kombination ist die maximale Dicke aber unterschiedlich. Im Deckel stehen für Lüfter und Radiatoren 59mm Platz zu Verfügung. Der Platz in der Front ist auch vom Radiator im Deckel abhängig. Verbaut man beispielsweise zwei 420-mm-Radiatoren, so darf der Radiator in der Front max. 39mm tief sein. Bei einer Kombination aus 360 und 420 mm sind es vorne bis 66 mm.

Luftkühler haben mit 180 mm Platz in der Höhe kaum eine relevante Grenze und auch 43cm für die Grafikkarte sind großzügig. Der Netzteiltunnel ist nur im vorderen Bereich geöffnet, ansonsten geschlossen.

be quiet! Shadow Base 800 DX

Wer will kann die Slot-Blenden komplett ausbauen und auf einen vertikale Einbau wechseln. Allerdings ist dafür ein optionales Riserkabel erforderlich.

Zwei weitere Pure Wings 3 140mm PWM-Lüfter sind im Heck und im Deckel verbaut. Einen Hub oder wenigstens Y-Adapter gibt es nicht, sodass man entweder drei freie PWM-Anschlüsse benötigt, oder sich selbst entsprechende Kabel besorgen muss.

SSDs können auf der Vorrichtung neben dem Tray und hinter dem Mainboard montiert werden, wo auch HDDs passen. Weiterhin gibt es unter dem Netzteiltunnel Platz für die beigelegte Halterung, die mit optionalen Trägern für weitere HDDs/SSDs erweitert werden kann. Für viele moderne System, wo zum Teil nur noch M.2- und allenfalls 2.5“ Laufwerke anfallen, sind die Möglichkeiten ab Werk wohl ausreichend.

Ansonsten gibt es auf der Rückseite durch den Abstand zur Seitenwand viel Platz für Kabel. Zwar gibt es kein spezielles Führungssystem mit Schienen und man muss selbst auf Kabelbinder zurückgreifen, der Platz ist aber da und man erreicht schnell ein sauberes System.

Anzeige

Das Netzteil wird mit der Blende verschraubt und von hinten in das Gehäuse geschoben.

Die ARGB-Beleuchtung ist eher dezent, für mehr Licht gibt es die FX-Version mit LightWings-Lüftern.

be quiet! Shadow Base 800 DX

Temperatur und Lautstärke des Shadow Base 800 DX

Hinweis: Da bei uns der Staubfilter der Front fehlte sind die Temperaturwerte erstmal unter Vorbehalt! Sobald der Filter vorliegt überprüfen wir das erneut.

Nachtrag: Die Werte mit Staubfilter sind nun eingetragen

Testsystem

  • AMD Ryzen 5800X @ 100W
  • be quiet! Dark Rock Slim
  • MSI B550 Gaming-Plus
  • Zotac GeForce RTX 3080 12 GB Trinity OC
  • 16 GB DDR4-RAM Corsair Vengeance RGB
  • be quiet! Straight Power 12 750W

Als Software dienen prime95 (12k ohne AVX) und MSI Kombustor. Jeder Testlauf ging 30-Minuten. Die Werte sind der jeweilige maximale Wert, normiert auf 20 Grad. Der Durchschnittswert lag in der Regel 1-2 Grad darunter. Der CPU-Lüfter wird bei 100%, die GPU-Lüfter bei 65% betrieben.

Maximale Drehzahl

be quiet!
Shadow Base 800 DX
be quiet!
Dark Base 901 Pro
(Airflow)
Fractal Design
North
CPU-Temperatur76,1 °C72,9 °C69,1 °C
GPU-Temperatur67,3 °C66,7 °C69,5 °C
Lautstärke nur Gehäuselüfter 100%41 dB(A)49 dB(A)51,7 dB(A)
Lautstärke Gesamt43,9 dB(A)49,5 dB(A)52 dB(A)

Zunächst sind die Pure Wings 3 Lüfter bei ihrer maximalen Drehzahl von ~1200 U/min zwar nicht leise, aber auch nicht übermäßig laut unterwegs und um einiges zurückhaltender als viele Konkurrenten. Trotzdem kann es mit dem großen Bruder mithalten. Das North blieb mit den lauten Lüftern bei der CPU deutlich kühler, bei der GPU etwas wärmer.

Nachtrag: Die Werte vom Dark Base 901 Pro wurden aufgrund abweichender Einstellungen vorrangig bei der CPU nochmal korrigiert. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen!

Einheitliche Lautstärke

Wir regulieren nun die Gehäuselüfter und CPU-Lüfter jeweils auf 36 dB(A), die GPU-Lüfter werden auf 40 dB(A) reguliert.

be quiet!
Shadow Base 800 DX
be quiet!
Dark Base 901 Pro
(Airflow)
Fractal Design
North
CPU-Temperatur78,678,2 °C77,6 °C
GPU-Temperatur70,372,5 °C75,3 °C

Auf angepasster Lautstärke sind die Temperaturen unter den untersuchten Gehäusen sehr ähnlich, und im Bereich der CPU sehr gut. Gerade die Grafikkarte bleibt sehr kühl. Die Kombination aus Front-, Heck- und Deckellüfter leistet gute Arbeit.

Anzeige

Update zum Staubfilter: Mit dem Frontfilter fielen die Temperaturen ähnlich zu den ursprünglichen Messungen aus. Die CPU wurde im Bereich um 1 bis 1.5 Grad wärmer, was vermutlich an der etwas geringeren Frischluftzufuhr liegt. Eine Auswirkung auf die GPU war kaum festzustellen. Dass es sich bei der CPU nicht nur um Messabweichung handelt wird dahingehend untermauert, da das Entfernen des Filter im Betrieb die Temperaturen nach kurzer Zeit leicht fallen ließ bzw. umgekehrt.

Die Lüfter lassen sich per PWM bis zu 350 U/min drosseln und laufen dann nicht mehr hörbar.

be quiet! Shadow Base 800 DX bei Amazon.de ansehen*
*Affiliate-Link: Wenn du über so einen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop eine Provision.

Fazit

Im Vergleich zum Dark Rock 901 Pro ist das be quiet! Shadow Base 800 um einiges einfacher gehalten. Statt zig Optionen und Umbaumöglichkeiten gibt es ein schlichtes Gehäuse, das viel Platz, einen guten Airflow und bis auf ARGB keinen Schnickschnack bietet. Die Kühlleistung des Gehäuses und der drei Pure Wings 3 Lüfter ist richtig gut. Auch ein Silenbetrieb ist möglich, da sich die Lüfter über einen PWM-Anschluss weit drosseln lassen und sehr laufruhig sind. Bei maximaler Drehzahl von „nur“ 1200 U/min werden die Lüfter selbst im Extremfall zumindest nicht übermäßig laut.

Optisch erfindet das Gehäuse das Rad nicht neu und man bietet Mesh und ARGB im gewohnten be quiet!-Design. Bei dem Deckel hätte dem Gehäuse ein einheitliches Stahlteil möglicherweise noch ein etwas edleres Design gegeben und zumindest ein Mehrfachkabel für die Lüfter wäre praktisch gewesen, aber insgesamt ist das Shadow Base 800 DX sehr stimmig und unterm Strich eine hervorragende Grundlage für einen kühlen (Gaming-)PC.

Hardware-Helden Gold Auszeichnung

Wir haben das Produkt vom Hersteller zum Testen erhalten. Eine Einflussnahme auf den Test oder die Wertung fand nicht statt.

* Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du über so einen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop eine Provision. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Hier angezeigte Preise entsprechen dem angegebenen Stand (Datum/Uhrzeit) und können sich inzwischen geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr. Es gelten die Angaben, die zum Kaufzeitpunkt auf der jeweiligen Händler-Website angezeigt werden.
Anzeige
2 Kommentare
Älteste
Neuste
Inline Feedbacks
View all comments