KFA2 RTX 2080 Super EX im Test

Im heutigen Test schauen wir uns die KFA2 RTX 2080 SUPER EX an und vergleichen die Karte mit der normalen RTX 2080 EX von KFA2. Ob das Hardwareupgrade von Nvidia was gebracht hat, klären wir auf den nachfolgenden Seiten.

KFA2 RTX 2080 Super EX Details

Verpackung und Lieferumfang

Abgesehen davon, dass das SUPER Namenskürzel an diversen Stellen zu finden ist, ist die dunkelblaue Kartonage der RTX 2080 SUPER EX kaum von der Verpackung der normalen RTX 2080 EX zu unterscheiden. Auf der Front finden sich die wichtigsten Daten wie verwendeter Grafik-Chip und VRAM-Kapazität. Im Inneren wartet die Karte sicher verstaut und gepolstert in einem separaten Karton. Das Zubehör umfasst eine Anleitung und zwei Stromadapter.

Verpackungsdesign

Technische Daten

Nvidia RTX 2080KFA2 RTX 2080S EXNvidia RTX 2080Ti
GPU TU104 TU104-450TU102
Fertigung 12nm 12nm12nm
Transistoren 13,6 Mrd 13,6 Mrd18,6 Mrd
GPU-TaktBasis: 1515 MHz
Boost: 1710 MHz
Basis: 1650 MHz
Boost: 1845 MHz
Basis: 1350 MHz
Boost: 1635 MHz
Speichertakt1750 MHz 1938 MHz1750 MHz
SpeichertypGDDR6 GDDR6GDDR6
Speichergröße 8 GB 8 GB11 GB
Speicherinterface 256 Bit 256 Bit352 Bit
Speicherbandbreite448 GB/s496 GB/s616 GB/s
Shader Einheiten294430724352
Texture Units184192272
ROPs646488
RT Cores464868
Tensor Cores368384544
Leistungsaufnahme215 Watt250 Watt260 Watt

Abgesehen von einem kleinen zusätzlichen Passivkühler auf den Spannungswandlern und einem wegrationalisieren USB-C Mini Anschluss ist die Karte auf den ersten Blick identisch zur bisherigen RTX 2080 EX. Es kommt nach wie vor ein Custom PCB zum Einsatz und der beleuchtete Kühler setzt wie gehabt auf 5x 8mm Heatpipes und zwei 100mm Lüfter.

KFA2 RTX 2080 Super EX Standard Takt GPU-Z
Standardtakt GPU-Z

Viel Interessanter sind an dieser Stelle die Änderungen unter der Haube. Bei der RTX 2080 SUPER setzt Nvidia mit dem TU104-450-A1 auf den Vollausbau des TU104 Chips, hier stehen jedem Graphics Processing Clusters die volle Anzahl von 48 Streaming Multiprozessoren zur Verfügung, dass wiederum entspricht 3072 Shadereinheiten, 384 Tensor Cores, 48 RT Cores sowie 192 Textureinheiten. Nvidia hat damit die rohe Rechenleistung um etwa 4,3% erhöht.

KFA2_RTX2080_SUPER_EX (4)
KFA2_RTX2080_SUPER_EX (8)
KFA2_RTX2080_SUPER_EX (6)
KFA2_RTX2080_SUPER_EX (7)
KFA2_RTX2080_SUPER_EX (5)
KFA2_RTX2080_SUPER_EX (9)
KFA2_RTX2080_SUPER_EX (4) KFA2_RTX2080_SUPER_EX (8) KFA2_RTX2080_SUPER_EX (6) KFA2_RTX2080_SUPER_EX (7) KFA2_RTX2080_SUPER_EX (5) KFA2_RTX2080_SUPER_EX (9)

Hinzu kommen ein erhöhter Basis und Boost-Takt. Der Grundtakt liegt nun bei 1650MHz und der Boost der RTX 2080 SUPER EX wird mit mindestens 1845MHz angegeben. In unserem Fall taktet die Karte je nach Spiel und Auslastung sogar auf mindestens 1950 – 1980 MHz, was im Vergleich zur KFA2 RTX 2080 EX einer weiteren Steigerung von 6,5% entspricht.

Zu guter Letzt hat auch der verbaute GDDR6 RAM ein Update erfahren. Leider hat Nvidia von einer Aufstockung der Kapazität abgesehen, sodass nach wie vor „nur“ 8GB VRAM verbaut werden. Dafür takten die, in unserem Fall von Samsung stammenden Speicherchips nun mit 1938MHz bzw. 15,5 GBit/s. An dem 256Bit Speicherinterface kommt die Karte so auf einen Speicherdurchsatz von 496GB/s, was einer Erhöhung von 10,7% entspricht.

Der Vollausbau der TU104 GPU, der erhöhte Takt und der flinkere VRAM zollen ihren Tribut bei der Leistungsaufnahme. So gibt Nvidia für die RTX 2080 SUPER eine Verlustleistung von 250Watt, anstatt bisher 215Watt an. Die Stromversorgung erfolgt weiterhin über einen 6Pin und einen 8Pin Anschluss. Inwiefern sich die höhere Verlustleistung auf die Lautstärke auswirkt schauen wir uns später noch an.

Testsystem und Testverfahren

Testsystem

Mainboard ASUS ROG Maximus Hero XI
Prozessor Intel Core i7 9900K
Arbeitsspeicher 32 GB Corsair Dominator RGB
3600MHz CL16-16-16-32
Datenträger Western Digital SN750 1TB
Gehäuse BeQuiet! Dark Base 700
Netzteil BeQuiet! Dark Power Pro 11 550W

Testverfahren

Wir testen mit folgenden mehr oder minder aktuellen Spielen: Deus Ex: Mankind Divided, Rise of the Tomraider, Rainbow Six: Siege, Far Cry 5, GTA V und Metro Last Light. Um reproduzierbare Ergebnisse zu generieren wurden für die Gamebenchmarks extra nur Spiele verwendet, welche über einen integrierten Benchmark verfügen. Damit wird sichergestellt, dass keine unvorhergesehenen Ereignisse oder menschliches Versagen das Endergebnis verfälschen. Als angenehmer Nebeneffekt besteht so für die Leser die Möglichkeit die Benchmarks am heimischen PC nachzustellen und mit unseren Werten zu vergleichen.

Alle Spiele und Benchmarks wurden jeweils mit dem höchst möglichen Grafikpreset getestet, ohne einzelne Werte noch weiter zu erhöhen. Herstellerspezifische Extras wie beispielsweise Physx, Hairworks oder spezielle Schattenberechnungen werden abgeschaltet, zugunsten einer besseren Vergleichbarkeit. Die Spieletests wurden in WQHD Auflösung durchgeführt und zusätzlich auch mit Kantenglättung durchgeführt.

Bei den synthetischen Tests setzen wir auf 3D Mark Firestrike Extrem und Time Spy sowie den Unigine Superposition Test.

KFA2 RTX 2080 Super EX Benchmarks

3D Mark

Firestrike ExtremeTimespyPort Royal

Superposition

Deus Ex

ohne Kantenglättungmit Kantenglättung

Far Cry 5

ohne Kantenglättungmit Kantenglättung

Rise of the Tomb Raider

ohne Kantenglättungmit Kantenglättung

GTA 5

ohne Kantenglättungmit Kantenglättung

Metro Last Light

ohne Kantenglättungmit Kantenglättung

KFA2 RTX 2080 Super EX Messungen

Temperaturen

Die Temperaturwerte werden mit GPU-Z ausgelesen.

IdleLast

Lautstärke

Unsere Lautstärkemessung nehmen wir bei geöffnetem Gehäuse vor. Das Messgerät wird dabei auf Höhe der Grafikkarte mit einem Abstand von 40 cm platziert. Für die Last und Idle Werte werden jeweils die maximale bzw. minimale Drehzahl während der Testdauer ausgelesen. Für die Messungen werden alle weiteren im System befindlichen Lüfter gestoppt.

IdleLast

Im Idle stehen die Lüfter bis zu einer Chiptemperatur im Bereich von 50-60 Grad vollkommen still. Unter Last hört man, dass der Kühler im Vergleich zur normalen RTX 2080 etwas mehr zu tun hat. Die Karte wird bis zu 74 Grad warm, wobei ein Lärmpegel von bis zu 40,7 dBa erzeugt wird. Beide Lüfter drehen hier auf bis zu 69% Leistung bei bis zu 1900 Umdrehungen pro Minute. Die RTX 2080 SUPER arbeitet damit auf einem wahrnehmbaren aber bei weitem nicht störend lautem Niveau.

Spulensurren oder andere elektrische Störgeräusche sind bei unserem Exemplar der RTX 2080 SUPER EX nicht wahrnehmbar!

Overclocking

Anmerkung: Beim Übertakten kommt es vor allen Dingen auf die Güte des verwendeten Grafikprozessors an. Da sich diese von Chip zu Chip unterscheidet ist immer eine gute Portion Glück mit im Spiel. Aus diesem Grund lassen sich die hier erreichten Werte nicht unbedingt auf andere Karten übertragen. Für unsere Übertaktungsversuche haben wir das Powertarget und das Temperaturtarget auf den jeweiligen Maximalwert erhöht.

KFA2 RTX 2080 Super EX Overclocking GPU-Z
Maximal stabile Taktraten

Während beim Chiptakt bereits bei einer Steigerung von 100MHz mit einem Boosttakt zwischen 2040MHz – 2070MHz das Ende der Fahnenstange relativ schnell erreicht wurde, konnten wir beim Speichertakt den Regler ungläubig bis ans Ende der Skala ziehen. So ist die Karte mit einem Speichtakt-Plus von 1500MHz noch durch die meisten Benchmarks gekommen. Allerdings kam es nach mehreren Durchläufen zu Artefakten. Letztendlich konnten wir einen stabilen Maximaltakt von +1250MHz ermitteln, was einem effektiven Takt von 9000MHz bzw. 18Gbit/s entspricht. Beeindruckend!

Performancetechisch tut sich folgendes mit der Übertaktung:

  • FireStrike Extreme: 14251 statt 13409 Punkte (+6,3%)
  • Timespy: 12155 statt 11552 Punkte (+5,2%)
  • Rise of the Tomb Raider (mit AA): 92,92 statt 86,06 fps (+8%)
  • Deus Ex (mit AA): 66,4 statt 61,2 fps (+8,5%)
  • Far Cry 5 (mit AA): 123 statt 114 fps (+7,9%)

Im Mittel ergibt sich damit ein Performance Plus von 7,2%.

KFA2 RTX 2080 Super EX Fazit

Um ehrlich zu sein hätten wir uns der Nvidia RTX 2080 SUPER etwas mehr erwartet. Im Hinblick auf die RTX 2060 SUPER und die RTX 2070 SUPER hat der bis dato größte SUPER Ableger die geringste Leistungssteigerung erfahren. In unseren Benchmarks konnte die KFA2 RTX 2080 SUPER EX im Vergleich zur KFA2 RTX 2080 EX abhängig vom Spiel beziehungsweise Benchmark zwischen 6,5% und 14,4% an Leistung zulegen, im Mittel waren es immerhin 9%.

KFA2 hat dabei mit der RTX 2080 SUPER EX abermals eine solide Karte im Portfolio. Der mächtige Kühler verrichtet seinen Dienst auch unter Last auf einem annehmbaren Niveau, wenn auch etwas lauter als noch in Verbindung mit der normalen RTX 2080, was aufgrund der gesteigerten Verlustleistung aber nicht weiter verwunderlich ist.

Die Karte scheint, entgegen der Beschreibung auf der Herstellerseite, mit einer leichten werkseitigen Übertaktung ohne die Nutzung des hauseigenen Tools daherzukommen, so liegt der Boosttakt bei Auslieferung bereits 30MHz über der Nvidia Vorgabe. Mit manueller Übertaktung konnten wir den Chiptakt um weitere 100MHz auf 2040-2070MHz erhöhen und den Speichertakt der verbauten Samsung Chips um atemberaubende 1250MHz.

Preislich ist die KFA2 GPU ab 715€ gelistet und gehört damit zu den aktuell günstigsten RTX 2080 SUPER Karten am Markt. Im Vergleich dazu geht es bei der normalen RTX 2080 bereits ab 640€ los, die SUPER Variante ist also in etwa 10% preisintensiver, was in etwa auch der Performancesteigerung gleich kommt.

Hardware-Helden Gold Auszeichnung

Uns konnte KFA2 mit seiner RTX 2080 SUPER EX überzeugen, weswegen wir unseren Gold Award verleihen.

3 Kommentare

  1. Optisch gefallen mir die KFA2 Karten eher nicht so, dafür haben die ein super P/L Verhältnis. Die 2080 (Super) ist von KFA2 mMn durch die gute Kühlung und Materialgüte eine der empfehlenswertesten Karten dieser Serie. Hoffentlich entscheidet sich der Hersteller mit der neuen Generation zu einem schickeren Design mit dezenterer Beleuchtung. 😋 

  2. Von KFA2 habe ich früher nicht viel gehalten, weil sie optisch anders aussehen und billiger sind als andere Marken. Aber von dieser negativen Meinung gehe ich immer mehr weg 🙂
    Ein super Test 😉 

1 Trackback / Pingback

  1. KFA2 RTX2080 Super WTF im Test - Hardware-Helden

Kommentar hinterlassen