Lian Li Lancool II im Test

Lian Li Lancool II Review

Das Lian Li Lancool II begeistert durch ein stimmiges Gesamtkonzept mit toller Ausstattung und Verarbeitung. Zukaufoptionen schmälern den Eindruck etwas.

Lian Li Lancool II im Überblick

Verpackung und Lieferumfang

Lian Li hat das Lancool II vorbildlich verpackt. So ist das Gehäuse großzügig in Styropor und Folie verstaut. Beide Glasseiten sind zudem von außen und innen mit einer Schutzfolie beklebt. Der Lieferumfang ist im HDD-Käfig untergebracht und besteht aus Kabelbindern (Klett und Einweg), Schrauben und HDD-Entkopplern. Das Handbuch ist ein etwas unkomfortabler Faltzettel, der die Features des Gehäuses aber sehr detailliert aufzeigt und gut erklärt.

Technische Daten

Maße229 × 494 x 478 mm
MaterialStahl, Kunststoff, Glas
Gewicht11,3 kg
Format(E-)ATX, mATX, mini-ITX
Einschübe– 3x 3.5″
– 4x 2.5″
Kartenslots7
I/O-Panel– 2x USB 3.0
– Mikro- und Kopfhöreranschluss
– Powerbutton
– Resetbutton
– RGB-Buttons
Fensterja (Glas)
Dämmungnein
Lüftersteuerungnur Beleuchtung
Preis 95€
RadiatorenGrößeTiefe
Front120/140/240/280/360 mmbis 110 mm
Deckel240 mm65 mm inkl Lüfter
Heck120 mm
Lüftermöglichvorinstalliert
Front3x 120 mm/2x 140 mm1x 120 mm
Deckel2x 120 mm/2x 140 mm1x 120 mm
Heck1x 120 mm1x 120 mm
sonstige2x 120 mm auf Abdeckung
max. Kühlerhöhe173 mm
max. GPU-Länge384 mm
Platz hinter Tray25 mm

Lian Li Lancool II im Detail

Außen

Uns liegt die weiße Variante des Lian Li Lancool II vor, bei der das äußere Chassis in Weiß gehalten ist. Der Innenraum ist nach wie vor schwarz.

Die Designnote des Lancool II liegt zwischen Gaming und edel, mit etwas stärker Tendenz zum Ersten. Die Zeiten der sehr konventionell designten Lian Li Edelgehäuse aus Aluminium sind schon länger vorbei, auch Lian Li ist im Mainstreammarkt angekommen und dazu gehört auch das 95€ günstige Lancool II. Das ist in keiner Weise abwertend gemeint, denn die Verarbeitung ist noch immer auf einem sehr hohem Niveau!

Lian Li Lancool II

Der üppig dimensionierte Tower besteht bei unter 100€ natürlich nicht aus Aluminium, aber immerhin ist auch die Vorderseite aus Stahl gefertigt. Kunststoff gib es nur als wenig sichtbaren Unterbau der Front. Die abgeschrägten Flächen der Vorderseite verfügen über ca. 38 mm breite Lufteinässe mit entfernbaren Staubfiltern. Diese liegen einfach magnetisch auf.

In jedem der Luftausschnitte sitzt ein digitaler RGB-LED Streifen, wodurch die Luftöffnung gleichmäßig und kräftig beleuchtet werden. Sowohl die Ansteuerung über einen 5V Mainboard-Header als auch über die Gehäusebuttons ist möglich.

Lancool II Front offen
120 mm Lüfter auf Bracket

Die Front lässt sich dank kabellosen Kontakt komfortabel entfernen! Dahinter befindet sich die Halterungen für die Lüfter, die in 4 Möglichkeiten versetzbar ist. Entweder weiter in das Gehäuse hinein, oder weiter heraus.

Lian Li Lancool II rechte Seite

Lian Li hat sich bei beiden Seitenteilen für „tempered glas“ entschieden, wobei dieses beidseitig als Tür mit stabilen Scharnieren ausgeführt ist. Es erstreckt sich nur über die innere Hauptkammer und geht bündig in Stahl über, der den Netzteilbereich verdeckt. Auch der Stahlabschnitt ist auf beiden Seiten als Tür mit unten angebrachten Scharnieren ausgeführt. Sowohl Glas- als auch Stahltüren werden von sehr starken Magneten gehalten und schließen selbst bei überstehenden und dicken Netzteilkabeln absolut fest.

Lancool II I/O Panel
I/O Panel mit Staubfilter

Das I/O-Panel ist leicht vertieft in den Stahldeckel integriert, die Ports also direkt in den Stahl geschnitten. Die beiden linken Buttons dienen der Beleuchtungsteuerung. Es kann sowohl die Farbe (Button C) also auch der Effekte (Button M) bestimmt werden. Neben den voreingestellten Effekten (Regenbogen, Atmen, Blinken usw.) und Farben, kann auch über ein Mainboard mit ARGB-Header konfiguriert werden.

Weiterhin gibt es einen Resetbutton und den weißbeleuchteten Powerbutton in der Mitte. Der Audioport ist ein 4-Pol Anschluss, der In- und Output kombiniert. Daneben befinden sich zwei USB 3.0 Ports. Am äußeren Rand ist ein Port von einem Staubschutzgummi verschlossen, darunter befindet sich jedoch nur ein „Loch“. Hier kann in Form des modularen Nachkauf-Prinzips ein moderner USB-Type-C Port nachgerüstet werden, der mit fast 15€ zu Buche schlägt. Dazu später mehr.

Das stilvolle Lüftergitter unter dem weißen Staubfilter erstreckt sich über die gesamte Gehäusebreite. Hier können nicht nur zwei Lüfter in 120 oder 140 mm Größe montiert werden, sondern auch Radiatoren. Hier ist jedoch, trotz der Breite, bei 240 mm und maximal 65 mm Schluss. Am hinteren Platz ist bereits ein 120 mm Lüfter mit 1300 rpm montiert, genau wie im Heck und in der Front. Die Drehzahlen lassen sich unter die 400 rpm Marke absenken, bei angenehmen Laufgeräusch
Die Unterseite ist mit einem ausziehbaren Staubfilter im Bereich des Netzteils abgedeckt

Innen

Der zweigeteilte Innenraum ist übersichtlich, bietet aber auch einige Features. Neben dem Tray für ein (E-)ATX Mainboards befindet sich eine Kabeldurchführung. Für breitere E-ATX Boards kann diese um 180° gedreht werden und gibt mehr Platz für das Mainboard, ohne dass man auf die Abdeckung verzichten muss. Ergänzt wird sie durch zwei weitere Durchführungen ober- und unterhalb des Boards, perfekt!

Die perforierte Netzteilabtrennung verfügt von über eine entfernbare Blende, mit deren Ausbau man Platz für Radiatoren schafft. Je nachdem wie man den Lüfterrahmen in der Front einsetzt entstehen 50 – 110 mm Platz für Radiatoren.  Der Lüfterrahmen kann gedreht und in zwei Stufen versetzt werden, so dass man die Lüfter entweder näher Richtung Mainboard versetzt oder Platz für Radiatoren lässt. Es ist lediglich zu beachten keine 140/280er Radiatoren in die Innenseite des Bracket zu setzten, da sich dieses verbiegen kann.
Auf der Abdeckung können unter der GPU Lüfter montiert werden. Da die Frischluftzufuhr hier jedoch eher gering ist und das Netzteil den Lüfter blockiert, ist der Nutzen begrenzt.

Unter der Abdeckung sind von der linken Seite aus die HDD-Slots zu erreichen. Die Datenträger werden einfach in die Rahmen gelegt und eingeschoben, fertig.

Auf der Rückseite zeigt uns Lian Li wie Kabelmanagement auszusehen hat, gerade wenn auch das rechte Seitenteil aus Glas und damit durchsichtig ist. Sämtliche Kabel werden durch großflächige Stahlabdeckungen verdeckt. Diese sind groß und stark genug um auch störrische, dicke Kabel komplett zu verdecken, auch ohne große Sorgfalt. Das einzige was man im Anschluss sieht, sind die SSDs, die auf Montageplatten montiert werden. Zwei weitere zudem in der Innenseite der Seitenklappe.

Lancool II Kabelmanagement
Ohne Kabelabdeckung

Fürs Netzteil stehen Minimum 210 mm bereit. Der HDD-Käfig kann jedoch einerseits in mehreren Stufen zur Front verschoben, alternativ auch ganz entfernt werden. Über dem Trayausschnitt und somit unter der Kabelabdeckung befindet sich zudem noch eine Montageplatte auf der Lüfter, oder RGB-Steuerung ihren Platz finden.

Features kosten extra

Für unter 100€ bietet das Lian Li Lancool II viel Platz, Features und eine sehr gute Qualität. Möglich ist dies auch durch Zukaufoptionen, die im großen Ganzen gut ausbalanciert sind. So gibt es zum Beispiel einen passenden LED-Strip oder eine Hot-Swap-Erweiterung für die HDD-Plätze. Features, auf die viele sicher verzichten können und somit nicht mitfinanziert werden müssen. Anders sieht es jedoch beim USB-Type-C Port aus, dessen Zukaufoption sauer aufstößt. Dieser Gehört bei einem aktuellen Case um 100€ einfach dazu! Die Erweiterungen zu vertikalen GPU-Montage (mit Riser Kabel) und die GPU-Stütze befinden sich irgendwo zwischen „Pflicht“ und „entbehrlichen Extra“ und sind sicher verschmerzbar.

Messungen

Wie unsere Messungen im Detail ablaufen ist auf der Unterseite „So testen wir Gehäuse“ nachzulesen.

Temperaturen

Das Lancool II überzeugt mit mehr als ordentlichen Temperaturen, auch im Verhältnis zu Lautstärke. Mit zusätzlichen Frontlüftern ist eine weitere Verbesserung zu erwarten

maximale Drehzahl36 dB(A)

Lautstärke

Die Lüfter sind mit 1300 rpm in der Spitze entsprechend laut. Allerdings lassen sie sich sehr weit drosseln (ca. 400 rpm) und haben keine hörbaren Lagergeräusche. Somit müssen auch anspruchsvolle User die Lüfter nicht direkt austauschen.

Lian Li Lancool II Fazit

Lian Li hat mit dem Lancool II ein richtig starkes Gehäuse im Angebot, das sich kaum relevante Schnitzer leistet. Am ärgerlichsten sind wohl die Zukaufoptionen, hier ist in erster Linie die USB-Type-C Sache relevant.
Auf der anderen Seite bietet der Hersteller für unter 100€ ein Gehäuse mit Gaming-Note bei dem Material, Verarbeitung und Features absolut überzeugen. Gerade das Kabelmanagement und die vier Türen sind ein Statement. Airflow, Optik und Platzangebot stimmen ebenfalls und machen das Lian Li Lancool II zu einer Top-Empfehlung.

Lian Li Lancool II

Fazit

Geschmackvolles Gamingcase mit sehr guter Verarbeitung, top Ausstattung und attraktivem Preis

Overall
9.1/10
9.1/10
  • Ausstattung - 9/10
    9/10
  • Verarbeitung - 9.5/10
    9.5/10
  • Temperaturen - 9/10
    9/10
  • Preis/Leistung - 9/10
    9/10

Pros

  • Verarbeitung
  • Design
  • gute Temperaturen
  • drei ordentliche Lüfter
  • RGB-Beleuchtung
  • Kabelmanagement
  • Komfort und Features
  • zwei Glastüren

Cons

  • USB-Type-C muss nachgekauft werden
  • Hecklüfter nur 120 mm
Hardware-Helden Gold Auszeichnung