Thermalright Silver Arrow T8 im Test

Thermalright beerbt den legendären Silver Arrow und versucht mit dem T8 mit den ganz Großen mitzuhalten. Mit Erfolg?

Thermalright Silver Arrow T8 im Detail

Technische Daten

Thermalright Silver Arrow T8
Maße ohne Lüfter (H x B x T)158 x 155 x 103 mm
Maße mit Lüfter (H x B x T)158 x 155 x 103 mm
MaterialKupfer, Aluminium
Gewicht770 g (mit Lüfter)
Heatpipes8 x 6 mm – Bodenplatte vernickelt
Kompatibilität Intel1156/1155/1150/1151/2011-3/2066
Kompatibilität AMDAM4/AM3+/AM3/AM2+/AM2/FM2+/FM2/FM1
Derzeitiger Preisab ca. 73€
TY-143B
Maße140 x 150 x 25 mm
Bohrungen120er
Anschluss4 Pin (PWM)
Regelbereich (angegeben)600 – 1800 U/Min
Regelbereich (gemessen)550 – 1750 U/Min
Lautstärke19 – 25 dBa
Luftdurchsatz57.73 ~ 154.54 m³/h
statischer Druck
LagerGleitlager

Verpackung und Lieferumfang

Der Thermalright Silver Arrow T8 ist schön kompakt und schlicht verpackt. Zum Lieferumfang gehört nur das von Thermalright bekannte Montagematerial inklusive einer kleinen Menge Wärmeleitpaste und drei paar Lüfterklammern. Ein paar ist nur für die Montage zwischen den Türmen vorgesehen. Auch die Entkopplungsecken zum Aufkleben sind wieder mit von der Partie.

Silver Arrow T8 Verpackung

Impresssionen

„Hey, den kenn ich doch!“ ist der erste Gedanke beim Auspacken, denn der Silver Arrow T8 sieht dem 5 Jahre alten Silver Arrow IB-E Extreme sehr ähnlich und basiert offenbar auf dem gleichen Kühler. Neben dem zweiten Lüfter hat man ihm aber auch die Heatpipekappen gestohlen, denn wo zuvor optisch schöne Aluminium Zierkappen waren, sind nun die gepressten Enden zu sehen. Vorteil an der Sparmaßnahme ist die etwas geringere Bauhöhe.

Die Lamellen beider Türme sind an den Rändern gebogen und wirken auf den ersten Blick fast willkürlich. Doch dahinter steckt System und trotz der etwas wilden Optik hatte das Testmuster keinerlei ungewollt verbogener Lamellen – alle stehen perfekt parallel und sind sauber verarbeitet.

Thermalright Silver Arrow T8

Die optisch scharfen und spitzen Kanten geben dem Kühler mit dem rot-orangen Lüfter eine aggressive Optik. Die Farbmischung des 150x140mm Lüfters ist aber gewöhnungsbedürftig. Die Hochglanzvernicklung ist hervorragend gelungen und gibt den spiegelndem Silver Arrow T8 seinen Namen.

Thermalright Silver Arrow T8

Der Silver Arrow T8 ist asynchron in der Breite gestaltet. Heißt, er neigt sich zwar nicht von den RAM-Plätzen weg, aber vom PCIe-Slot in Richtung Deckel – ähnlich wie der D15S von Noctua. Dazu sind die acht 6 mm Heatpipes entsprechend zurechtgebogen worden. Zusammen mit der Höhe von 158 mm und dem einzelnen mittigen Lüfter ist der Thermalright Silver Arrow T8 sehr kompatibel.

Thermalright Silver Arrow T8


Die hohe Anzahl an Heatpipes sorgt für eine große Grundplatte, die zwar nicht die Maße eines Threadripper-Kühlers einnimmt, aber wirklich beachtlich ist. Für TR-CPUs gibt es im Übrigen den Silver Arrow TR.

Der Lüfter ist so eine Sache. Die Kombination rot und orange ist gewöhnungsbedürftig und der Drehzahlbereich von mindestens 550 nach unten etwas eingeschränkt. Oben ist bei 1800 U/Min Schluss, was bei 140mm Querschnitt schon nicht ohne ist. Das Gleitlager macht einen guten Job und agiert meistens laufruhig. Bei einigen Drehzahlen hört man ein leises Rattern, das bei Abstand aber unhörbar wird.

Montage

Ablauf der Montage

  • Abstandhalter eindrehen
  • Rahmen auflegen und fixieren
  • Brücke über Kühlergrund legen
  • WLP auftragen
  • Kühler fixieren
  • Lüfter montieren

Das Montagesystem des Silver Arrow T8 kommt seit Jahren zum Einsatz, was man auch merkt. Erst beim Macho Rev. C wurde das Montagesystem erstmals ein wenig aktualisiert. Zwar ist auch das System des T8 nicht unbedingt schlecht, mit seinen zahlreichen Schrauben aber mühselig.
Die Lüfterklammern hingegen sind, besonders beim mittleren Lüfter, eine frustrierende Angelegenheit. Sie halten nicht selbstständig an den Lüftern und brauchen relativ viel Kraft zum Einhängen in die Lamellen. Da die unteren Montagelöcher des Lüfters kaum sichtbar und schlecht erreichbar sind, gestaltet sich der Teil der Montage als wirklich nervig, insbesondere wenn die Klebeecken dabei vom den Lamellen fallen.

Thermalright Silver Arrow T8 Temperaturen

Serienlüfter

Wir hatten uns ehrlich gesagt etwas mehr versprochen. Auch wenn man den einzelnen Lüfter berücksichtigt, kann der Silver Arrow T8 seine Masse und die zahlreichen Heatpipes nicht wirklich ausspielen. Die Temperaturen sind gut, aber diese erreicht man auch mit kleineren und günstigeren Kühlern

Referenzlüfter

Von einem zweiten Lüfter kann der Thermalright Silver Arrow T8 nicht gewinnbringend profitieren.

Thermalright Silver Arrow T8 Lautstärke

Gemessen an der Drehzahl verfügt der Silver Arrow T8 über eine hervorragende Lautstärke und kann hier einiges gut machen.

Thermalright Silver Arrow T8 Fazit

Der Thermalright Silver Arrow T8 hat bei uns einen gemischten Eindruck hinterlassen. Die Stärken liegen klar bei der sehr guten Verarbeitung und dem weitestgehend sehr leisen Lüfter, der sowohl gemessen an der Drehzahl, als auch vom Lager her einen guten Job macht.
Auch die Kompatibilität ist für einen Dual-Tower-Kühler in allen Dimensionen überdurchschnittlich gut.

Die Kühlleistung und damit die Kernkompetenz enttäuschte uns leider, hier lässt der Kühler einiges liegen und wird, laut unseren Messungen, auch von kleinen Kühlern überflügelt. Auch das Montagesystem mit den verbesserungswürdigen Lüfterklammern bedarf dringend einer Überarbeitung.

So vergeben wir für den 73€ teuren Kühlern, wegen der geringen Lautstärke und der guten Verarbeitung, unseren Bronze-Award.

Hardware-Helden Bronze Auszeichnung

1 Trackback / Pingback

  1. CPU-Kühler Kaufberatung 2020 - Hardware-Helden

Kommentar hinterlassen