ADATA XPG SX6000 Lite 128 GB im Test

xpg sx6000 lite Review

In diesem Kurztest werfen wir einen Blick auf eine PCIe-Gen3 SSD für gerade mal 35€ und schauen was diese in der Praxis wirklich leistet!

XPG SX6000 Lite im Überblick

Verpackung und Lieferumfang

Die kleine schicke Verpackung zeigt die groben Eckdaten auf. In ihr befindet sich neben der SSD lediglich ein kleiner „Kühler“, der mit Wärmeleitpads vorbereitet ist.

XPG SX6000 Lite Verpackung

Technische Daten

XPG SX6000 Lite 128 GB
Kapazität128 GB
SchnittstellePCIe Gen3x4 NVMe
FormfaktorM2 2280
Leistung (lesen;/schreiben)1.800 MB/s ; 600 MB/s
Speicher3D TLC (SLC Cache)
TBW60 TB
4K Random Read IOPS100.000
4K Random Write IOPS 130.000

XPG SX6000 Lite im Detail

Die kleine schmucklose M2 SSD ist im 80 mm langen M2 2280 Formfaktor gehalten. Mit ihrer schwarzen Optik fügt sie sich unauffällig in das Gesamtbild vieler Systeme ein.

XPG SX6000 Lite mit Kühler
SSD und Kühler

Beim Controller setzt ADATA/XPG auf einen Realtek RTS5763DL mit 4 Kanälen und PCIe-Gen3 (x4). Dieser soll den 3D TLC entsprechend schnell versorgen. Die angegebenen Datenraten von 1.800MB/s bzw. 600 MB/s gelten jedoch nur für den vorgeschalteten SLC-Cache. Ist dieser voll, geht es steil bergab. Wie tief, zeigt unser Benchmark!

SX6000 Rückseite
SX6000

Der kleinen SSD liegt noch eine Art Kühler bei. Dabei handelt es sich eher um einen dünnen Sticker aus Metall, der mit selbstklebenden Wärmeleitpads vorbeireitet ist. Seine Wirkung ist dabei jedoch eher optischer Natur, zumindest im ATX-Tower. Ohne Kühler erreichte die SSD 45-47 Grad mit dem Kühler 43-45 Grad Celsius beim Schreiben und lesen einer 64 GB großen Datei. Da der Kühler die SSD nicht größer macht und stylisch aussieht, warum nicht?!

Benchmarks

Testsystem

  • ASUS RoG Strix B450-E
  • AMD Ryzen 2700X
  • 2x 8GB DDR4 2400 MHz
M2 SSD montiert

Crystal Disk Mark

Zunächst testen wir die XPG SX6000 Lite mit CrystalDiskMark. Hier erreicht die günstige SSD ihre angegeben Raten problemlos. Neben den erwartungsgemäß guten sequenziellen Datenraten, sind auch die 4k Ergebnisse tadellos für den Preis.

xpg sx6000 lite benchmark

Große Dateien – wenn der SLC-Cache ausgereizt ist

Im Alltag kommt die XPG SX6000 Lite selten bis gar nicht an ihre Grenzen. Größe Installationen, Games und Programmstarts sind pfeilschnell. Kopiert man jedoch große Dateien und der SLC-Cache läuft voll, stürzen die Raten bei der günstigen SSD dramatisch ab und zwar auf ein unglaublich niedriges Niveau. Ab etwa 25 GB fallen die Raten von 620 MB/s schreibend auf 20-40MB/s, eher ersteres.

XPG SX6000 SLC Cache
32 GB Testdatei

Eine 64 GB große Datei wird somit auf den gesamten Zeitraum gerade mal mit 59MB/s geschrieben.

SX6000 Lite AJA SLC
Schreibrate 64 GB

Das Kopieren großer Datenmengen ist zwar eher selten der Fall und nicht Haupteinsatzgebiet einer 128 GB SSD, jedoch sollte man sich dessen bewusst sein.

Fazit

Die ADATA XPG SX6000 Lite ist mit ihrem geringen Preis von nicht mal 35€ eine verlockende Möglichkeit den PC mit einer schnellen SSD auszurüsten. Im Alltag ohne hohe Belastung geht die Rechnung auf. Die XPG SX6000 Lite schiebt kleine Datenmengen blitzschnell hin und her, Installationen und Programmstarts sind flott. Hier kann die günstige SSD von der PCIe Schnittstelle profitieren. Sie bleibt dabei auch angenehm kühl.

User, die jedoch mit größeren Daten hantieren müssen aufpassen. Ist der SLC-Cache voll, fallen die Datenraten ins Bodenlose und unter das Niveau älterer SATA-SSD. Ein so heftiger Absturz ist wirklich beachtlich.

Es gilt also: Nicht von Zahlen blenden lassen und die SSD anhand des eigene Einsatzgebietes einordnen.

Hardware-Helden Bronze Auszeichnung
ADATA XPG SX6000 Lite

Fazit

Sehr günstige und für den Alltag absolut ausreichende SSD. Hinter dem SLC-Cache jedoch extrem langsam!

Overall
6.7/10
6.7/10
  • Performance - 6/10
    6/10
  • Preis/Leistung - 7.5/10
    7.5/10

Pros

  • günstig
  • schickes Design mit Kühler
  • schneller SLC-Cache

Cons

  • nach vollem Cache viel zu langsam
  • Kühler nutzt nur der Optik

1 Trackback / Pingback

  1. M.2 SSD Guide - PCIe, NVMe und Co. erklärt - Hardware-Helden

Kommentar hinterlassen