be quiet! Pure Base 500 optimales Lüftersetup

Dieser Guide hilft euch bei der optimalen Lüfterplatzierung im be quiet! Pure Base 500 und dabei den Airflow zu optimieren.

Einleitung

Das be quiet! Pure Base 500 hatte bei uns, aufgrund seines grundsoliden Aufbaus und dem mehr als fairen Anschaffungspreis, durchweg überzeugen können und ist sicher ein Gehäuse, das bei vielen preisbewussten Käufern auf Gegenliebe stößt.
Grund genug, dass wir uns anschauen wie man die Lüfterplätze in dem auf leise getrimmten Gehäuse optimal nutzen kann.
Damit ihr euch daheim die Arbeit sparen könnt, haben wir die gängigsten Lüftersetups ausprobiert.

Um demr Silentfaktor gerecht zu werden, haben wir bei jeder Messung die Lüfter auf 36dB(A) geregelt. Kommt also ein Lüfter hinzu, werden die Drehzahlen minimal reduziert. Unsere Grafiken zeigen also die Auswirkung der Temperaturen, ohne dass die Geräuschkulisse nennenswert verändert wird.

Ergebnisse

Als Ausgangspunkt dient der Auslieferungszustand, bei dem im Heck und in der Front jeweils ein 140mm Pure Wings 2 Lüfter platziert ist. Mit prime95 + Furmark kommen wir auf beachtliche 430W Leistungsaufnahme.
Die CPU pendelt sich bei 40.15K (Grad Celsius abzüglich der Raumtemperatur) ein und die Grafikkarte auf 43.4K.

 Daraus resultiert diese Grafik als Basis

be quiet! Pure Base 500 Airflow Stock
Basis

Nun testen wir folgenden Kombinationen bei offenem Deckel mit baugleichen Pure Wings 2:

  • Basis + Deckellüfter,
  • Basis + zweiter Frontlüfter
  • Basis + zwei Deckellüfter
  • Basis + zweiter Frontlüfter + Deckellüfter
  • Basis + zweiter Frontlüfter + zwei Deckellüfter

Die Ergebnisse sind recht einfach zu deuten. Es gibt nur zwei Konfigurationen, die gegenüber der Basis einen Vorteil bringen:
Bei einem zusätzlichen Lüfter bringt der Deckellüfter einen messbaren Vorteil, vor allem bei der GPU und ergänzt man diesen durch einen zweiten Frontlüfter, so fällt die GPU-Temperatur nochmal spürbar.

Die volle Bestückung im Deckel kann zwar die GPU-Temperatur nochmal deutlich senken, die CPU wird dann allerdings minimal wärmer. Wir vermuten, dass die Front so restriktiv ist, dass der CPU-Lüfter sich Frischluft von oben holt.

Sonderfall geschlossener Deckel

Jetzt gibt es bei dem Pure Base 500 die Möglichkeit den Deckel zu verschließen, wobei die hintere Position immer noch etwas Airflow ermöglicht.
Schauen wir uns also an was mit geschlossenem Deckel passiert. Als Basis dient wieder die Ausgangslage wie oben mit offenem Deckel.

Man sieht, dass die Grafikkarte zwar von dem geschlossenen Deckel profitieren kann, die CPU hingegen läuft deutlich wärmer. Auch gibt es keine Konfiguration, die beiden Komponenten bessere Temperaturen bringt. Wenn man also kein störenden Geräusche wie Spulenfiepen, Festplattensurren oder ähnliches hat, sollte man auf den Deckel verzichten.

Fazit

Obwohl das be quiet! Pure Base 500 ein Silentgehäuse ist, kann man selbst bei hoher Abwärme noch einiges an Kühlleistung herauskitzeln. Ein Deckellüfter allein hat sich hier bereits als besonders effektiv erwiesen, optimal ergänzt durch einen weiteren Frontlüfter.

Die Deckelblende ist hingegen kritisch, da hier die CPU-Temperatur spürbar ansteigt. Hier muss man in einen Front- und einen Deckellüfter investieren um die Temperaturen zu regulieren.

Nun wünschen wir euch viel Spaß beim Nachbauen und der nun schön kühlen Hardware!

weiterführende link:
be quiet! Pure Base 500 im Test
be quiet! Pure Base 500 im Preisvergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*