be quiet! Pure Base 500 im Test

purebase500slider

Das Pure Base 500 ist das neue Einsteigermodell der günstigen Pure Base Serie von be quiet!. Statt auffälligem Design und RGB gibt es viel Platz, Modularität und Dämmung an mehreren Seiten. Neu ist der nun offene Deckel, der mit dem Topcover sowohl Silent- als auch Airflowqualitäten beweisen soll. Wir haben uns das Pure Base 500 angesehen und geben zudem Tipps zum optimalen Lüftersetup.

be quiet! Pure Base 500 im Überblick

Verpackung und Lieferumfang

Das Pure Base 500 wird in einfachem Karton geliefert und bringt Kabelbinder, Schrauben, einen Staubfilter für den Deckel und ein Handbuch mit. Letzteres ist hervorragend gelungen und sehr detailliert. Die Seitenscheibe und das frontale Herstellerlogo sind mit Schutzfolie versehen.

pure base 500 lieferumfang

Technische Daten

Maße 232 × 463 x 450 mm (B x H x T)
Material Stahl, Kunststoff, Glas
Gewicht7.5 kg
Format ATX, mATX, mini-ITX
Einschübe– 2x 3.5″
– 4-6x 2.5″
Kartenslos7
I/O-Panel – 2x USB 3.0
– Mikro- und Kopfhöreranschluss
– Powerbutton
Fensterja (Glas)
Dämmungja
Lüftersteuerungnein
externe Schlauchdurchführungnein
Preis 75€

Platzangebot

RadiatorenGrößeTiefe
Frontbis 280/360 mmbis 85mm
Deckel120/240 mmMB Bauteile max 50mm Höhe
Heck120/140 mm
Lüftermöglichvorinstalliert
Front3x 120mm/2x 140mm1x 140mm Pure Wings 2
Deckel2x 120mm/2x 140mm
Heck1x 120mm/1x 140mm1x 140mm Pure Wings 2
max. Kühlerhöhe190 mm
max. GPU-Länge369 mm
Platz hinter Tray23 mm

be quiet! Pure Base 500 im Detail

Außen

Das neue Einsteigermodell der Pure Base Reihe fällt in der Höhe und Tiefe, sicher nicht zuletzt durch den Verzicht auf die 5.25“ Schächte, ein ganzes Stück kleiner aus als das Pure Base 600. In der Breite ist es jedoch gewachsen und so wirkt das Gehäuse mit den Maßen von 450 × 231 × 463 mm etwas wuchtig. Das Gewicht liegt bei soliden 7.5 kg. Schalldämmung und Glas haben einen nicht unerheblichen Anteil daran.

pure base 500
be quiet! Pure Base 500

Die angesteckte Kunststofffront ist vollständig geschlossen und ahmt den Look von gebürstetem Aluminium nach. Echtes Metall ist in der Budgetklasse natürlich nicht zu erwarten. Die abgeschrägten Ecken lockern das Design auf und über die Seiten wird die Belüftung realisiert. Von unten kann ebenfalls Luft nachströmen. Statt auf einen großen Staubfilter vor den Lüftern versieht be quiet! die drei Öffnungen jeweils mit eigenen schmalen Staubfiltern, die zur Reinigung entnommen werden können. Die seitlichen Filter lassen sich, hat man das System erst einmal verstanden, einfach entnehmen. Bei dem unteren bedarf es leider einen Schraubendreher. Wie gut der Luftaustausch letztlich funktioniert werden wir genau untersuchen, denn Silentgehäuse lassen hier oft ein paar Grad liegen.

pure Base 500 Front
Pure Base 500 Front

Ab Werk ist in der Front ein großer 140mm Lüfter der Pure Wings 2 Serie (3Pin, 900rpm) enthalten. Sie verfügen zwar nicht über die perfekte Laufruhe der teuren Silent Wings 3, aber anders als bei vielen Konkurrenten besteht kein Grund die Lüfter direkt auszutauschen.

Auf der Oberseite ist das I/O-Panel platziert worden, welches zum Zweck der besseren Wartung physikalisch nicht mit dem Frontteil verbunden ist. Optisch hingegen sind Chassis, Panel und Frontaufsatz ganz hervorragend miteinander verbunden. Spaltmaße und Passgenauigkeit sind frei von Kritik und be quiet! hebt sich zum Teil deutlich von anderen Budget-Gehäusen ab! In Sachen Ausstattung ist das Panel jedoch auf das Wesentliche reduziert. Neben dem großen Powerbutton gibt es nur Audioports und zwei USB3.0 Anschlüsse.

pure base 500 io
Pure Base 500 I/O-Panel

Bei dem Deckel lässt be quiet! dem Nutzer nun endlich die Wahl zwischen offener und geschlossener Bauweise und begegnet damit oft geäußerter Kritik. Praktisch sieht das Ganze so aus, dass man mit einem Kunststoffcover die Lüftergitter abdecken kann. Dieses ist mit einer Dämmung beschwert und verfügt über starke Magnete, dementsprechend sicher liegt es auf dem Gehäuse. Im hinteren Bereich verfügt das Cover über dreieckige Belüftungsöffnungen, damit auch mit aufgelegtem Cover ein Deckellüfter arbeiten kann. Die Dreiecke erwiesen sich, laut be quiet! als besonders geeignet. Auf dem Instagram Account des Herstellers waren die verschiedenen Stadien des Deckeldesigns zu sehen. Trotz Optimierungen stellt der Deckel aber einen Widerstand da und behindert einen Deckellüfter deutlich, wie unsere Messungen zeigen werden. Auch das darunterliegende Lüftergitter setzt auf die Dreiecke und bietet Platz für zwei 120/140mm Lüfter oder einen 240er Radiator. Ein passender Staubfilter für den Deckel befindet sich im Lieferumfang. Dieser ist nicht nur absolut passgenau, sondern überzeugt auch mit einem schönen Design inkl. Herstellerschriftzug.

be quiet! Pure Base 500 Deckel

bequiet-purebase-500-(5)
bequiet-purebase-500-(6)
bequiet-purebase-500-(7)
bequiet-purebase-500-(8)
bequiet-purebase-500-(5) bequiet-purebase-500-(6) bequiet-purebase-500-(7) bequiet-purebase-500-(8)

Im Heck gilt es den Platz für den 140mm Lüfter, der auch mit einem solchen besetzt ist, positiv zu erwähnen und die Thumbscrews an den Slotblenden müssen ebenfalls lobend hervorgehoben werden. Wir haben in jüngster Zeit zunehmend Gehäuse ohne Thumbs oder gar mit Wegwerfblenden gesehen, be quiet! bietet hier den gewohnten Komfort. Die Blende um den Netzteilausschnitt zeigt, dass dieses von hinten eingeschoben werden muss. Geschützt wird es von dem Staubfilter am Boden, der nach vorne ausgezogen wird und auch hier wieder höchstmöglichen Komfort bietet. Platz für einen Bodenlüfter gibt es nicht.

pure base 500 boden
Boden

In der Window-Version verfügt das Pure Base 500 über eine solide, 4mm starke Glasscheibe, die sich dank des schwarzen Rahmens schön in das Gesamtbildeinfügt. Die Integration an den Korpus ist perfekt und die Scheibe steht nicht an der Seite über. Das rechte Seitenteil ist durch die dortige Bitumenmatte verstärkt worden und dementsprechend vibrationsarm.

pure base 500 frontlüfter
Blick hinter die Front


Die tolle Passform der Teile und die guten Spaltmaße hatten wir bereits erwähnt und auch die sonstige Verarbeitung lässt nicht an ein Budget-Case denken. Der gesamte Tower ist stabil und sorgfältig gearbeitet und lässt in keiner Weise seine Preisklasse erkennen, von der Plastikfront mal abgesehen. An dieser zeigt sich bei genauer Betrachtung die ein oder andere unsaubere Kante. Die Materialstärke des Stahls liegt bei ungefähr 0.7mm

Innen

Der zweigeteilte Innenraum zeigt sich aufgeräumt und funktional. Die Netzteilabdeckung ist nahezu vollständig perforiert und greift das Design des Deckels auf. Passive Netzteile können in dem Pure Base 500 daher problemlos verbaut werden. In Richtung Tray gibt es über die komplette Mainboardbreite drei großzügige Kabeldurchführungen. Vorne ist die Abdeckung um ca. 87mm gekürzt und erlaubt damit auch dicke Radiatoren, zumindest wenn man auf den HDD Käfig verzichten kann. Dünne Radiatoren und HDD-Käfig lassen sich jedoch kombinieren in dem der Käfig um 32mm Richtung Netzteil versetzt werden kann. be quiet! bietet also auch im Einsteigersegment Modularität und Anpassbarkeit, wo man nicht selten vernietetes Blech sieht.

Ebenfalls modular ist das SSD-Panel rechts vom Tray, das gleichzeitig auch als Kabelabdeckung fungiert. Das dortige be quiet! Logo kaschiert Kabel der dort montierbaren SSDs.

Das Tray mit vorinstallierten Abstandshaltern nimmt maximal ATX Boards auf, die einen Abstand von nur 30mm zum Deckel haben. 280mm Radiatoren sind somit ausgeschlossen. Durch den großen Versatz sind 240mm Exemplare jedoch möglich, zumindest wenn die Mainboardbauteile in dem Bereich üppige 55-60 mm nicht überschreiten.

Gänzlich frei ist man hingegen bei der Wahl des CPU-Kühlers, denn mit 190mm findet jeder noch so große Tower seinen Platz. Auch bei der GPU muss man sich keine Gedanken machen, wenn man nicht gerade einen besonders dicken Frontradiator installieren möchte. Verbaut man beispielsweise einen gängigen 30mm Radiator verbleiben für die GPU noch immer fast 34cm Raum.

Hinter dem Tray können über dem Kühlerausschnitt zwei weitere SSDs montiert werden, das Bracket ist mit einer Rändelschraube gesichert.

Zwecks Kabelmanagement liefert be quiet! vier praktische Klettkabelbinder und zahlreiche Befestigungspunkt für diese. Zum Seitenteil bleiben 23 mm. Je nachdem wie man mit dem HDD-Käfig verbleibt, können auch dort massig Kabel verstaut werden. Dieser lässt sich, wie erwähnt, umsetzen oder entfernen. Auf der Standardposition nähe Front lässt er dem Netzteil 258mm, ansonsten 225mm Freiraum. So oder so sollte man jedes Netzteil unterbringen können. Die verbauten Festplatten werden mit Silikonpuffern entkoppelt und auch das Netzteil wird auf kleine Puffer gesetzt.

Montage

Aufgrund des üppigen Platzangebotes gab es zu keiner Zeit Komplikationen beim Hardwareeinbau. Die Abstandshalter für das Mainboard sind vormontiert, wobei der Mittlere eine Arretierung besitzt. So war Platzierung und Montage des Mainboards schnell erledigt. Auch Tower-Kühler und GPU passen spielend ins Gehäuse.

Ebenso schnell war das Netzteil befestigt. Das Kabelmanagement ist dank 23mm Raum und gute platzierten Öffnungen ein Kinderspiel. Die Durchführungen an der entfernbaren Blende sind etwas schmal, aber auch das dicke ATX Kabel konnte verlegt werden, ohne die vorher ausbauen zu müssen. Besonders gut hat uns die SSD Montage gefallen, da durch die großzügigen Ausschnitte hinter der be quiet! Blende der Anschluss besonders gut, aber optisch unauffällig vonstattengeht.

Da die Öffnungen in der Netzteilabdeckung recht viel von den Kabeln zeigen, muss man für eine entsprechende Optik etwas sorgfältiger arbeiten.

Messungen

Wie unsere Messungen im Detail ablaufen ist auf der Unterseite „So testen wir Gehäuse“ nachzulesen.

Temperaturen

Die verbauten Pure Wings 2 drehen in unserem Fall mit maximal 950 rpm und sind dementsprechend leise. Die Kühlleistung ist dennoch beachtlich und im Hinblick auf die Front überraschend gut. Auf 100% mit geschlossenem Deckel erreichen CPU und GPU jeweils 45K. Entfernt man die Deckelblende profitiert in erster Linie die CPU davon. Ganze 5k Verbesserung gab es in unserem Fall.

Drosseln wir die Lüfter auf 36dB(A) (bzw. 42dB(A) Gesamtsystem) erhalten wir immer noch eine respektable Kühlleistung. Auch hier sinkt die CPU-Temperatur deutlich, wenn der Deckel entfernt wird.

Lautstärke

Die Umgebungslautstärke betrug 33,5 dB(A), die es bei den Messungen zu berücksichtigen gilt.

Lautstärke 100%

Fazit

be quiet! liefert mit dem Pure Base 500 ein tolles Gehäuse, das zu einer Art Standardempfehlung für den preisbewussten Käufer werden könnte. Das liegt, neben dem geringen Preis von 65€ (ohne Fenster), an dem kompromisslosen Platzangebot und dem durchdachten Innenraum. Trotz seiner Kompaktheit gibt es luftgekühlten Systemen keine Einschränkungen und auch AiOs finden ihren Platz.

In Sachen Verarbeitung und Funktionalität (modulare Elemente, Staubfilter, Thumbscrews) dürfen sich viele Konkurrenten ebenfalls eine Scheibe abschneiden. Großartige Sparmaßnahmen gibt es hier nicht, lediglich das Frontpanel ist etwas sehr reduziert. Dafür gibts es Platz für 140mm Lüfter, Dämmung und Entkopplung.
Die Kühlleistung ist ebenfalls ordentlich und hat durch den neuen Deckel viel Potential. Die geschlossene Front geht aber wie immer mit Kompromissen einher.

Wir vergeben für das Pure Base 500 unsere Silber-Auszeichnung.

be quiet! Pure Base 500

Fazit

Günstiges und gut ausgestattetes Gehäuse mit Spielraum bei den Temperaturen

Overall
8.1/10
8.1/10
  • Ausstattung - 8.5/10
    8.5/10
  • Verarbeitung - 8/10
    8/10
  • Temperaturen - 7.5/10
    7.5/10
  • Preis-/Leistung - 8.5/10
    8.5/10

Pros

  • Verarbeitung
  • Ausstattung
  • Design
  • Platz
  • günstig

Cons

  • Temperatur bei geschlossenem Deckel
  • Lüfter mit leichten Nebengeräuschen
Hardware-Helden Silber Auszeichnung

Abschließend wollen wir uns bei be quiet! für die Bereitstellung der Samples und das entgegengebrachte Vertrauen bedanken.

weiterführende Links: