Crucial P2 500GB im Test

Anzeige

Crucial P2 Review

Nachdem Crucial mit seiner ersten NVME SSD P1 nicht unbedingt überzeugen konnte, folgt mit der P2 nun knapp anderthalb Jahre später der Nachfolger unter dem Name P2. Ein neuer Controller und der Wechsel von QLC auf TLC Speicher sollen dabei die Mankos des Vorgängers ausmerzen. Wir haben die neue P2 auf Herz und Nieren geprüft und uns auch die bei der P1 kritisierte Cache Problematik genauer angeschaut.

Crucial P2 im Detail

Verpackung und Lieferumfang

Am blau weißen Verpackungsdesign hält Crucial auch bei der P2 fest. Der kleine Karton kann dabei bereits mit einigen Eckdaten aufwarten, auch wenn man Angaben zu Lese- und Schreibgeschwindigkeit vergebens sucht. Der Lieferumfang beschränkt sich auf eine dünne Anleitung.

Crucial P2 Lieferumfang

Technische Daten

Die P2 wird es vorerst nur mit 250GB und 500GB Kapazität geben. Eine 1Tb Variante ist laut Datenblatt aber auch vorgesehen. Die Mindestschreibmenge (Total Bytes Written, TBW) liegt abhängig vom Modell 150TB (250GB), 300TB (500GB) bzw 450TB (1TB). Die Garantiedauer beträgt 5 Jahre oder erlischt mit Erreichen des TBW.

  • Lesen 2300 MB/s
  • Schreiben 940 MB/s
  • Random 4K lesen keine Angaben
  • Random 4K schreiben keine Angaben
  • Cache –
  • TBW 300 TB
  • NAND-Typ Micron 3D TLC NAND, 96 Layer
  • MTBF 1,8 Mio. Stunden
  • Controller Phison PS5013-E13T
  • Protokoll NVME 1.3
  • Formfaktor M.2 2280

Das Herzstück der P2 bildet ein Phison PS5013-E13T Controller mit 4 NAND Kanälen, welcher allerdings ohne separaten RAM Cache auskommen muss. Der auf vier Module aufgeteilte NAND Speicher stammt wie gewohnt von Micron selbst. Im Gegensatz zur P1 setzt die P2 dabei aber auf flinkeren 96 Layer 3D TLC NAND , was sowohl der Performance als auch der Haltbarkeit zugutekommen sollte. Die Datenraten beziffert Crucial mit 2300MB/s lesend und 940MB/s schreibend.

Frontansicht

Um vor allem die Schreibrate möglichst lange aufrecht zu erhalten setzt die P2 auf einen Pseudo SLC Cache. Dabei nutzt die SSD dynamisch einen bestimmten Prozentsatz des vorhandenen Flash-Speichers, um die Performance bei Schreibvorgängen möglichst lange hoch zu halten. Wie groß der Cache genau ausfällt konnten wir nicht in Erfahrung bringen.

Micron Flash Speicher unter dem Aufkleber

Die Anbindung der SSD erfolgt übrigens noch über den PCIe 3.0 Standard, was aufgrund der ohnehin vergleichsweise niedrigen Datenraten kein Problem darstellt. Crucial positioniert sich mit der P2 ganz klar im Budget Sektor.

Rückansicht

Crucial P2 500GB Benchmarks

Testverfahren

  • Asus Maximus XI Hero Z390
  • Intel i9 9900k
  • BeQuiet SilentLoop 360
  • Prolimatech PK-2
  • 32GB CORSAIR Dominator Platinum RGB 3600 MHz
  • KFA2 RTX 2080 EX
  • Creative SoundBlaster ZxR
  • be quiet! DarkBase 700
  • be quiet! Dark Power Pro P11 550 Watt

Als synthetische Tests setzen wir nun auf Crystal Disk Mark sowie Anvil’s Storage Utilities. Im praxisnahen Testszenario schauen wir uns drei verschiedene Mixed Workload Situationen an, wobei wir jeweils den 55GB großen Ordner von Witcher 3 Packen, Entpacken und Kopieren. Des Weiteren setzen wir auf den Storage Test von PCMark 8 um die Leistung in verschiedenen Anwendungen zu simulieren.

Vor jedem Test wird das System komplett runter- und wieder hoch-gefahren sowie 15 Minuten im Idle belassen um eine Garbage Collection durchzuführen. Damit schaffen wir einheitliche Voraussetzungen. Das Laufwerk wird zudem zu 50% mit Daten gefüllt.

CrystalDiskMark

CrystalDiskMark schreibt in vier Testreihen mehrere Datenblöcke auf die SSD und liest diese anschließend wieder aus. Für diese Vorgänge werden die Datenraten in fünf Durchgängen ermittelt und ausgegeben. Wir setzen auf die Standardeinstellung.

Den kostenlosen Benchmark gibt es hier: http://crystalmark.info/en/software/crystaldiskmark/

Anvil

Im Anvil Storage Test haben wir die IOPS Leistung unter einem möglich realitätsnahen Anwenderszenario mit 46% Kompression getestet.

PC Mark 8

Beim Storage-Test vom PCMark 8 kommen Daten echter Anwendungen, wie etwa Adobe‘s Creative Suite, Microsofts Office sowie Battlefield 3 und World of Warcraft zum Einsatz. Dadurch werden „reale“ Nutzungsszenarien geschaffen, was den Test relativ praxisnah macht.

Den Benchmark gibt es hier: https://benchmarks.ul.com/pcmark8

Mixed Workload

In unserem mixed Workload Szenarios setzen wir auf drei Test welche die SSD mit unterschiedlichen Gewichtungen sowohl lesend als auch schreibend auslasten. Dazu nutzen wir den 55GB großen Ordner von Witcher 3. Dieser wird mit WinRAR 5.61 im ersten Szenario gepackt. Dabei wird der Zip in 1 GB große Stücke zerlegt. Im zweiten Szenario wird das Archiv wieder entpackt.

Cache Performance

Einer unser größten Kritikpunkte an Crucial’s P1 waren die sehr langsamen Schreibraten nach Ausreizen des Caches.

Crucial P1 – Einbruch der Schreibperformance

Crucial bzw Micron hat hier glücklicherweise aus seinen Fehlern gelernt und zeigt mit der P2 das es auch anders geht. Wobei hier natürlich auch der TLC Speicher einen positiven Einfluss auf das Ergebnis hat.

Crucial P2 solide Schreibperformance

Fazit

Die P2 ist in nahezu allen Belangen besser als ihr Vorgänger P1, auch wenn die technischen Daten auf dem Papier erstmal nicht diesen Eindruck erwecken mögen. Viel wichtiger ist an dieser Stelle aber noch, dass die Schreibleistung der SSD nach dem Ausschöpfen des Caches nicht in 2 stellige Bereiche absackt sondern auf einem soliden Niveau zwischen 350 und 550 MB/s bleibt. Das ist sowohl der Umstellung auf TLC NAND, als auch dem neuen Phison Controller zu verdanken.

Bei einem Blick in den Preisvergleich platziert sich die P2 im vorderen Feld, ist dabei aber mit einem aktuellen Preis von 69€ noch 10€ teurer als die günstigste SSD, welche in dem Fall aus eigenem Hause kommt (Crucial P1). Die größte Konkurrenz in diesem Budget Bereich bildet hier aber die Kingston A2000 für 62€, welche zumindest auf dem Papier performancetechnisch etwas besser dasteht. Daher verleihen wir der Crucial P2 an dieser Stelle unseren Silber Award, können aber durchaus eine Empfehlung für den nächsten Budget Build aussprechen.

Hardware-Helden Silber Auszeichnung

Weiterführende Links:

Anzeige


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen