KFA2 RTX 3050 EX im Test

Mit der RTX 3050 hat Nvidia vor wenigen Wochen den bis dato kleinsten Ableger der RTX 3000er Serie vorgestellt. Wir haben dem Raytracing Zwerg in Form einer KFA2 RTX 3050 EX mal genauer auf den Zahn gefühlt und dafür auch gleich unseren Benchmark-Parcours eine Modernisierung verpasst.

Verpackung und Lieferumfang

Wie von KFA2 gewohnt schaut einem auch von der Verpackung der RTX 3050 EX eine düster dreinschauende Gestalt an. Zubehör gibt es genaugenommen keins, denn ein Quickstart Guide ist neben der Grafikkarte der einzige Verpackungsinhalt.

spartanischer Lieferumfang

KFA2 hat  insgesamt 2 RTX 3050 GPUs im Portfolio: https://www.kfa2.com/kfa2/graphics-card/30-series/3050-series.html

Neben der hier vorgestellten EX Grafikkarte gibt es noch eine Ein-Lüfter Variante.

Technische Daten

KFA2 RTX 3050 EXNvidia RTX 3060
GPUGA106GA106
Fertigung8nm8nm
Transistoren12 Mrd12 Mrd
GPU-TaktBasis: 1550 MHz
Boost: 1780 MHz
Basis: 1320 MHz
Boost: 1780 MHz
Speichertakt1750 MHz1875 MHz
SpeichertypGDDR6GDDR6
Speichergröße8 GB12 GB
Speicherinterface128 Bit192 Bit
Speicherbandbreite224 GB/s360 GB/s
Shader Einheiten25603584
Texture Units80112
ROPs3248
RT Cores2028
Tensor Cores80112
Leistungsaufnahme130 Watt170 Watt
UVP279€329€
Preis389€
(Stand: 15.03.2022)
499€
(Stand: 15.03.2022)

KFA2 RTX 3050 EX im Detail

Mit dem RTX 3050 zielt Nvidia auf Full-HD Gaming ab, inklusive der Möglichkeit Raytracing bzw. DLSS nutzen zu können. Wie gut das klappt klären wir später in unseren neuen Benchmarks. Zuerst widmen wir uns den technischen Daten.

Kühler Plastikabdeckung mit kantigem Design

Die kleine GA106 Ampere GPU wurde auf 20 SMs beschnitten und bietet dementsprechend 20 RT, 80 Tensor Cores und 2560 ALUs. Wirft man einen Blick auf die nächstgrößere GPU, namentlich RTX 3060 so stellt man fest das die RTX 3050 im Vergleich ca 40% weniger Hardwareeinheiten und damit Rohleistung bietet.

Als Basistakt sieht Nvidia 1550 MHz vor und einen Boost von mindestens 1780 MHz. Die KFA2 Karte kommt je nach Anwendung sogar auf 1935-1972 MHz.

Die verbauten 8GB GDDR6 VRAM ist über ein 128 Bit Breites Interface angebunden. Bei einem Speichertakt von 1750MHz ergibt sich so eine Speicherbandbreite von 224GB/s

8-Pin PCI-e Stromanschluss

Die TDP liegt bei 130W, gestillt wird der Energiebedarf über einen 8 Pin PCI-e Anschluss.

perforierte Slotblende

Mit 3 DisplayPort Anschlüssen und einem HDMI 2.1 Anschluss bietet die Karte die gewohnte Kost.

Kühler

Beim Kühler der RTX 3050 EX setzt KFA2 auf ein 2 Lüfter Layout in schlanker 2 Slot Bauweise. Die sogenannten WINGS Lüfter messen 92mm im Durchmesser und stehen im Idle  komplett still.

RGB Beleuchtung

Darüber hinaus verfügen die Lüfter über eine mehrfarbige Beleuchtung, welche sich mit einem kleinen Schalter an der Rückseite der Karte deaktivieren lässt.

Hardware-Switch für die Beleuchtung

Der Kühlerkörper selbst besitzt zwei Kupfer Heatpipes, welche die Wärme auf zwei Blöcke aus Aluminiumfinnen verteilt.

Kühler mit 2 Kupfer Heatpipes

Die Karte kommt inklusive Kühler auf eine Gesamtlänge von 21cm, wobei die Platine nur 14,5 cm misst. Die Backplate auf der Rückseite ist übrigens leidglich ein schmückendes bzw. stabilisierendes Element.

Backplate

Testsystem und Testverfahren

Mainboard ASUS ROG Strix Z690-A D4
Prozessor Intel Core i7 12700k
Arbeitsspeicher 32 GB Corsair Vengeance RS 3600MHz CL18
Datenträger Crucial P5 Plus 1TB
Gehäuse Fractal Define 7
Netzteil BeQuiet! Dark Power 12 750W

Da wir dem Testsystem ein Upgrade auf Intel Alder Lake spendiert haben, war das gleich ein guter Aufhänger den GPU Benchmarkparcours zu überarbeiten. Folgende Spiele werden in Zukunft von uns getestet: Hitman 3, Shadow of the Tombraider, Deus Ex Mankind Divided, Far Cry 5, Borderlands 3, Cyberpunk 2077, Metro Exodus Enhanced, World WarZ. Alle der genannten Spiele bieten einen integrierten Benchmark und können damit nachvollziehbare Werte liefern. Darüber hinaus werden wir in Zukunft auch vermehrt Raytracing und DLSS bzw. FSR Benchmarks mit durchführen.

Bei den synthetischen Tests setzen wir weiterhin auf 3D Mark Firestrike Extrem, Time Spy und Port Royal.

KFA2 RTX 3050 EX synthetische Benchmarks

3DMark

Firestrike ExtremeTimespy

3DMark Raytracing Tests

Port RoyalDX Raytracing

KFA2 RTX 3050 EX Gaming Benchmarks

Cyberpunk 2077

Cyberpunk 2077 Raytracing

Metro Exodus Enhanced

Deus Ex Mankind Divided

Borderlands 3

Shadow of the Tomb Raider

Shadow of the Tomb Raider Raytracing

Hitman 3

World WarZ

Far Cry 5

KFA2 RTX 3050 EX Messungen

Temperaturen

Die Temperaturwerte werden während des Testzeitraums mit GPU-Z ausgelesen.

Lautstärke

Unsere Lautstärkemessung nehmen wir bei geschlossenem Gehäuse vor. Das Voltcraft SL-100 Messgerät wird dabei auf Höhe der Grafikkarte mit einem Abstand von 30 cm platziert. Für die Last und Idle Werte werden jeweils die maximale bzw. minimale Drehzahl während der Testdauer ausgelesen. Für die Messungen werden alle weiteren im System befindlichen Lüfter gestoppt.

Im Idle stehen die Lüfter komplett still. Sobald Last anliegt werden beide Lüfter ab 55 Grad Chiptemperatur zugeschaltet. Mit maximal 67 Grad bleibt die GPU auch nach mehrstündiger Last vergleichsweise kühl. Die Lüfter haben während unserer Tests mit maximal 45% Leistung gedreht, was in etwa 1550 RPM entspricht. Dabei lag der Lärmpegel mit 39,8 dBA in einem kaum wahrnehmbaren Bereich.

Beim Wechsel zurück in den Idle Modus drehen für Lüfter übrigens mit unhörbaren 30% Leistung solange weiter bis die Chiptemperatur 30 Grad erreicht, dann erfolgt die Abschaltung.

Spulenfiepen oder Surren ist während der Testdauer in-game gar nicht aufgefallen, lediglich in einigen Menus war ein minimales Surren zu vernehmen.

Fazit

Die kompakte KFA2 RTX 3050 EX punktet mit einem brauchbaren, weil leisen Kühler inklusive via Hardware-Switch abschaltbarer RGB Beleuchtung.

Dabei liefert die RTX 3050 GPU genügend Leistung um auch top aktuelle Titel in FullHD mit maximalen Details zu spielen, dank DLSS auch teilweise mit Raytracing. Selbst in WQHD Auflösung schlägt sich die Karte wacker und kann mit ein wenig Abstrichen bei den Details auch problemlos hohe Frames auf den Bildschirm zaubern.

Die UVP von 279€ wird im Preisvergleich zwar noch nicht erreicht, preislich liegt die getestete KFA2 RTX 3050 EX aber im vorderen Mitwettbewerberfeld, die günstigsten Karten starten bei etwa 350€. Zum Testzeitpunkt war eine gute Verfügbarkeit gewährleistet.

Wir verleihen dem kompakten KFA2 RTX 3050 EX FullHD Raytracing Kraftpaket unseren Gold Award.

Hardware-Helden Gold Auszeichnung

Ein kleiner Gedanke zum Abschluss: Eine RTX 3060 wäre mit 40% mehr Leistung bei nicht mal 20% höherer UVP eine vermeintlich bessere Wahl. Mit einem Startpreis der RTX 3060 von aktuell 499€ sind diese Gedanken aber leider lediglich theoretischer Natur. Die Lage ist zwar deutlich entspannter als noch vor ein paar Monaten, aber immer noch weit entfernt von „normal“.

Wir haben das Produkt vom Hersteller zum Testen erhalten. Eine Einflussnahme auf den Test oder die Wertung fand nicht statt.

* Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du über so einen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop eine Provision. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Hier angezeigte Preise entsprechen dem angegebenen Stand (Datum/Uhrzeit) und können sich inzwischen geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr. Es gelten die Angaben, die zum Kaufzeitpunkt auf der jeweiligen Händler-Website angezeigt werden.
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments