Corsair Vengeance RGB RS 32GB DDR4 3600MHz im Test

Corsair Vengeance RGB RS Test review

Corsair erweitert sein Portfolio mit dem neuen Vengeance RGB RS Arbeitsspeicher um ein RGB Einsteigermodell. Im Vergleich zum Vengeance Pro SL fehlen die Temperatursensoren und auch die Beleuchtung muss mit weniger LEDS auskommen. Wie sich der Speicher performancetechnisch schlägt haben wir anhand eines 32GB großen Kits mit 3600MHz für euch mal genauer unter die Lupe genommen.

Corsair Vengeance RGB RS im Detail

Verpackung und Lieferumfang

Der Speicher wird in einer flachen, gelb-schwarzen Verpackung ausgeliefert. Abgesehen von einem Produktbild liefert die Vorderseite der Verpackung auch Informationen zur Kapazität und zum Takt.

Corsair Vengeance RGB RS Verpackung
Verpackung und Zubehör

Die Speichermodule werden im Inneren mit einer Plastikhülle fixiert. Das Zubehör beschränkt sich  auf eine kurzen Anleitung und einen Garantie Guide.

Technische Daten

Corsair Vengeance RGB RS
Kapazität32 GB (2x 16GB)
Takt 3600 MHz (DDR4-3600)
Latenzen CL18-22-22-42
XMP-ProfilJa – XMP 2.0
Spannung 1,35V
Höhe44,8 mm
Besonderheiten– RGB-Beleuchtung
– 10 Jahre Garantie
Preis
Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten. Stand: 21. September 2021 um 09:30 Uhr. Preise können sich inzwischen geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr.  

Corsair Vengeance RGB RS Review
modernes Heatspreader Design

Die uns zum Testen bereitgestellte Variante des der Corsair Vengeance RGB RS hört auf die Teilnummer CMG32GX4M2D3600C18 und besitzt eine Gesamtkapazität von 32GB, welche sich auf zwei Module verteilt.

Technische Daten
technische Daten

Die Latenzen sind mit CL18-22-22-42 für den angestrebten Takt von 3600MHz eher zurückhaltend gewählt. Für den Betrieb dieses Settings ist eine Spannung von 1,35V angedacht.

Vengeance RGB RS
Rev 3.32 = Micron E-Dies

Als Speicherchip werden Micron E-Dies im Dual Rank verbaut. Corsair verwendet aber gerne auch unterschiedliche Speicherchips für das gleiche RAM Model. Die auf den Modulen aufgedruckte Revisionsnummer dient dabei als Indikator für die verbauten Chips.

Corsair Vengeance RGB RS
dezente Beschriftung

Optisch haben die Module im Vergleich zum Vengeance RGB Pro SL eine Überarbeitung erfahren und kommen nun, in unseren Augen, deutlich moderner daher. Die Kühlelemente sind dabei recht schlicht gehalten und verfügen über ein unaufdringliches Dreiecksmuster, welche sich auch über die Leuchtstreifen an der Oberseite zieht. Mit einer Höhe von 44mm sind die Speicherriegel exakt so hoch wie die Vengeance RGB Pro SL. Hier gilt es bei der Nutzung eines ausladenden Luftkühlers besser vorher mal nachzumessen.

Corsair Vengeance RGB RS Test
Leuchtstreifen mit dezentem Muster und Logo

Beim Vengeance RGB RS verzichtet Corsair übrigens auf den Einsatz von Temperatur Sensoren, diese sind dem großen Bruder vorenthalten.

Beleuchtung

Anzeige

Im Gegensatz zum Vengeance RGB Pro SL verfügen die Vengeance RGB RS Module nur über jeweils 6 einzeln adressierbare LEDS. Die eingesetzten LEDs sind sehr leuchtstark und farbintensiv, aber grade bei einer homogenen Beleuchtung sind Lichthöfe erkennbar.

Corsair Vengeance RGB RS Beleuchtung
helle und farbintensive Beleuchtung

Die Beleuchtung wird wie gewohnt über Corsair‘s iCUE Software gesteuert. Damit ist es nicht nur möglich individuelle Farben und Effekte anzulegen, sondern es lassen sich auch alle kompatiblen Corsair Geräte synchronisieren. Effekte mit Farbübergängen oder Farbwechseln wirken sehr flüssig. Solange die Software im Hintergrund läuft werden bewegte Farbverläufe auf den Modulen immer perfekt synchronisiert.

Corsair iQUE RAM
iCUE Konfiguration

Corsair Vengeance RGB RS Benchmarks

Testsystem und Testverfahren

Wir prüfen den Arbeitsspeicher in unterschiedlichen Testszenarien auf seine Leistungsfähigkeit und Overclockingreserven. Unser Testparcours besteht aus dem AIDA RAM und Cache Benchmark, GeekBench 5 und PC Mark10 als Simulation von alltäglichen Lasten. Als reale Testszenarien setzten wir zudem auf den integrierten Benchmark von WinRAR 6, Cinebench R23 sowie 3D Mark Night Raid als CPU-lastiger Gaming-Test.

Im Overclocking-Abschnitt, gehen wir auf die Möglichkeiten außerhalb der Herstellerspezifikationen ein und loten den maximal möglichen Takt des vorliegenden Speicherkits aus.

Overclocking

Die verbauten Micron Chips waren anfangs etwas zickig. Nach etlichen Versuchen ließen sich schlussendlich 4266MHz mit CL19-23-23-44-CR2) bei 1,45V booten und testen. Allerdings konnten wir noch ein schnelleres Setting ausfindig machen. Bei einem Takt von 4000MHz ließen sich die Timings der Corsair Vengeance RGB RS nämlich erstaunlich gut runterregeln. Hier haben wir mit einer Spannung von lediglich 1,425V ziemlich annehmbare CL16-19-19-38-CR1 erreicht. Dieses Setting hat nach einigen Vergleichstests als schnelleres und damit finales Benchmarksetting gedient.

Corsair Vengeance RGB RS Overclocking

Eine kleine Anmerkung: Die von uns erreichten Ergebnisse beim Übertakten hängen sowohl von der Güte der auf den Modulen verbauten Speicherchips, als auch vom Rest des Systems ab. Dadurch sind die Werte nicht unbedingt auf andere Systeme übertragbar.

Datendurchsatz und Zugriffszeit

Lese und Schreib Durchsatz

Anzeige

Der Durchsatz beim Lesen, Schreiben und Kopieren wird mit dem integrierten Benchmark von AIDA64 gemessen.

Corsair Vengeance RGB RS Benchmark
Corsair RAM Test
RAM Benchmark

Hier profitieren die Corsair Vengeance RGB RS deutlich von der Übertaktung.

Zugriffszeit

Die Speicherverzögerung/Zugriffszeit des RAMs wird ebenfalls mit AIDA64 gemessen.

AIDA Timings

Praxisnahe Benchmarks

PCMark 10

Der Benchmark simuliert verschiedene reale Anwenderszenarien, wie Bildbearbeitung, Browsing oder Tabellenkalkulation.

PCMark 10 RAM

Geekbench 5

Der GeekBench simuliert im CPU Benchmark verschiedene Alltagsaufgaben bei der sowohl CPU als auch Arbeitsspeicher gefordert werden.

Cinebench R23

Der Cinebench Benchmark testet anhand eines Renderverfahrens die CPU- und Arbeitsspeicher-Geschwindigkeit.

WINRAR 6

Der integrierte Benchmark von WinRar ermittelt den Datendurchsatz. Arbeitsspeicher und CPU Geschwindigkeit spielen hier eine entscheidende Rolle.

3D MARK NIGHT RAID

Der DX12 Benchmark stellt nicht so hohe Anforderungen an die GPU, ist aber mit seiner Physikberechnung sehr CPU lastig.

3d Mark RAM benchmark

Fazit

Der Corsair Vengeance RGB RS Arbeitsspeicher ist nicht nur schick anzusehen, sondern überzeugt auch mit einer soliden Performance und einigen Overclocking Reserven. So ließen sich die Module in unserem Fall auch mit einem Takt von 4000MHz bei CL16 betreiben.

Die RGB Beleuchtung ist, wie von Corsair gewohnt, flüssig und sehr farbintensiv umgesetzt wurden und kann über die iQUE Software umfangreich konfiguriert werden. Durch die niedrige Anzahl an LEDs sind allerdings, je nach dargestellter Farbe und Leuchtstärke, deutliche Lichthöfe erkennbar. Bei Farbverläufen fällt das eher weniger ins Gewicht.

Im Vergleich zum Vengeance Pro SL wurden keine Temperatursensoren verbaut und auch die Beleuchtung muss mit 6 statt 10 LEDs auskommen. Preislich soll sich der Speicher zwischen Corsair LPX und Vengeance Pro SL platzieren.

Hardware-Helden Gold Auszeichnung

Zusammenfassung

Optisch ansprechender Arbeitsspeicher mit modernem Design und guten Taktreserven.

Wertung
4.2

Vorteile

  • gutes OC Potential
  • umfangreich konfigurierbare RGB Beleuchtung
  • mit 44mm Bauhöhe auch für größere Luftkühler geeignet

Nachteile

  • Sichtbare Lichthöfe der RGB Beleuchtung

Wir haben den Arbeitsspeicher direkt vom Hersteller zum Testen erhalten. Eine Einflussnahme auf den Test, Wertung oder die Veröffentlichung fand nicht statt.

Corsair Vengeance RGB RS 32 GB (2 x 16 GB) DDR4 3.600MHz
Corsair Vengeance RGB RS 32 GB (2 x 16 GB) DDR4 3.600MHz
Preisvergleich
PreisAnbieterLink zum Produkt
€ 168,66*Proshop.de zum Angebot*
€ 170,90*Otto.de zum Angebot*
€ 172,90*Alternate zum Angebot*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten. Aktualisiert am 21. September 2021 um 09:30. Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr
* Die mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Wenn du über diese einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop eine Provision, ohne dass du mehr bezahlst. Du unterstützt damit unsere Website! Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments