Nanoxia Deep Silence 8 Pro im Test

Nanoxia Deep Silence 8 Pro Test Review

Nanoxia Deep Silence 8 Pro im Überblick

Technische Daten und Lieferumfang

Der Lieferumfang des Nanoxia Deep Silence 8 Pro ist übersichtlich, aber gut: Ein sehr ordentliches Handbuch, unsortierte Schrauben, Kabelbinder und ein 4-fach Lüfterkabel für 3-Pin Lüfter.

Nanoxia
Deep Silence 8 Pro
Maße232 × 480 x 475 mm
MaterialStahl, Kunststoff
Gewicht12 kg
FormatATX, mATX, mini-ITX
Einschübe– 1x 5,25″
– 8x 3.5″
– 2-10x 2.5″
Kartenslots8 + 2
I/O-Panel– 2x USB 3.0
– 2x USB 2.0
– 1x USB Typ-C
– Mikro- und Kopfhöreranschluss
– Powerbutton
– Resetbutton
Fensternein
Dämmungja
Lüftersteuerungnein
Preis112€
RadiatorenGrößeTiefe
Front120/140/240/360 mm44mm + Lüfter
Deckel
Heck120 mm
Lüftermöglichvorinstalliert
Front3x 120mm/2x 140mm2x 140mm
Deckel
Heck1x 120/140mm1x 140mm
max. Kühlerhöhe180 mm
Platz hinter Tray23 mm

Nanoxia Deep Silence 8 Pro im Detail

Außen

Der sehr einfachen und schlichten Designlinie bleibt Nanoxia auch mit dem Wideraufleben der Deep Silence Serie weiter treu. Quadratisch, kantig, schlicht. Die Front ist als Tür mit planer Oberfläche realisiert, die die komplette Gehäusevorderseite abdeckt. Hier wird Kunststoff in der Optik von gebürstetem Aluminium verwendet, echtes Metall gibt es an dieser Stelle nicht, allerdings ist das DS8 Pro auch bereits für ~112€ zu haben.
Alle Seiten des Deep Silence 8 sind schnörkellos und geschlossen und stellen in Zeiten von Glas, Zierblenden, RGB usw. eine angenehm ruhige Abwechslung dar.

Nanoxia Deep Silence 8 Pro

Die Tür lässt sich um etwas über 90 Grad öffnen und ist rückseitig üppig mit Dämmmaterial ausgestattet, was die Lautstärke im Betrieb sehr deutlich und effektiv reduziert. Dahinter freuen sich traditionelle User über einen Slot für ein optisches 5.25“ Laufwerk, sprich DVD-/Blu-ray-Laufwerk. Darunter deckt ein herausnehmbarer Staubfilter den Großteil der Front ab. Typisch für Nanoxia sind die seitlichen Einlässe nicht von dem Staubfilter geschützt, sondern nur die Front bei geöffneter Tür. Der reduzierte Airflow durch die kleinen Seitenschlitze zieht jedoch nicht soviel Staub hinein wie man befürchten könnte.
Zur Wartung lässt sich die Front einfach abziehen.

Nanoxia Deep Silence 8 Pro offen
geöffnete Tür
Nanoxia Deep Silence 8 Pro ohne Front
ohne Front

Das I/O-Panel ist sauber in den Deckel integriert und gut ausgestattet. Je zwei USB 2.0 und 3.1 Ports werden durch einen aktuellen USB Typ-C Anschluss ergänzt. Dieser ist der Pro-Variante vorbehalten. Dazu gesellen sich Power, Reset, Audio und Status LEDs. Ansonsten ist der Deckel komplett geschlossen und genau wie die Stahlseitenteile von innen gedämmt. Die schwere Dämmung und das solide Material machen das Nanoxia Deep Silence 8 zu einem schwergewichtigen, stabilen Bunker mit 12kg Leergewicht.

Nanoxia Deep Silence 8 Pro i/O Panel


Mit Blick auf das Heck fällt der dort verbaute, grüne 140 mm Lüfter (3-Pin) auf und dass die acht Slotblenden durch zwei vertikale Slots ergänzt werden – hier folgt man also aktuellen Bedürfnissen der User.

Nanoxia Deep Silence 8 Pro heck
Nanoxia Deep Silence 8 Pro boden

Das Bodengitter wird durch einen vollflächigen Staubfilter, den man nach hinten rausziehen kann, vor Staub und Haaren geschützt. Das Gehäuse steht auf silberfarbenen Kunststofffüßen mit Gummierung an der Unterseite. Abseits vom ungeliebten Kunststoff der Front ist die Verarbeitung tadellos. Besonders weiß die verwindungssteife und standfeste Bauart zu überzeugen. Vibrationen, Knarzen oder anderen Unannehmlichkeiten wird man hier nicht erleben.

Innen

Im Inneren hat das Nanoxia Deep Silence 8 deutlicher eine Modernisierung erfahren, verliert dabei aber nicht die eigenen Wurzeln aus den Augen. So verfügt das Gehäuse nun über einen modernen Zweikammeraufbau, bei dem das Netzteil durch einen Stahltunnel von der ATX-Hauptkammer getrennt ist.
Den alten Tugenden treu verfügt das Deep Silence 8 Pro in der Hauptkammerüber über sechs 3.5“ / 2.5“ Laufwerkslots, die in drei einzelne Käfige unterteil sind. Große HDDs lassen sich werkzeuglos einlegen. Die Käfige lassen sich einzeln entnehmen und so macht das Gehäuse an dieser Stelle einen perfekten Spagat zwischen Storage-Systemen und modernen Gamingrechnern mit freier Front.

Nanoxia Deep Silence 8 Pro innen
Innenraum mit HDD-Käfigen
Innenraum ohne Käfige

Der Ausschnitt im Tunnel ermöglicht zudem die Verwendung von 360mm Radiatoren bis 44mm + Lüfter, sodass zumindest auch AiOs verbaut werden können. Dabei muss auf den ODD-Käfig geachtet werden. Je nach Länge der Radiatoren muss dieser ausgebaut werde, mit einer 240 mm AiO fährt man sicherer.
Alternativ können mit 180 mm für den CPU-Kühler sämtliche Tower verbaut werden, die der Markt hergibt und sind für Deep Silence 8 Pro unserer Meinung nach die sinnvollere Wahl!
Die Pro-Variante des Deep Silence 8 kommt mit zwei weiteren 140 mm Frontlüftern im charakteristischen Grün. In der Basis-Ausführung sind diese nicht verbaut.

Nanoxia Deep Silence 8 Pro Lüfter Front

Bei den Kartenslot sieht man eine große stählerne Vorrichtung, die der vertikalen GPU Montage dient. Neben dieser Komfortmaßnahme überzeugen die zahlreichen Kabelöffnungen rund um das ATX-Tray. Zusammen mit dem Platzangebot ist der Hardwareeinbau komfortabel und frustfrei möglich.

Rückseitig findet man moderne 2.5“ Brackets, die eine verstecke SSD Montage hinter dem Tray ermöglichen. Ein weiterer HDD Käfig für zwei Laufwerke befindet sich im Netzteiltunnel.

Nanoxia Deep Silence 8 Pro rückseite

Der Käfig lässt sich zwar leider nicht entfernen lässt, aufgrund der Maße ist aber ohnehin genug Platz für Kabel zwischen diesem und dem Netzteil, das von hinten eingeschoben wird.

Messungen

Wie unsere Messungen im Detail ablaufen ist auf der Unterseite „So testen wir Gehäuse“ nachzulesen.

Temperaturen

Der geschlossenen Bauweise und der Dämmung zum Trotz überrascht das Deep Silene 8 Pro mit ordentlichen bis sogar sehr gute Temperaturen. Während sich die CPU auf einem erwarteten, aber guten Niveau, von 65 Grad einpendelt, überrascht die Grafikkartentemperatur mit gerade 72 Grad umso mehr.

Bei geöffneter Tür verbleibt die GPU Temperatur bei sehr guten 72, die CPU Temperatur fällt jedoch um 4 Grad niedriger aus

Normiert auf 36 dB(A) steigen die Werte auf 66.2 und 75 Grad, was noch immer einwandfrei ist und sich leicht vor dem Define 7 einordnet

Lautstärke

Der massive geschlossene Aufbau sorgen selbstverständlich für hervorragende Schalldruckwerte und dämmt den Lärm der verbauten Hardware effektiv. Mit gerade mal 38.3 dB(A) reicht es für eine Top-Platzierung in dieser Disziplin. Die Lüfter haben ein ordentliches Laufgeräusch, ein leichtes Surren ist jedoch hörbar

Fazit

Das Nanoxia Deep Silence 8 Pro ist eine gelungene Rückkehr der Deep Silence Serie. Nanoxia hat dem Gehäuse eine ansprechende Modernisierung beschert, hält aber gleichzeitig an alten Stärken fest: Schlicht, leise, stabil. So gibt es mittlerweile ungewohnt viel Platz für Festplatten und auch ein optisches Laufwerk findet noch eine Herberge. Gleichzeitig gibt es aber eben den sauberen modernen Aufbau, wie man ihn sich heutzutage wünscht. Die Dämmeigenschaften bestätigen den Produktnamen und auch die Temperaturen sind überraschend gut.

Kritikpunkte, wie der vernietete HDD-Käfig oder die Plastikfront, sind eher kleine Makel, die durch den günstigen Preis von derzeit 112€ entschädigt werden.
Das Fractal Design Define 7 zeigt hier mehr Flexibilität, ist aber auch teurer.

Unterm Strich sollte jeder, der ein leises, zuverlässiges Gehäuse sucht einen Blick auf das Nanoxia Deep Silence 8 Pro werfen, dass bei dem Angebot zahlloser leerer, RGB-Glas-Gehäuse (erneut) eine sinnvolle und willkommene Alternative darstellt.

Hardware-Helden Gold Auszeichnung
Nanoxia Deep Silence 8 Pro

Fazit

Modernisiertes Silent-Gehäuse mit viel Platz für Laufwerke und sehr guten Messwerten

Overall
8.6/10
8.6/10
  • Ausstattung - 8.5/10
    8.5/10
  • Verarbeitung - 8.5/10
    8.5/10
  • Temperaturen - 9/10
    9/10
  • Preis/Leistung - 8.5/10
    8.5/10

Pros

  • stabile, massive Konstruktion
  • moderner und traditioneller Aufbau gut kombiniert
  • viel Platz für Laufwerke
  • gute Temperaturen
  • sehr gute Dämmung / Lautstärke
  • gute Ausstattung am I/O-Panel
  • relativ günstig

Cons

  • seitliche Lufteinlässe ohne Filter
  • HDD-Käfig vernietet
  • Kunststofffront