Neue Gerüchte zu AMD Zen 4, Zen 3+ und Ryzen 6000

AMD Ryzen Zen 3 Zen 4
Bild: AMD

Zum Ende des Jahres gibt es noch einmal ein paar neue Infos/Gerüchte zu kommenden CPUs und APUs von AMD. Bereits zur CES im Januar könnte AMD APUs mit Rembrandt-Architektur vorstellen. Die Präsentation von Zen 4 wird zur Computex im Mai erwartet.

Mobile Zen 3+ Rembrandt-APUs zur CES

Leaker @Harukaze5719 (Twitter) rechnet zur anstehenden CES im Januar mit der Vorstellen der „Refresh-APUs“ mit der Rembrandt Architektur (Zen 3+) für den mobilen Sektor. APUs für das Desktop-Segment stehen demnach erst für das dritte Quartal 2022 an. Bei Zen 3+ Prozessoren soll eine RDNA 2 Grafikeinheit zum Einsatz kommen.

Weitere Infos hat Wccftech, in Form eines Leaks zum AMD Ryzen 9 6900HX, in die Finger bekommen. Laut diesem hört die RDNA-2 GPU auf den Namen Radeon 680M und das Namensschema wird damit also geändert. Für Zen 3+ wurde außerdem ein Fertigungswechsel von 7nm auf 6nm vorgenommen.

AMD Ryzen 9 6900HXAMD Ryzen 9 5900HX
CPU-ArchitekturZen 3+Zen 3
Fertigung6nm7nm
Kerne/Threads8 / 168 / 16
Takt4.6 GHz 4.6 GHz
GPURDNA 2
Radeon 680M
Vega++
Radeon Vega 8

Da sich der Takt und Kernanzahl nicht verändert haben sollen, ist möglichweiser mit eine geringeren Leistungsaufnahme zu rechnen. Außerdem unterstützt die APU nun DDR5-4800, was die Bandbreite im Vergleich zum Vorgänger massiv erhöhen würde.

Um ein Zen-3-Refresh mit 3D V-Cache ist hingegen derzeit ruhig, so dass nicht von einer baldigen Vorstellung auszugehen ist.

Zen 4 Vorstellung im Mai, Release im Herbst – nur mit DDR5?

Nutzer von Desktop-Systemen dürfen gespannt auf den Mai sein. AMD könnte die Zen 4 Architektur (Codename Raphael) im Rahmen der Computex vorstellen. Release und Marktstart der Ryzen 6000 Dekstops-CPUs könnten im Herbst (Q3) des Jahres folgen.

Die neue Zen 4 Architektur soll prinzipiell DDR4- und DDR5-RAM unterstützen. Laut der Quelle soll der Fokus jedoch auf DDR5 liegen und nur Mainboards mit dem neuen Speicherstandard angeboten werden. Zunächst sollen X670 und B650 Mainboard erhältlich sein, letztere möglichweise aber etwas später. Aufgrund des Feature-Umfangs soll es keine X670 Mini-ITX Platinen geben.

Wie bei Intel sollen die AMD Zen 4 CPUs PCIe 5 Support bieten, die Chipsätze jedoch nur PCIe 4.0 Schnittstellen anbieten.

* Die mit * gekennzeichneten Links sind Provision-Links. Wenn du über diese einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop eine Provision, ohne dass du mehr bezahlst. Du unterstützt damit unsere Website! Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Preise entsprechen dem angegebenen Stand und können sich inzwischen geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr. Es gelten die Angaben auf der jeweiligen Händler-Website.
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments