Arctic Freezer 34 eSport DUO im Test

Arctic Freezer 34 eSport DUO Review

Arctic Freezer 34 eSport DUO im Überblick

Den Freezer 34 gibt es in verschiedenen Varianten. Standardmodell ist der Freezer 34, bei dem der Kühlkörper unbeschichtet daherkommt, mit einem Arctic P12 PWM als Lüfter. Bei der CO-Variante verfügt der Lüfter über ein Doppelkugellager, das für den Dauerbetrieb vorgesehen, erfahrungsgemäß aber nicht ganz so laufruhig ist.
Die „eSport“ Edition ist optisch aufwändiger gestaltet. Hier ist zum einen der Kühler schwarz bzw. weiß beschichtet und der Arctic P12 gegen einen BioniX P120 ausgetauscht worden. Diese haben eine etwas höhere Drehzahlreserve und verfügen über eine Entkopplung durch gummierte Auflageflächen. In der DUO-Variante werden gleich zwei dieser Lüfter mitgeliefert. Ansonsten sind sie, rein von der Förderleistung her, mit den P12 identisch – sprich hervorragend.

Verpackung und Lieferumfang

Freezer 34 unboxing
Arctic Freezer 34 esport lieferumfang

Arctic liefert den Freezer 34 eSport DUO in Sachen Zubehör der Preisklasse üblich reduziert aus: Zum benötigten schwarzen Montagematerial, das nicht zu kleinteilig ausfällt, gibt es ein Tütchen der bekannten MX-4 Wärmeleitpaste. Die Menge reicht für mehrere Montagen. Auf eine gedruckte Anleitung verzichtet man und verweist auf diese mittels QR-Code. Für nicht unerfahrene User dürfte die Montage aber ohnehin selbsterklärend sein.

Technische Daten

Arctic Freezer 34 eSport DUO
Maße ohne Lüfter (H x B x T)157 x 124 x 59 mm
Maße mit Lüfter (H x B x T)157 x 124 x 103 mm
MaterialKupfer, Aluminium
Gewicht765 g (mit Lüfter)
Heatpipes4 x 6 mm – direct touch
Kompatibilität Intel115x/1200/20xx
Kompatibilität AMDAM4
Derzeitiger Preisab ca. 39€

Arctic Freezer 34 eSport DUO im Detail

Uns liegt der Freezer 34 eSport DUO in schwarz/weiß vor, also mit schwarzem Kühlkörper und schwarzen BioniX P12 mit weißen Akzenten.
Der Kühler an sich ist ein gängiger, schlanker 120 mm Singletower mit symmetrischen Aufbau. Mit 157 x 124 x 59 mm (H x B x T – ohne Lüfter) ist der Kühler nicht nur sehr kompakt, sondern geht damit auch Kompatibilitätsproblemen von vornherein aus dem Weg. Er passt in die meisten Tower und baut nicht über die RAM- oder PCIe-Slots.
Im Gegensatz zum Freezer 33 hat man sich dennoch vergrößert. Es geht nicht nur 7 mm Höher, sondern die Lamellenanzahl wurde auf 54 erhöht.

Arctic Freezer esport DUO

Die Lamellen sind vollflächig und beidseitig gezackt, was vermutlich die Strömung verbessern soll. Anders als gewohnt, wird das Feature jedoch nicht großmundig beworben. Was jedoch erwähnt wird ist die schwarze thermische Beschichtung, die durch ihre Oberflächenstruktur die Kühlleistung steigern soll. Dies haben wir beispielsweise auch bei dem Dark Rock von be quiet! gesehen. Nach wie vor können wir die Wirkung nicht nachweisen oder belegen. Im Zweifelsfall sieht es einfach sehr schick aus und das ist Arctic im jedem Fall gelungen!

Das schlichte Design, wo lediglich dezent das Herstellerlogo eingestanzt wurde, gepaart mit der sehr gleichmäßigen Beschichtung ist einfach unaufgeregt schön.

Arctic setzt beim Freezer 34 auf 4 Kupferheatpipes mit 6 mm Querschnitt und entspricht damit quantitativ dem gehobenen Durchschnitt. Die Rohre sind paarweise zueinander versetzt. Auf eine Bodenplatte wird verzichtet und die Heatpipes haben direkten Kontakt mit dem Heatspreader. Da auf Zwischenräume verzichtet wurde und die Heatpipes dicht an dicht liegen, decken sich einen Bereich von 24 x 24 mm ab und damit die relevante Fläche der CPU. Dass, je nach CPU, nicht der gesamte Heatspreader abgedeckt wird zeigt sich in unserem Test nicht als Nachteil!
Die Kontaktfläche ist ordentlich verarbeitet, ohne große Lücken, aber nicht perfekt!

Der Schliff der Heatpipes ist gut gelungen ohne Makel oder große Krater. Zudem hat man auf breite Zwischenräume verzichtet und die Fläche ist sehr plan. Dies passt zum sehr guten Verarbeitungseindruck des gesamten Kühlers. Erst stabil, die Kanten sauber entgratet und die Beschichtung ist besonders gut gelungen.

Wie erwähnt liegen dem Freezer 34 eSport DUO zwei Lüfter vom Typ BioniX P120 PWM PST bei mit integriertem Y-Kabel. Bei diesen handelt es sich im Kern um die Arctic P12 Lüfter, die sich bei uns sowohl auf einem CPU-Kühler, als auch auf Radiatoren mehr als bewiesen haben.

Die BioniX haben dabei rund 250 rpm höhere Drehzahlreserven und können somit auf 2050 U/Min beschleunigen, was jedoch nicht nötig sein sollte. Nach unten hin überzeugen sie mit einer sehr geringen Minimaldrehzahl von 200 U/Min, die Bandbreite ist also nochmals höher. Bei reduzierter Drehzahl spielt die Doppelbelüftung ihre Stärken aus!

Zudem verfügen die BioniX-Lüfter über eine gummierte Entkopplung und über attraktive Farbakzente. Wie von den P12 bisher gewohnt ist das Lagergeräusch perfekt. Surren, Klackern oder Rattern hört man hier nicht!

Montage

Die Montage der Freezer 34 ist im Prinzip so simpel, dass erfahrene Schrauber keine Anleitung benötigen. Es gilt lediglich die erforderlichen Abstandshalter für das jeweilige System zu identifizieren. Arctic hatte diese dafür mit Kerben versehen. LGA 115X/1200 hat keine Kerbe, AM4 hat eine und S2011 zwei Kerben. Wenn man dies weiß, ist der Rest selbsterklärend.

Zum Vorgänger Freezer 33 hat sich der 34 in Sachen Komfort verbessert. Bei AM4-Systemen werden die Abstandshalter direkt in die AMD-Backplate geschraubt und halten diese in Position, ein Rückseitiges fixieren ist nicht notwendig, sondern lediglich ein leichtes Gegenhalten.

Am Kühler selbst werden die benötigen Haltebügel mit jeweils einer Schraube montiert. Vor der Montage sollten die Lüfterklammern am Kühler eingesteckt sein, im Nachhinein ist dies sonst etwas fummelig.

Hat man die Wärmeleitpaste nach seiner bevorzugten Methode aufgetragen, wird der Kühler aufgesetzt und mit Muttern auf den Abstandshaltern festgeschraubt. Nun hängt man die Lüfter ein und schließt sie an.

Temperaturen

Wie wir Kühler testen und unsere zahlreichen Messungen zustande kommen, kann auf der Unterseite „So testen wir CPU-Kühler“ nachgelesen werden.

Serienlüfter

Das ist Mal eine Marke, die der Freezer 34 eSport DUO setzt. Ausgesuchter Gegner ist der teurere Noctua U12S, der mit ähnlicher Größe, aber einer Heatpipe mehr und vollwertiger Bodenplatte ausgerüstet ist. Dieser wird konsequent geschlagen und mit Doppelbelüftung zieht der Freezer 34 DUO gerade im niedrigen Silentbereich nahezu davon.
Sogar der 100€ teure und sehr viel größere A500 von Corsair mit zwei Lüftern wird in Schach gehalten.

Mit nur einem Lüfter bleibt die Leistung noch immer sehr gut und zeigt, dass der Freezer 34 mit teuren Modellen konkurieren kann und die kleine Kontaktfläche hier kein Nachteil darstellt. Er kühlt dabei aber nicht mehr so spektakulär wie mit zwei Lüftern. Bei höheren Drehzahlen beträgt der Unterschied hier kaum 3 Grad, aber mit niedrigen Drehzahlen jedoch bis zu 5 Grad!
Wir empfehlen klar die DUO Variante!

Ergänzend und lediglich der Vollständigkeit halber noch die Vergleiche nach fixen Drehzahlen in der gewohnten Darstellung. Zu beachten ist, dass Drehzahlen nichts über die Lautstärke aussagen! Um die Kühler effektiv miteinander zu vergleichen ist das Liniendiagramm geeignet!

Da eine Lautstärkemessung komplex ist und wir lediglich dBA-Werte abbilden können, folgt hier die gewohnte Darstellung nach festen Drehzahlen. Zu beachten ist, dass die Kühler trotz identischer Drehzahlen unterschiedlich laut sind!

max U/Min1000 U/Min650 U/Min
CPU Kühler Vergleich Luftkühler vs AiO
cpu luft vs aio 1000rpm
cpu kühler vergleich luft vs wasser

Referenzlüfter

Unter Verwendung der Referenzlüfter lassen sich gut die Kühlkörper untereinander Vergleichen.

Mit den Referenzlüftern Arctic P12 und P14 testen wir die Kühler auf ihrere Rohleistung unter gleichen Vorraussetzungen. Getestet wird auf 650, 1000 und 1700 (P14) bzw. 1800 (P12) U/Min.

1800 U/Min1000 U/Min650 U/Min
CPU Kühler vergleich Referenz
Kühler vergleich Referenz
Kühler vergleich Referenz

Erst bei einem einzigen Lüfter mit 650 rpm kommt der Freezer 34 an seine Grenzen. Bei 80 Grad haben wir die Messung gestoppt. Vermutlich wäre ein Betrieb dennoch möglich gewesen, wir schonen hier aber unsere CPU. Die Messung mit Referenzlüftern zeigt, dass die große Stärke des Freezer 34 DUO die mitgelieferten Lüfter sind.

Fazit

Der Arctic Freezer 34 eSport DUO ist eine Wucht und ein Kühler, der unserer Meinung nicht weniger als eine Standardempfehlung sein sollte. Er macht es allen Konkurrenten unterhalb der riesigen Twin-Tower Klasse ziemlich schwer und überzeugt in nahezu jeder Disziplin. Erst bei hoher Abwärme und niedrigen Drehzahlen kommt er  bauart bedingt an seine Grenzen.
Dabei ist er mit 35-39€ nicht nur sehr günstig, sondern bringt auch nicht die Schwächen vieler Budgetkühler, z.b. in Form schlechter Lüfter, mit sich. Im Gegenteil. Gerade die sensationellen P12 sind ein wichtiger Aspekt des Freezer 34 und trumpfen in der Doppelbelüftung erst richtig auf. Deswegen raten wir auch zum DUO Modell.

Trotz des Preises bietet Arctic 10 Jahre Garantie und sticht auch hier die teure Konkurrenz aus.

Hardware-Helden Gold Auszeichnung
Arctic Freezer 34 eSport DUO

Fazit

Kompakt, leistungsstark, leise und unschlagbar günstig. Der Freezer 34 eSport DUO ist ein herausragend guter Kühler!

Overall
8.8/10
8.8/10
  • Kühlleistung (40%) - 8.5/10
    8.5/10
  • Lautstärke (30%) - 9/10
    9/10
  • Montage (20%) - 9/10
    9/10
  • Preis/Leistung (10%) - 9.5/10
    9.5/10

Pros

  • sehr hohe Leistung mit zwei Lüftern
  • hohe Kompatibilität
  • relativ kompakt
  • laufruhige Lüfter
  • enormer Regelbereich
  • gute Montage
  • 10 Jahre Garantie
  • sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis

Cons

  • Lieferumfang (Wärmeleitpaste nur im Tütchen)

3 Kommentare

  1. Wow, sehr gut!Habe den ja auch schon ein paar Male empfohlen. Aber da ging es meistens um „nicht zu teuer, aber dennoch irgendwie stylish“. Dass er dazu noch so gut performt, super.Schwarze Kühler sind eh die besten 😉

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. Noctua U12S chromax.black und L9i im Test - Hardware-Helden
  2. be quiet! Pure Rock 2 im Test - Hardware-Helden
  3. CPU-Kühler Kaufberatung 2020 - Hardware-Helden

Kommentar hinterlassen