Montech Air 1000 Premium im Test

Montech Air 1000 Premium Test

Montech macht bei dem Air 1000 Premium einen Spagat. Mit zwei Frontplatten steht die Wahl zwischen Airflow und Optik. Wir gut sich das Gehäuse mit gleich 4 ARGB-Lüftern schlägt, schauen wir uns nun an.

Technische Daten

Montech Air 1000 Premium
Maße (BxHxT)416 x 220 x 495 mm
MaterialStahl, Kunststoff, Glas
Gewichtca. 7 kg
Mainboard-FormatATX, mATX, mini-ITX
Anschlüsse Front2x USB 3.0
1x USB 2.0,
Audio In/Out
Powerbutton
RGB-Button
Laufwerke6x 2,5″
2x 3,5″
Slotblenden7
CPU-Kühler-Höhemax. 165 mm
Grafikkarten-Längemax. 340 mm
Radiator Frontmax. 280/360 mm
Radiator Deckelmax. 240/280 mm
Radiator Heck
Lüfter Front3x 120/ 3x 140 mm
3x 140 mm ARGB vormontiert
Lüfter Deckel2x 120/140 mm
Lüfter Heck1x 120 (vormontiert)
Dämmung
Lüftersteuerung
RGB-Beleuchtungja (ARGB Lüfter inkl. Controller)

Montech Air 1000 Premium im Detail

Geliefert wird das AIR 1000 Premium mit den obligatorischen Schrauben und Kabelbindern und einer einzeln verpacken Mesh-Front aus Stahl. Wie die kleinen Kugel-Clips bereits verraten, wird diese also einfach angesteckt/abgezogen.

Außen

Bei Auslieferung ist eine Front aus gehärtetem und getönten Glas am Montech Air 1000 Premium angesteckt. Diese hält zwecks Luftaustausch gebührenden Abstand zu den dahinterliegenden A-RGB Lüftern und dem Staubfilter.
Die attraktive Glasscheibe kann mit einem Handgriff gegen das Mesh-Element aus Stahl ersetzt werden, das für bessere Temperuren sorgt, aber eben nicht die edle Optik mitbringt.

Montech Air 1000 Premium Review
Front aus Glas

Das Design erinnert etwas an die Corsair 4000X/5000X Modelle wobei das Montech Gehäuse doch eine Spur einfacher erscheint. So ist besteht der vordere Teil aus etwas groben Kunststoff und ist an dem Stahlkorpus angesteckt. Insgesamt erreicht Montech damit nicht den einheitlichen Eindruck der teureren Corsair-Gehäuse, das ist aber auch nicht unbedingt der Anspruch. Ein Bonuspunkt kann das Air 1000 Premium bei der linken Seite verbuchen, die als Tür mit praktischer Zuglasche umgesetzt wurde.

Montech Air 1000 Premium
Front aus Stahl

Der vordere Staubfilter wird nach oben ausgezogen, in dem man ihn mit einem Druck herausfedern lässt. Das ist an sich sehr bequem hat jedoch optische Nachteile durch den sichtbaren Einsatz. Ein Verzicht auf den Filter würde zudem zu einer unansehnlichen Lücke führen. Das dahinterliegende I/O Panel bietet unter anderem zwei USB 3.0 Ports und einen USB 3.0 Port. USB-C findet man leider nicht, sollte aber mittlerweile zum Standard gehören. Dafür gibt es einen LED-Button, über den der integrierte ARGB-Controller bedient wird.

Der Rest des Deckel wird von einem magnetischen Staubfilter abgedeckt. An den Lüfterpositionen können sowohl 120mm als auch 140mm Lüfter montiert werden. Die Rückseite und die rechte Stahlseite zeigen keine Besonderheit. Der Staubfilter am Boden deckt das Netzteil ab und wird nach hinten entnommen.

Die Verarbeitung ist ordentlich. Man bekommt zwar weder ein besonders robustes Material (Glas 3mm, Blech 0.65mm) und auch die Spaltmaße von Kunststoff zu Stahl hätten feiner sein können, doch echte Mängel gibt es keine. Die Beschichtung ist sauber, alle Kanten sorgfältig bearbeitet.

Innen

Im Inneren gibt uns das Montech Air 1000 Premium einen Standard-Anblick. Rund um das ATX-Tray sind erfreulich viele und dazu gummierte Kabeldurchführungen zu sehen. Sogar unter dem Mainboards wurde an diese gedacht. Ebenfalls löblich ist der üppige Abstand von Mainboard zum Deckel. Mit gut 55mm bekommt man die meisten AiO-Wasserkühlungen (240 und 280 mm ) dort montiert. Bei CPU-Kühlern liegt die maximale Höhe bei 165 mm, da muss man also vorab die Kompatibilität prüfen.

Montech Air 1000 Premium

In der Premium Version ist die Front mit gleich drei 140mm Lüftern bereits voll ausgerüstet. Die verbauten Lüfter können über die Spannung (3-Pin) zwischen ~500-1000 U/Min geregelt werden. Im Heck befindet sich ein 120 mm ARGB-Lüfter. Auch für die Beleuchtung wird ein 3-Pin Anschluss in Form des 5V-ARGB-Anschlusses mit Freistelle verwendet.

Die auf Wunsch bunte Beleuchtung der Lüfter ist ansehnlich, jedoch sehr stark auf die Nabe in der Mitte konzentriert. Es gibt zwar keine einzelnen Hotspots durch die LEDs selbst, dennoch sind die Flügel nur noch recht schwach ausgeleuchtet.

Montech Air 1000 Premium ARGB

Die Netzeilabdeckung mit dem Montech Schriftzug gibt durch einen kleinen Ausschnitt den Blick auf das Netzteil frei und ermöglich es auch zwei Lüfter auf der Abtrennung zu platzieren. Vorne ist sie gekürzt, so dass man auch schlanke 360 mm Radiator verbauen kann. Neben dem Mainboard-Tray befinden sich außerdem noch zwei Montagepunkte für SSDs.

Auch auf der Rückseite lassen sich 2.5 Zoll Laufwerke montieren. Zudem gibt es einen kleinen Festplattenkäfig für bis zu zwei Laufwerke im 2.5 oder 3.5 Zoll-Format. Der Käfig kann, nachdem zwei Schrauben von der Unterseite aus entfernt wurden, weiter zur Front versetzt oder ganz entfernt werden. Auf der Standardposition passte unser Corsair RM650X Netzteil nicht, so dass wir ihn ausgebaut haben. Setzt man ihn weiter nach vorn, kann kein 360 mm Radiator mehr verbaut werden.

Zu guter Letzt findet sich ein digitaler RGB-Controller für die 4 Lüfter bereits im Gehäuse. Der Controller hätte prinzipiell Platz für zwei weitere ARGB-Verbraucher, hier fehlen jedoch die Pins. Der Nutzer die Wahl, ob er die Beleuchtung über das Mainboard steuern möchte, falls dieses einen solchen Anschluss besitzt, oder über den LED-Button der Front.

Der Einbau der Hardware gestaltete sich ohne Komplikationen. Die Platzverhältnisse sind ausreichend, um alle Kabel auf der Rückseite zu verlegen. Die Schrauben sitzen recht fest, sodass ein guter Schraubendreher und etwas Kraft notwendig sind, um sie zu lösen.

Montech Air 1000 Premium Test

Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Temperaturen und Lautstärke

Wie unsere Messungen im Detail ablaufen ist auf der Unterseite „So testen wir Gehäuse“ nachzulesen.

Gehäuselüfter bei maximaler Drehzahl

Gehäuse Temperaturen Vergleich

Gehäuselüfter auf 36 dB(A)

Gehäuse Temperaturen Vergleich lautstärke

Bei denn Temperaturen zeigen sich die Vorteile der Gitterfront deutlich. Das gilt für die maximale Drehzahl, als auch bei einheitlichen 36 dB(A) der Gehäuselüfter. Über 4 Grad Unterschied sind möglich. Entsprechen weit ist die Spanne von sehr gut bis unterdurchschnittlich. Aufgrund der deutlich hörbaren Lüfter mussten sie für die 36dB(A) Messung stark gedrosselt werden, bis nur noch etwa 600 U/Min übrig blieben.

Gemessen werden die Gehäuse einmal nur mir laufenden Gehäuselüftern und einmal mit laufenden CPU- und Grafikkartenlüftern

Gehäuse Lautstärke Vergleich

Die Lautstärke zeigt sich hingegen weniger vom Gesicht des Gehäuses beeindruckt. Zwar ist es mit der offenen Gitterfront ein wenig lauter, die Unterschiede sind aber insgesamt gering. Ganz objektiv betrachtet ist die perforierte Stahlfront die bessere Variante.

Die Lüfter sind in der Spitze mit nicht mal 1000 U/Min zurückhaltend, aber keine kompromisslosen Leisetreter. Regelt man sie weitmöglichst zurück bleiben sie klar hörbar, was nicht nur am reinen Luftgeräusch, sondern auch den Eigengeräuschen liegt. Geht besser, geht schlechter.

Fazit

Montech hat mit dem Air 1000 Premium ein gelungenes PC-Gehäuse im Angebot. Größte Stärke ist ohne Zweifel die wechselbarer Frontplatte, bei man die Wahl zwischen trendigem Glas und perforierter Airflow-Stahlplatte hat. Das Air 1000 Premium beweist damit erneut, dass die Temperaturen von einer luftdurchlässigen Front profitieren. Um die ARGB-Lüfter, von denen gleich vier enthalten sind, in Szene zu setzen ist Glas natürlich schicker – wer die Wahl hat…

Der Rest des Gehäuses ist grundsolide Mittelklasse. Eine saubere Verarbeitung ohne Schwächen, keine schmerzenden Sparmaßnahmen und als kleines Schmankerl rundet die Glastür den Eindruck ab. Damit kann man auch über das eher dünne Material und den recht groben Kunststoff-Anbau gerne hinwegsehen. Die Lüfter dürften insgesamt gerne noch leiser agieren.

Durch die Fronten, das durchdachte Platzangebot und gleich vier ARGB-Lüfter könnte das Case daher durchaus eine Standardempfehlung für den durchschnittlichen Gaming-PC werden. Das Montech Gehäuse soll für ~80€ an den Start gehen. Zu diesem Kurs wäre das Air 1000 Premium eine Preis-/Leistungs-Empfehlung. Leider ist es zum jetzigen Zeitpunkt bei keinem Händler gelistet, so dass wir diese Empfehlung beizeiten nachtragen. Bis dahin tut es auch der Silber-Award – stellvertretend.

Hardware-Helden Silber Auszeichnung

positiv

  • wahlweise Meshfront oder Glasfront
  • 4 ARGB-Lüfter enthalten
  • ARGB-Controller
  • ordentliche Temperaturen (Meshfront)
  • Glastür
  • Platz für Radiatoren
  • durchdachter Innenraum mit Kabelführung und modularem HDD-Käfig

negativ

  • Lüfter auch gedrosselt hörbar
  • kein USB-C
  • Kunststoffanbau könnte hochwertiger sein

Die Gehäuse wurde uns unverbindlich zum Testen zur Verfügung gestellt. Eine Einflussnahme auf den Test, die Wertung oder die Veröffentlichung fand nicht statt. Eine Verpflichtung zur Veröffentlichung bestand nicht.

* Die mit * gekennzeichneten Links sind Provision-Links. Wenn du über diese einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop eine Provision, ohne dass du mehr bezahlst. Du unterstützt damit unsere Website! Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Preise entsprechen dem angegebenen Stand und können sich inzwischen geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr. Es gelten die Angaben auf der jeweiligen Händler-Website.
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments