Corsair iCUE H170i Elite Capellix 420mm AiO im Test

Corsair iCUE H170i vs H150i Capellix Elite Test Review

Nicht nur das 5000D hat Corsair in Form des 7000D Airflow wachsen lassen. Auch die AiO-Wasserkühlung der CAPELLIX ELITE-Serie bekommt mit der Corsair iCUE H170i CAPELLIX ELITE ein noch größeres 420 mm Modell. Ob der riesige Radiator Vorteile bringt und ob an anderen Stellen Verbesserungen durchgeführt wurden, klärt unser Review!

Technische Daten

Corsair iCUE H170i ELITE CAPELLIX
Maße Radiator (L x B x H)450 x 140 x 27 mm
Material RadiatorAluminium
Drehzahl Pumpe2300 – 2800 U/Min
AnschlussSATA-Strom
Mikro-USB
Material KühlerbodenKupfer
Lüfter3x ML140 RGB
140-mm-PWM-Lüfter,
Drehzahl Lüfter400 – 2000 U/Min (angegeben)
39 – 1890 U/Min (gemessen)
Intel SockelLGA 1200 / 20XX / 115x
AMD SockelAM4 / sTRX4*, TR4*
*mit optionalem Bracket
Besonderheiten-Commander Core
-Temperatur-Sensor
-5 Jahre Garantie
Preis229€ (UVP)

Die Corsair iCUE H170i Elite Capellix im Detail

Sowohl Verpackung und Lieferumfang unterscheiden von nicht von der H150i, außer natürlich, dass drei 140mm Lüfter mit RGB-Beleuchtung im Karton zu finden sind. Neben diesen und der AiO findet man den Commander Core als Steuerzentrale, einen Austausch-Deckel und das Montagematerial im Karton. Wärmeleitpaste ist wie immer aufgetragen und so ist für eine zweite Montage eine neue Tube notwendig.

Corsair iCUE H170i Capellix Elite unboxing
AiO, Lüfter und Commander Core
Corsair iCUE H170i Capellix Elite lieferumfang
Montagematerial und Deckel

Obwohl die Corsair iCUE H170i Elite Capellix der „kleineren“ H150i im Prinzip optisch eins zu eins gleicht, ist der Wechsel auf einen 420 mm Radiator schon beachtlich. Die enorme Fläche und die Länge des Radiators von 45cm müssen erstmal in einem Gehäuse untergebracht werden. Es wundert also nicht, dass Corsair zeitgleich das 7000D bzw. 7000X vorgestellt hat. Bei der dicke bleibt Corsair aber bei dem AiO üblichen 27 mm und ist damit nicht ganz so wuchtig wie die Arctic Liquid Freezer 2 420.

Corsair iCUE H170i Capellix Elite

Einen unterschied zu der H150i Elite Capellix gibt es dann zumindest bei uns aber doch. Die Verarbeitung des Radiators ist bei der H170i ungleich besser. Während bei unserer 360-Version doch einige Lamellen aus der Reihen tanzten und Dellen vorhanden waren ist Corsair hier nun auf hohem Niveau und kann mit den Mitbewerbern mithalten. Gerade, gleichmäßige Lamellen – so muss das sein!
Ob wir bei der H170i einfach Glück hatten, oder bei der H150i Pech oder ob Corsair bei der Fertigung etwas nachgesteuert hat, können wir nicht sagen.

Corsair iCUE H170i Capellix Elite Verarbeitung
Verarbeitung des Radiators

Die Basis der AiO-Wasserkühlung bleibt identisch. Das ist auf der einen Seite gut, auf der anderen aber sehr, sehr schade. Gut ist die ansprechende Optik mit der hervorragenden RGB-Beleuchtung. Die 33 Capellix LEDs sind einfach brillant, der weiße Deckel eine schön Alternative.

Richtig gut hingegen ist, dass Corsair auch hier wieder auf den Commander Core als Steuereinheit vertraut und somit nur ein dickes Kabel (zzgl. Tacho-Kabel) aus der AiO geführt werden muss. Anders als bei alten Versionen oder der NZXT Kraken müssen hier nicht zig Kabel für Strom, Daten, Lüfter usw. sichtbar verlegt werden.

Corsair iCUE H170i vs H150i Capellix Elite
Corsair iCUE H170i und H150i Capellix Elite Vergleich

Leider hat Corsair es versäumt bei der Pumpe Änderungen vorzunehmen. So bietet auch die iCUE H170i Elite Capellix wieder drei Stufen von „leise“ über „Balanced“ bis „Intensiv“ doch unterm Strich sind diese einfach nur anders laut. „Leise“ summt tiefer, die anderen Stufen werden im Klang höher und aggressiver. Die Drehzahl beträgt im Minimum um die 2200 U/Min, in der Spitze 2800 U/Min.

Corsair iCUE H170i vs H150i Capellix Elite
Corsair Commander Core
Verbindungskabel zum Commander Core

Beim Gaming mit aktiven Lüftern ist die Pumpe leicht herauszuhören, im Idle dann für unseren Geschmack schlicht störend und permanent wahrnehmbar. Dazu sei gesagt, dass wir da auch sehr kritisch sind. Dennoch: Viele Konkurrenten – in der Preisklasse ohnehin – bieten hier großzügigere Regelmöglichkeiten, um die Pumpe leiser zu betreiben. Schade, dass man sich dieser Kritik nicht angenommen hat.

Corsair iCUE H170i vs H150i Capellix Elite Lüfter

Die Lüfter hingegen machen ihre Sache dagegen ausgezeichnet. Zwar sind drei große 140 mm Lüfter bei fast 1900 U/Min ein sprichwörtlicher Orkan, doch der große Regelbereich bis knappe unter 400 rpm ermöglicht einen flüsterleisen Betrieb. Auch bei niedrigsten Drehzahlen gibt es keine Nebengeräusche. Sogar ein Zero-RPM-Modus ist möglich – umso unverständlicher die laute Pumpe!

So gut die Laufeigenschaften sind, so gut ist auch die aufwändige Beleuchtung, die mit dem Commander Core als auch iCUE 4 ihr Potential voll entfaltet.
Am Corsair Commander Core gibt es 6 PWM-Anschlüsse, 6 RGB-Anschlüsse und einen Anschluss für einen Temperatursensor. Zudem verfügt auch die Corsair iCUE H170i Elite Capellix über einen Sensor für die Wassertemperatur und kann entsprechend geschmeidig angesteuert werden.

corsair 7000D radiator airflow

Die Montage setzt bei AM4 auf das Retention-Modul von AMD. Nach dem der AMD Rahmen an der AiO angesteckt ist, werden die Schlaufen eingehakt und festgezogen, fertig.

Da die 420mm AiO-Wasserkühlung nicht in unser Testsystem passt, haben diese im neuen Corsair 7000D Airflow untergebracht und neue Messwerte zum Vergleich angefertigt.

iCUE 4 und Commander Core

Über den internen USB-Anschluss des Corsair Commander Core wird auch die Verbindung zu iCUE hergestellt. Die Software hat mit Version 4 vor einiger Zeit eine Überarbeitung erfahren. Im Punkt Beleuchtungssetup werden die angeschlossenen RGB-Geräte ausgewählt, wobei auch eine Autoerkennung möglich ist.

corsair icue 4
Auswahl der Geräte

Wesentlich für die iCUE H170i Elite Capellix sind RGB- und Lüftersteuerung. Unter dem Punkt Beleuchtungseffekte können die digitalen RGB-LEDs von Pumpe und den angeschlossenen Lüftern in einem irrwitzigen Umfang konfiguriert werden. So gibt es viele fertige Effekte und Beleuchtungsschema zur Auswahl. Der klassische mehrfarbige Regenbogen, reaktive Effekte z.B. auf die System temperatur oder ganze Beleuchtungsanimationen sind möglich.

icue 4 rgb
RGB-Beleuchtung Setup

Zudem kann auch jeden LED der Pumpe oder der Lüfter einzeln ausgewählt und mit einer gewünschten Farbe versehen werden. Damit gehört Corsair nach wie vor zum Spitzenreiter was die RGB Möglichkeiten angeht.

icue rgb temperatur
Verschiedene Farben anhand der Temperatur

Auch die Lüftersteuerung kann sich sehen lassen. Es gibt genau wie bei der Pumpe die bereits definierten Profile „Leise“ „Balance“ und „Intensiv“. Dazu ein Zero-RPM Modus, der die Lüfter bei geringen Temperaturen anhält.

corsair icue 4 fan setp
Lüfterkonfiguration

Weiterhin kann eine eigene Lüftereinstellung erstellt werden. Hier darf man sich zwischen festen PWM und Drehzahlwerten, aber auch eine gänzlich eigenen Lüfterkurve entscheiden. Bei der Pumpe hat man diese Flexibilität leider nicht.

Corsair icue 4 RGB
Auswahl der angeschlossenen Geräte

Sehr interessant ist auch eine Alarm-Funktion und der mögliche „Emergency Shutdown“. Hier ist es möglich ein Temperatur-Limit einzustellen, auf das iCUE dann entsprechend reagiert. Entweder mit maximaler Lüftergeschwindigkeit, die RGB als optischen Alarm zu nutzen oder den PC herunterzufahren (Not-Aus). Hier ist RGB also mehr als nur eine optische Spielerei.

Kühlleistung

Wir mussten wegen des zu großen Radiators auf ein anderes Gehäuse ausweichen. Die Werte sollten, da nur die CPU belastet wird, prinzipiell vergleichbar sein mit den anderen AiO-Wasserkühlung-Tests, dennoch haben wir uns dazu entschieden die H150i und NZXT Kraken Z73 nochmal kurz zu Testen und nur diese Werte heranzuziehen.

ModellCPU-TemperaturSchalldruck dB(A)
Corsair iCUE H170i Elite Capellix @ max U/Min47 °C54 dB(A)
Corsair iCUE H150i Elite Capellix @ max U/Min48,5 °C55 dB(A)
NZXT Kraken Z73 @ max U/Min48,5 °C53,5 dB(A)
Corsair iCUE H170i Elite Capellix @ 1000 U/Min51 °C44 dB(A)
Corsair iCUE H150i Elite Capellix @ 1000 U/Min54 °C42 dB(A)
NZXT Kraken Z73 @ 1000 U/Min52 °C42,5 dB(A)
Corsair iCUE H170i Elite Capellix@ 650 U/Min54,3 °C38 dB(A)
Corsair iCUE H150i Elite Capellix @ 650 U/Min59 °C37 dB(A)
NZXT Kraken Z73 @ 650 U/Min57 °C36,5 dB(A)

So kann die iCUE H170i Elite Capellix wie zu erwarten bei geringen Drehzahlen ihren Stärken richtig ausspielen. Bei Hohen entsteht nur ein geringer Vorteil. Der Unterschied wird durch von uns verwendeten CPU, die sich im Bereich von ~140W bewegt, limitiert. Die Vorteile des großen Radiators werden sich erst mit noch mehr Abwärme bemerkbar machen.

Dennoch zeigt sich, dass die Corsair iCUE H170i Elite Capellix bereits mit geringen Drehzahlen spielend mit dem Prozessor fertig wird und sogar noch Reserven hat.

Die drei 140 mm Lüfter machen auf maximaler Stufe viel Lärm, allerdings sollten dies kaum notwendig sein. Bei unter 1000 U/Min agieren sie bereits recht angenehm, wozu auch das gute Laufgeräusch beiträgt. Die Pumpe spielt sich in den Vordergrund.

Lautstärke der Pumpe

Hinweis: Messwerte sind nur ein Aspekt. Neben den Messabweichung ist abseits des reinen dB(A) Wertes die Art des Geräusches, also „wie es sich tatsächlich anhört“ entscheidend. Unsere Messwerte der AiO-Pumpen dienen einer schnellen Orientierung und dem direkt Vergleich. Wie sich die Pumpen letztlich anhören, beschreiben wir im Text des Tests.

Pumpe Lautstärke

Die Pumpe bleibt trotz Regelung die große Schwachstelle der Elite Capellix. Unser vorliegendes Sample agiert zwar bei den Messwerten etwas leiser und auch subjektiv ist das Geräusch etwas gleichmäßiger als bei dem Sample der H150i, dennoch bleibt die Pumpe durch das klar hörbare Summen auf jeder Stufe sehr präsent.

Auf „Leise“ ist das Geräusch etwas tiefer, bei Balance einfach etwas höher. Die Messwerte sind nahezu gleich. Auf Intensiv wird es nochmals lauter. Sensible Nutzer und Silent-Fans werden sich davon abseits des Gaming, oder beim Gaming ohne Kopfhörer gestört fühlen. Die Pumpe ist auch auf größerer Entfernung im Raum wahrnehmbar.

Positiv ist hingegen, dass die gewählte Pumpengeschwindigkeit so gut wie keinen Einfluss auf die Kühlleistung hat.

Fazit

Keine Überraschung: Mit dem riesigen 420 mm Radiator performt die Corsair iCUE H170i Elite Capellix wie verrückt und liefert eine brachiale Kühlleistung. Dabei zeigt sie aber auch, dass man eine entsprechende CPU braucht, damit die Fläche lohnt.

Zusammen mit dem dicken Gesamtpaket aus sehr heller RGB-Beleuchtung, dem Commander Core samt iCUE und dem dadurch vermiedenem Kabelsalat und der dieses Mal guten Verarbeitung kann sich die H170i den Gold-Award bereits verdienen.

Wir vergeben den Gold-Award jedoch mit einem „Aber“: Wer Wert auf eine leise oder zumindest angenehme Pumpe legt, wird an der Corsair AiO keinen Gefallen finden, da diese permanent und deutlich zu hören ist. Damit verschenkt man auch viel Potential, da der riesige Radiator auch mit wenigen hundert Umdrehungen pro Minute der Lüfter eine CPU bereits ausreichend kühlen kann.

Wem die Pumpe egal ist, bekommt jedoch eine extrem leistungsstarke AiO mit überragendem Funktionsumfang.

Hardware-Helden Gold Auszeichnung

Wir haben die Kühlung vom Hersteller zum Testen erhalten. Eine Einflussnahme auf den Test, Wertung oder die Veröffentlichung fand nicht statt.

Corsair iCUE H170i ELITE CAPELLIX CPU-Flüssigkeitskühlung
Corsair iCUE H170i ELITE CAPELLIX
Preisvergleich
PreisAnbieterLink zum Produkt
€ 228,90*Amazon.de zum Angebot*
€ 228,90*Cyberport zum Angebot*
€ 239,90*Alternate zum Angebot*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten. Aktualisiert am 17. Oktober 2021 um 00:50. Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr
* Die mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Wenn du über diese einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop eine Provision, ohne dass du mehr bezahlst. Du unterstützt damit unsere Website! Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments