Noctua NH-P1 mit NF-A12x25 LS-PWM im Test

Noctua NH-P1 Test Review

Der Noctua NH-P1 gehörte sicherlich zu den sehnlichst erwarteten CPU-Kühler der letzten Jahre. Der NH-P1 ist kompromisslos auf einen passiven Betrieb ausgelegt und damit etwas ganz Besonderes – für eine besondere Zielgruppe!

Noctua NH-P1 Überblick

Verpackung und Lieferumfang

Novum hin, Novum her, der NH-P1 kommt verpackt wie alle Noctua Lüfter, beim Lieferumfang gibt es aber kleine Änderungen. Zunächst packt Noctua nun endlich einen richtigen Schraubendreher mit gummierten Griff und hübschen Design ins Paket. Auffällig dabei der Wechsel von Kreuzschlitz auf Torx, was die Montage noch einen Ticken besser macht.

nh-p1 passiv verpackung
lieferumfang unboxing

Ebenfalls neu sind ein Reinigungstuch und Noctuas NT-H2 Wärmeleitpaste, mit der nochmal ein Müh mehr an Kühlleistung erreichbar ist. Der Rest ist bekannt: Lüfterklammern, Montageanleitung, Sticker und das sortierte Material.

Technische Daten

Noctua NH-P1
Maße (H x B x T)158 x 154 x 152 mm
MaterialKupfer, Aluminium
Gewicht1180 g
Heatpipes6 x 6 mm – Bodenplatte vernickelt
Lüfter
Kompatibilität IntelLGA2066, LGA2011-0, LGA2011-3, LGA1200, LGA115x
Kompatibilität AMDAM2, AM2+, AM3, AM3+, AM4, FM1, FM2, FM2+
Preis
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten. Zuletzt aktualisiert am 24. Juli 2021 um 22:30 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.    

Noctua NH-P1 im Detail

Der Noctua NH-P1 ist ein Wucht, sowohl optisch, haptisch als auch von den Maßen betrachtet. Der Unterschied zu gängigen CPU-Kühlern springt sofort ins Auge. Die nur 13 Lamellen stehen ungleich weiter auseinander, sind dafür aber so massiv, dass der Kühler auf fast 1.2 kg Gewicht kommt. Gleichzeitig machen die dicken Lamellen den Kühler stabil wie selten. Mit 158 x 154 x 152 mm ist er in jeder Dimension enorm und asymmetrisch gestaltet.

Noctua NH-P1
13 Lamellen

Der hohe Abstand der Lamellen wurde gewählt damit selbst ein minimaler Luftstrom bzw. in diesem Fall sogar die natürliche Konvektion (Aufsteigen warmer Luft) ausreicht, um die Abwärme abzuführen. Die ansonsten 2-3 mm bieten hier zu viel Widerstand.
Sechs 6 mm Heatpipes aus Kupfer ziehen sich durch den Kühler und laufen in einer vernickelten Bodenplatte zusammen. Seche der Aluminium-Lamellen sind mit der Basis verbunden. Die Verarbeitung ist optisch nicht aufwändig, aufs Material betrachtet aber hervorragend.

Noctua NH-P1
Noctua NH-P1 passiv
6 Heatpipes

Zusätzliche Löcher in den Lamellen begünstigen die Zirkulation. Zudem findet man drei Paar Montagelöcher für die beigelegten Lüfterklammern, sodass sich drei Montagepositionen für einen 120 mm Lüfter ergeben. Für die Orientierung sind die Löcher paarweise von 1 bis 3 nummeriert. Montiert auf dem Sockel kann man einen Lüfter über, unter oder an der Seite des Kühler befestigen, wenn das Gehäuse den Platz hergibt.

Die Lüfterklammern sind sehr flexibel so dass man sie ohne Kratzer in die Löcher einfädeln kann. Dennoch sollte man etwas aufpassen, um sie nicht über die Oberfläche zu schrammen.

NF-A12x25 LS-PWM

Zusammen mit dem P1 hat Noctua eine langsamere Version des A12x25 PWM Lüfters vorgestellt, den NF-A12x25 LS-PWM. Die Low-Speed Variante kommt auf maximal 1200 U/Min und ist damit auch in der Spitze sehr, sehr leise. Noctua beschreibt ihn als „nahezu lautlos“, was wir bestätigen können. Spätestens mit dem beiliegenden LNA-Adapter (ca. 900 U/Min) ist der Lüfter selbst aus aller nächste Nähe kaum wahrnehmbar. Natürlich ist auch eine Steuerung per PWM möglich.

noctua nh-p1 nh-a12x25 lw-pwm

Der Lieferumfang ist zum bekannten NF-A12x25 PWM identisch. So bekommt man ein Y-Kabel, Low-Noise-Adapter, Silikonrahmen, Entkoppler, Schrauben und eine Verlängerung.

noctua nf-a12x25 ls-pwm

Mit diesem (oder mit zahlreichen anderen 120mm Lüftern) kann ein semi-passiver Betrieb realisiert werden, bei dem der Lüfter im Notfall eingreift. Natürlich ist auch ein aktiver Betrieb möglich, entspricht aber nicht Sinn und Zweck des Kühlers. Bei 0% PWM schaltet der Lüfter ab.

Noctua NF-A12x25 Noctua NF-A12x25 LS-PWM
Drehzahl450 – 20000,450 – 1200
Fördervolumen (m³/h)10255,7
max. statischer Druck (mmH2O)2,340,82
Lautstärke22,6 dB(A)12.1 dB(A)
LagerSSO2SSO2
Lebensdauer (Stunden)>150.000>150.000

Noctuas Empfehlungen und Erwartungen für passive Systeme

Noctua gibt auf der Homepage Tipps und Empfehlungen für passive System und bremst gleichzeitig auch die Erwartungen an den NH-P1. Es wird explizit erwähnt, dass der Kühler nicht zum Übertakten oder für CPUs mit hoher Wärmeabgabe geeignet ist.

Dort werden auch kompatible CPUs mit/ohne optionalen Lüfter genannt, auch konkrete Gehäuse-Empfehlungen werden ausgesprochen. Wichtig in jedem Fall, dass der Deckel des Gehäuses offen ist. Außerdem sollte ober- und unterhalb des Kühler möglichst viel Platz sein.

Montage des NH-P1 mit TORX noch etwas besser

Die Montage ist auch bei dem neusten Noctua-Spross tadellos. Der Unterschied durch das Secure Firm 2+ ergibt sich durch den Wechsel von Kreuzschlitz auf Torx. Prinzipiell ist an Kreuzschlitz nichts zu beanstanden gewesen, Sicherheit und Kraftübertragung sind bei beim Sechskant aber besser und optimieren das Ganze noch ein wenig.

noctua nh-p1 montage

Bei AM4 ist die Ausrichtung vorgegeben, bei Intel ist auch die Montage mit horizontalen Rippen möglich. Die Montagestege werden direkt mit grauen Abstandshaltern aus Kunststoff in die AMD-Backplate eingeschraubt. Wärmeleitpaste auftragen, Kühler aufsetzen, fertig.

nh-p1 montiert

Theoretisch lässt sich der asymmetrische NH-P1 bei AMD in zwei Ausrichtungen montieren, mit Heatpipes nach rechts oder links. Montiert man sie nach links überbaut man die RAM-Ports und die oberen PCIe-Slots werden ebenfalls verdeckt, wir haben daher die andere Ausrichtung gewählt. Als Gehäuse haben wir Lian Li O11 Dynamic Mini herangezogen, weil dieses auf der Liste von Noctuas empfohlenen Gehäusen steht und uns zur Verfügung stand.

passiv kühlung

Um die natürliche Konvektion nicht zu behindern, haben wie GPU weiter nach unten verbaut, Noctua empfiehlt sogar auf eine dedizierte GPU nach Möglichkeit zu verzichten oder sie vertikal zu verbauen.

noctua nh-p1 montiert

Für den passiven Betrieb sind alle Lüfter deaktiviert worden und der Deckellüfter über dem Kühler wurde für mehr Platz ausgebaut.

nh-p1 temperaturen

Die Seitenlüfter des O11 wurden nicht genutzt.

Kühlleistung – passiv und aktiv

In der Kompatibilitätsliste ist der 2700X unter „CPU might fall slightly below base-clock under continuous full load.“ aufgeführt, sowohl passiv als auch in Verbindung mit dem Lüfter.

Für den passiven Betrieb können wir dies bestätigen. Die CPU pendelte sich nach 2x 10 Minuten Cinebench R23 in Richtung 85 Grad bei 3,6-3,65 GHz, also ca. 100 MHz unter dem Basis-Takt. In Kombination mit Lüfter dem wurden jedoch stehts 3,8 bis 3,85 gehalten, hier scheint Noctua sehr vorsichtig mit den Angaben zu sein.

Vergleich mit aktiven CPU-Kühler

Um die Kühler bei identischer Abwärme zu vergleichen haben wir den von uns verwendeten Ryzen 2700X auf 3,8 GHz Takt und die VCore auf 1.15V fixiert. Dabei wird eine Package Power von 115 bis 120W ausgelesen. Wir nutzen wieder Cinebench R23, unter prime95 war die Wärmentwicklung zu hoch für den passiven Betrieb.

Dabei haben wir folgende Betriebsarten getestet

  1. Passiv
  2. Lüfter blasend (Push) unten montiert mit 1200 und 900 U/Min per LNA Adapter
  3. Lüfter saugen (Pull) oben montiert mit 1200 und 900 U/Min per LNA Adapter
  4. indirekte Belüftung über die Gehäuselüfter

Im Anschluss haben wir den Noctua NH-U12S redux verbaut und diesen mit dem A12x25 LS-PWM Lüfter ausgestattet, um den direkten Vergleich mit einem aktiven Kühler bei gleicher Lautstärke zu beobachten. Dieser war natürlich nicht in der Lage die CPU passiv zu kühlen.

Noctua NH-P1Noctua U12S redux
Passiv87,4 °C
indirekt Gehäuselüfter @ 5oo U/Min78,0 °C
A12x25 @ 1200 U/Min Push62,0 °C60,0 °C
A12x25 @ 900 U/Min Push66,3 °C65,6 °C
A12x25 @ 500 U/Min Push70,1 °C72,2 °C
A12x25 @ 1200 U/Min Pull70,5 °C60,6 °C
A12x25 @ 900 U/Min Pull75,5 °C66,4 °C
Raumtemperatur 20 °C

Beachtlich: Der NH-P1 schafft es den im komplett passiven Betrieb die CPU ausreichend zu kühlen. Zwar erreicht der Ryzen Prozessor bei andauernder Belastung fast 85 Grad, befindet sich damit aber noch unter der Grenze und lässt sich im Alltag somit gänzlich passiv nutzen. Kleiner Wermutstropfen: Bei starker Erwärmung hört man immer wieder ein Knacken des Kühlkörpers. Mit einer indirekten Belüftung über die Gehäuselüfter bei 500 U/Min sinkt die CPU Temperatur um fast 10 Grad.

noctua nh-p1 benchmark
Rot= NH-P1 (passiv); Grün= NH-P1 @ 1200 U/Min; Blau = NH-U12S @1200 U/Min

Im aktiven Betrieb unterscheidet sich die Kühlleistung in unserem Fall sehr stark zwischen Push und Pull. Im Push mit unten montiertem Lüfter liegt sie nah bei der des NH-U12S redux. Bei 1200 U/Min konnte der kleine NH-U12S einen Vorteil von ca. 2 Grad für sich verbuchen, bei 900 U/Min lag die Leistung gleichauf. Bei nur 500 U/min lag der NH-P1 wiederum 2 Grad vorn. Wie dies einzuordnen ist lest ihr im Fazit!

Fazit

Spannend ist der NH-P1 für uns in jedem Fall gewesen. Einen rein passiven CPU-Kühler bekommt man nicht alle Tage zu sehen. Am Ende schwebt man als Tester zwischen „Wow, beindruckend“ und „Wozu eigentlich?“. Denn diese Frage sollte sich der geneigte Käufer vorher unbedingt stellen. Wenn man einfach nur ein subjektiv unhörbares System wünscht, muss es nicht passiv sein. Dies erreicht man auch mit einem gedrosseltem guten Lüfter. Das beweist Noctua mit dem A12x25 LS-PWM selbst auf höchstem Niveau. An dieser Stelle performt bereits ein Single Tower wie der exemplarisch gewählte NH-U12S redux ebenbürtig, ist dabei günstiger und nimmt deutlich weniger Platz ein. Sind ohnehin aktive Gehäuselüfter im Einsatz ist ein weiterer CPU-Lüfter unserer Meinung nach auch kein hörbarer Nachteil.

Man sollte also wirklich ein komplett passives System betreiben wollen, damit der Noctua NH-P1 seinen Zweck erfüllt. Strebt man dies an, ist NH-P1 praktisch konkurrenzlos und lässt staunen, was gänzlich ohne Luftstrom möglich ist. Durch das nochmals verbesserte SecureFirm 2+ System ist die Montage einfach vorbildlich. Das sporadische Knacken bei Dauerlast und hohen Temperaturen sollte unserer Meinung im Alltagsbetrieb nur in seltenen Fällen auftreten.

Der NF-A12x25 LS-PWM ist ohne wenn und aber ebenso eine Empfehlung wie der Große Bruder und ideal, wenn man sich nicht mit Steuerungen oder Lüfterkurven befassen möchte.

Lange Rede kurzer Sinn: Gehört man zu der speziellen Zielgruppe ist der teure Noctua NH-P1 alternativlos und überzeugt im reinen Passiv-Betrieb. Ansonsten fährt man mit einem aktiven CPU-Kühler zusammen mit leisen Lüftern besser! Wer ist selbst probieren will, findet den Kühler unter anderem bei amazon*

* Die mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Wenn du über diese einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop eine Provision, ohne dass du mehr bezahlst. Du unterstützt damit unsere Website! Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen
2 Kommentare
Älteste
Neuste
Inline Feedbacks
View all comments