LC-Power LC-CC-120-LiCo-ARGB im Test

LC-Power LiCo 120 ARGB Review

LC-CC-120-LiCo-ARGB im Überblick

Verpackung und Lieferumfang

Die LC-CC-120-LiCo-ARGB, dir wir folgend nur noch LiCo nennen, kommt in der einer AiO typischen aufklappbaren Verpackung, die optisch ansprechend gestaltet ist. Der Lieferumfang kann sich sehen lassen: Zu der AiO samt ARGB-LED Lüfter und dem benötigten Montagematerial, bekommt man ein kleine Spritze mit Wärmeleitpaste, die wiederholtes Montieren ermöglicht. Zudem gibt es einen ARGB-Controller mit Fernbedienung und Adapterkabel. Auch eine ordentliche Anleitung in Form eines großformatigen Faltblatts wird beigelegt.

LC-Power Lico Verpackung
LC-Power Lico Lieferumfang

Technische Daten

LC-CC-120-LiCo-ARGB
Maße Radiator (L x B x H)120 x 157 x 26 mm
Material RadiatorAluminium
FPI20-22
Maße Pumpengehäuse (L x B x H)68 x 70 x 41 mm
Pumpe Geschwindigkeit 12V2550 U/Min
Pumpe Geschwindigkeit 7V1700 U/Min
Material KühlerbodenKupfer
Schlauchlänge~35 cm Nylon-Sleeve
Intel SockelLGA 20XX / 1366 / 1151
1150 / 1156 / 1155 / 775
AMD SockelAM4 / AM3(+) / AM2(+)
FM2(+) / FM1
RGBja (digital)
Derzeitiger Straßenpreisab ca. 119€
Deepcool 120mm RGB Lüfter
Anschluss4-Pin PWM, ADD-RGB
Regelbereich angegeben800 – 2000 U/Min
Regelbereich gemessen450 – 1800 U/Min
Fördervolumen126 m³/h
max. statischer Druck2,03 mmH2O
Lautstärke (Herstellerangabe)<25 dB(A)

LC-CC-120-LiCo-ARGB im Detail

Die LiCo ARGB ist ein typische AiO im 120 mm Format mit einer Kühler-Pumpen-Kombination als Basis. Das runde Pumpengehäuse aus Spritzguss verfügt über einen auffällig gestalteten Deckel mit LC-Power Emblem, das von einem Rahmen umrundet wird. Durch die integrierte digitale RGB-Beleuchtung werden Logo, Rahmen und zudem ein schmaler Streifen an der Außenseite des Gehäuse beleuchtet, auf Wunsch auch in mehreren Farben gleichzeitig. Die Ausleuchtung der Zierelemente ist nahezu perfekt, also sehr gleichmäßig. Der verwendete ARGB Kabel ist mit 65 cm nicht nur vorbildlich lang und erlaubt damit eine diskrete Verlegung, sondern bietet auch noch einen Y-Adapter für den Anschluss weiterer Geräte!

LC-Power Lico ARGB

Ebenfalls perfekte sind die Oberfläche und der Schliff des großen Kupferbodens, wo nicht mal die kleinste optische Unregelmäßigkeit auffällt und damit bekannten Marken den Spiegel vorhält. Das ist auch der etwas grobe Spritzguss an den Seiten des Gehäuses zu entschuldigen!

Im Inneren werkelt eine Pumpe mit Keramiklager, die sich per 3-Pin Lüfteranschluss dank ihrer geringen Leistungsaufnahme von nur etwa 3W problemlos über das Mainboard betreiben lässt.Ausgelesen werden bei maximaler Ansteuerung ca 7300 U/Min, was angesichts der Konkurrenz aber auch des doch recht leisen Betriebsgeräusch zu hoch erscheint. Die Pumpe lässt sich prinzipiell auch mit weniger Spannung betreiben, verfällt dann aber bei spätestens 9V zunehmend in ein nicht gesund klingendes Surren und Klackern, weshalb wir dies unterlassen. Wie gesagt ist das Pumpengeräusch auf 12V spätestens bei geschlossenem Gehäuse zwar leicht wahrnehmbar, aber vollkommen in Ordnung!

LC-Power Lico Pumpe

LC-Power Lico Boden

Die etwa 35 cm langen Schläuche sind mit einem starken Sleeve ummantelt und absolut knickfest. Für unseren Geschmack vlt. schon etwas zu starr, was die Positionierung des Radiators im engen Umfeld etwas schwierig macht. Dies ist meckern auf sehr hohem Niveau.
Über die Schläuche geht es in den 120 mm Radiator, der mit dem schmalen Rahmen auch kaum größer ausfällt. Wie bei nahezu allen AiOs besteht dieser aus Aluminium. Die Lamellenanzahl liegt bei dichten 22 FPI, wobei Anordnung und Lackierung wiederum perfekt sind. Die Lamellen stehen absolut gleichmäßig, es gibt keine Dellen und die Lackierung ist sowohl auf den Finnen, als auch am Rahmen ebenmäßig!

LC-Power Lico 120 Radiator

Schutzbleche unter den Gewinden gibt es zwar nicht, doch erstens reichen die Schrauben nicht zu tief und zweitens befinden sich unter den Gewinde keine wasserführenden Kanäle, von der daher gibt es hier kein Grund zur Beschwerde. Die Gewinde sind gut geschnitten und frei von Lack, so dass auch die erste Montage problemlos von der Hand ging.

ARGB-Lüfter und Controller

Die Lüfter verfügen ebenfalls über eine ARGB-Beleuchtung und das großzügig dimensionierte Kabel mit Y-Adapter. Die RGB-LEDs sitzen hier im dem breiten Rahmen, der etwas Querschnitt und damit Volumen kostet, und verteilen dort ihr Licht über die milchig-weißen Flügel. Lediglich auf Fotos erkennt man hier, die dunkle Nabe. In der Praxis fällt dies kaum auf. Dafür ist der beleuchtete Rahmen auch von der Außenseite in Form zweier Streifen attraktiv in Szene gesetzt.

LC-Power Lico Lüfter

Unser Lüfter lässt sich zwischen 880 und 1950 rpm regeln und befindet sich nach unten noch im Toleranzbereich. Die Minimaldrehzahl scheint recht hoch, doch das Luftrauschen ist nicht mehr hörbar. Hörbar ist jedoch ein Laufgeräusch unabhängig der Drehzahl, in Form eines Surrens.

LC-Power Lico

Falls man nicht über ein aktuelles Mainboard mit ARGB Anschluss verfügt legt LC-Power einen ARGB-Controller bei. Dieser verfügt an sich über ein eigenes Steckerformat mit 6 Pins, der Hersteller packt jedoch zwei Adapterkabel bei, die diesen auf das gängige 3-Pin Format adaptieren.

Gesteuert wird die Beleuchtung wahlweise über die mitgelieferte Fernbedienung oder man zweckentfremdet den Reset-Buttons des PC-Gehäuses und schließt diesen an den Adapter an. Damit wird dieser zum RGB-Button.

Die Beleuchtungsvarianten des Controller sind zahllos und reichen von statischen Farben bis zu polychromen Effekten. Die Stromversorgung wird über 4-Pol Molex realisiert

Montage

Die Montage der LiCo ARGB ist recht simpl, durch die universelle Blackplate aber etwas kleinteilig, da diese für den jeweiligen Sockel vorbereitet werden muss. Das bedeutet, dass man an ihr die vier Schrauben mit Kunststoff-Clips entsprechend des Sockels befestigen muss. Auch das Pumpengehäuse wird mit den entsprechenden Halterahmen mit insgesamt vier kleinen Kreuzschlitzschrauben versehen.

LC-Power Lico

Ist alles vorbereitet wird die Backplate mit den Schrauben am Mainboards positioniert und mit Abstandshülsen versehen. Auf die durch Abstandhülsen herausragenden Schrauben wird die AiO-Einheit aufgesetzt und mit vier Muttern fixiert. Das geht gut von der Hand, schön wäre es jedoch, wenn die Abstandshülsen die Backplate bereits fixiert würde, damit man diese nicht rückseitig halten muss.

LC-Power Lico

Die Montage des Lüfter und des Radiators ist dank der saubere Gewinde reine Formsache

Temperaturen

Wie wir Kühler testen und unsere zahlreichen Messungen zustande kommen, kann auf der Unterseite „So testen wir CPU-Kühler“ nachgelesen werden.

Serienlüfter

An dem Verlauf lassen sich zwei Dinge ablesen. Bei etwas höheren Drehzahlen/Lautstärken lässt die LiCo 120 den größeren Zalman Tower mit Doppelbelüftung hinter sich, kann aber bei reduzierter Drehzahl nicht mehr mithalten und befindet sich damit auf dem erwarteten Niveau einer 120er AiO.
Unter 36 db(A) (ca. 1000 rpm), steigt die Temperatur dann merklich, bleibt aber unkritisch – obwohl unsere Test-CPU fordernd ist!

Da eine Lautstärkemessung komplex ist und wir lediglich dBA-Werte abbilden können, folgt hier die gewohnte Darstellung nach festen Drehzahlen. Zu beachten ist, dass die Kühler trotz identischer Drehzahlen unterschiedlich laut sind!

max U/Min1000 U/Min650 U/Min
CPU Kühler Vergleich Luftkühler vs AiO
cpu luft vs aio 1000rpm
cpu kühler vergleich luft vs wasser

Referenzlüfter

Mit den Referenzlüftern Arctic P12 und P14 testen wir die Kühler auf ihrere Rohleistung unter gleichen Vorraussetzungen. Getestet wird auf 650, 1000 und 1700 (P14) bzw. 1800 (P12) U/Min.

1800 U/Min1000 U/Min650 U/Min
CPU Kühler vergleich Referenz
Kühler vergleich Referenz
Kühler vergleich Referenz

Unter Verwendung des Referenzlüfters kann die LiCo 120 ARGB ordentlich profitieren. Die Leistung explodiert förmlich um 4-5 Grad und springt damit bei maximaler Drehzahl sogar auf ein Niveau mit dem U12S und dem riesigen Corsair A500. Bei reduzierter Drehzahl fällt sie aber deutlich zurück und wir haben auf die Belastung mit 650 U/Min verzichtet. Hier könnte eine Push-Pull-Konfiguration helfen!

Lautstärke der Pumpe

Die Pumpe überzeugt mit einer maximalen Schalldruckbelastung von 39dB(A) auf 10 cm Abstand. Sie ist damit in sehr leiser Umgebung wahrnehmbar, aber auf einem sehr guten Niveau und kein Vergleich zur penetranten EOS RBW.

AiO Pumpen Lautstärke Vergleich

Fazit

Die LC-Power LiCo 120 ARGB hat einer tollen Eindruck hinterlassen und überzeugt mit ordentlicher Pumpe und insbesonderer der hervorragenden Verarbeitung, die sich über das komplette Produkt zieht.
Ebenso überzeugt die ARGB-Beleuchtung. Freunde von RGB werden hier auf ihre Kosten kommen. Nicht nur, dass sowohl Pumpe als auch Lüfter ansprechend Beleuchtet sind, die Ausleuchtung ist dazu auch sehr homogen! Ergänzt durch den guten RGB-Controller kommen auch Besitzer älterer Boards voll in den Genuss, die clevere Sache mit dem Resetbutton rundet den Gesamteindruck ab.

Bei der Bewertung der Leistung muss man dies im richtigen Verhältnis sehen und nicht nur nackte Zahlen. Die LiCo 120 ARGB kühlt auf dem Niveau eines guten Single-Towers und erfüllt damit die Erwartung, die man an eine 120 mm Wasserkühlung stellen darf! Damit ist sie entweder ein optisch attraktive Alternative oder aber ideal für kleine Systeme in denen ein solcher Tower eben keinen Platz findet!

Kritik gibt wie immer auch. So dürfte das Lüfterlager gern noch etwas dezenter laufen und es ist ein wenig Schade, dass sich die Pumpe nicht weiter drosseln lässt. Mit 63€ ist sie, trotz ARGB, etwas teuer.

Hardware-Helden Gold Auszeichnung
LC-Power LC-CC-120-LiCo-ARGB

Fazit

Toll verarbeitete 120 mm AiO mit sehr schöner ARGB-Beleuchtung und angenehmer Pumpe, zu etwas hohem Preis.

Overall
8/10
8/10
  • Kühlleistung - 7.5/10
    7.5/10
  • Lautstärke - 8/10
    8/10
  • Ausstattung - 9/10
    9/10
  • Preis-/Leistung - 7.5/10
    7.5/10

Pros

  • tolle Verarbeitung
  • angenehme Pumpe
  • sehr gute ARGB-Beleuchtung
  • ARGB-Controller mit Fernbedienung und Buttonunterstützung
  • ordentliche Leistung bei höherer Drehzahl
  • lange RGB-Kabel mit Y-Adapter

Cons

  • etwas teuer
  • Lüfterlager leicht hörbar
  • Leistung bei niedriger Drehzahl

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen