Noctua NH-D15 chromax.black im Test

Endlich! Anders kann man den Release des Noctua NH-D15 chomax.black wohl nicht kommentieren. Nun gibt den CPU-Kühler schlechthin in attraktivem Schwarz. Ob sich dies auf die Kühlleistung auswirkt?

Noctua NH-D15 chromax.black im Detail

Technische Daten

Noctua NH-D15 chromax.black
Maße ohne Lüfter (H x B x T)160 x 150 x 135mm
Maße mit Lüfter (H x B x T)165 x 150 x 161 mm
MaterialKupfer, Aluminium
Gewicht1320 g (mit Lüfter)
Heatpipes6 x 6 mm – Bodenplatte vernickelt
Kompatibilität Intel1156/1155/1150/1151/20XX
Kompatibilität AMDAM4/AM3+/AM3/AM2+/AM2/FM2+/FM2/FM1
Derzeitiger Preisab ca. 97€
NF-A15 PWM chromax.black
Maße140 x 150 x 25 mm
Bohrungen120er
Anschluss4 Pin (PWM)
Regelbereich (angegeben)300 – 1500 U/Min
Regelbereich (gemessen)180 – 1450 U/Min
Lautstärke 24.6 dB(A)
Luftdurchsatz 140 m³/h
statischer Druck 2.08 mmH2O
LagerSSO2

Verpackung und Lieferumfang

Die Verpackung der chromax.black-Variante des NH-D15 wurde äußerlich zwar umgestaltet, Format und Lieferumfang bleiben aber nahezu identisch. Nahezu, da sowohl die Lüfterklammern als auch das gesamte Montagematerial nun schwarz ist, alles andere wäre auch nicht akzeptabel gewesen. Zudem gibt es die NH1-Wärmeleitpaste, einen rudimentären Schraubendreher, einen Metallsticker, ein Y-Kabel und zwei der Low-Noise-Adapter, die die Lüfter auf 1200 U/Min limitieren.

D15 chromax.black Lieferumfang
Lieferumfang/Zubehör

Impressionen und Detailbetrachtung

Über den NH-D15 wurde an sich schon mehr als genug geschrieben. Seit fast 6 Jahren führt der mächtige Kühler diverse Rankings an und auch bei uns überstand er selbst den letzten Angriff aus Fernost unbeindruckt. So unumstritten seine Perfomance ist, so heißt diskutiert ist die Optik. Neben der braun-beigen Farbgebung der Lüfter, ist auch der Kühler mit seinem blanken Aluminium schmucklos und sticht bei durchgestylten Systemen ungewollt heraus.

Beim NH-D15 chromax.black wurde der Kühlkörper nun komplett schwarz beschichtet und er wird mit den schon länger erhältlichen NF-A15 chromax.black Lüftern ausgeliefert. Sowohl Lüfter als auch Kühler entsprechen dabei technisch ihren ursprünglichen Geschwistern. Die schwarze NF-A15 PWM Lüfter drehen demnach mit 1500 U/Min und verfügen über identische Leistungsdaten. Auch beim Kühler sind die Dimensionen, die Lamellenanzahl (45) und auch die sechs 6mm Heatpipes unverändert.

NH-D15 chomax.black Kühlerkörper
NH-D15 chomax.black Kühlerkörper

Dennoch wirkt der schwarze NH-D15 chromax.black vollkommen anders. Die Auswirkung auf die Optik sind unerwartet stark. Noctua hat eine mattschwarze Beschichtung gewählt, die sich gleichmäßig über jeden Teil des Kühlers zieht. Lamellen, Heatpipes und Grundplatte sind nahezu identisch (Heatpipes etwas mehr Glanz) beschichtet und wirken nun wie aus einem Guss. Die Bodenplatte wurde selbstverständlich ausgelassen und ist weiterhin vernickelt und poliert. Fehlstellen gibt es wie erwartet keine.

Lediglich die aufgedruckten Daten auf den Lüfterrahmen sind nicht so ganz ideal und könnten Perfektionisten stören. Das hätte man besser lösen können. Dreht man die Lüfter, werden Kabel sichtbar.

noctua nh-d15 chromax.black unterseite
Blick auf die Bodenplatte

Beschichtung robust und ohne negative Auswirkung auf die Leistung

Die Beschichtung zeigt sich sehr robust, denn auch nach mehrmaliger Montage der Lüfter hat es weder an den Klammern noch an den Lamellen Kratzer gegeben. Anders war es z.B. bei der empfindlichen Keramikbeschichtung von den be quiet! Dark Rock Kühlern.
Im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern spricht Noctua auch nicht von einer Leistungssteigerung durch das Schwarz. Im Gegenteil: In einem länger zurückliegendem Interview gab es die Aussage, die Kühlleistung könnte durch die zusätzliche Schicht minimal schlechter ausfallen.
Vorweg: Das können wir nicht bestätigen. Wir hatten die Möglichkeit den NH-D15 chromax.black mit dem original D15 direkt vergleichen zu können und die Messergebnisse zeigen keinen Unterschied zwischen den beiden Varianten.

noctua nh-d15 chromax.black
NH-D15 chromax.black mit Lüftern

Montage

Montageablauf auf Sockel 20XX

  • Eindrehen der Doppelgewinde
  • Montagerahmen aufsetzen und mit Muttern fixieren
  • Wärmeleitpaste auftragen
  • Kühler aufsetzen und fixieren
  • Lüfter anschließen
Montagerahmen mit Blackplate

Das hervorragende SecureFirm2 Montagesystem ist auch Jahre nach dessen Einführung noch Spitze. Geübte Schrauber kommen ohne Anleitung klar und haben den Kühler binnen weniger Minuten montiert. Auch Neulinge sollte mit dem intuitiven und simplen System schnell klar kommen. Da es keine fummligen Arbeiten gibt und auch die Lüfterklammern selbstständig an den Lüftern halten ist die Montage angenehm stressfrei ohne Frustfaktor.

noctua nh-d15 chromax.black montiert
D15 chromax.black ragt über RAM-Slots

Noctua NH-D15 chromax.black Temperaturen

Serienlüfter

Schon nach der ersten Messung des D15 chromax.black hätten wir uns weitere Arbeit sparen können, da er quasi eine Punktlandung auf den „Standard“ NH-D15 gebracht hat.
Da sich die Hardware-Helden der Arbeit nicht zu schade sind und es genau wollen, haben wir aber jede weitere Messung durchgeführt mit ähnlichem Ergebnis:

Der D15 chromax.black landet mal 0.x Grad hinter, aber auch mal vor dem NH-D15. Somit können wir keine Auswirkung und schon gar keine Nachteile der Beschichtung feststellen.

Referenzlüfter

Auch mit Referenzlüftern und damit absolut exakt gleichen Drehzahlen und gleicher Wärmeleitpaste gibt es keine Unterschied, die über die Messtoleranz hinausgehen.

Noctua NH-D15 chromax.black Lautstärke

Auch bei der Lautstärke gibt es, aufgrund der identischen Lüfter, keine Unterschiede

Noctua NH-D15 chromax.black Fazit

Der Release des schwarzen NH-D15 war lange überfällig, doch das Ergebnis kann sich sehen lassen. Der bekannte Kühler sieht in dem matten Schwarz richtig gut aus und fügt sich nun endlich harmonisch in viele Systeme ein.

Besonder gefreut hat uns, dass die neue Optik ganz ohne Nachteile daherkommt. Die Temperaturen haben sich im vergleich zum Original nicht verändert und somit ist der NH-D15 chromax.black wieder ganz vorne in unserem Ranking.
Auch ist die Beschichtung offenbar sehr robust, denn trotz wiederholter Montage haben wir keine Kratzer an ihr entdecken können.

Die alten Noctuastärken bleiben auch beim chromax.black erhalten: Tolle Verarbeitung, ungemein laufruhige Lüfter, üppiger Lieferumfang und lange Garantiezeiten. Noctua kombiniert also nun Funktion mit Design zu einem ungemein tollen Produkt.

Ein Nachteil gibt es am Ende aber doch: Der Preis steigt nochmal merklich an und klettert von hohen 85€ auf sehr hohe 96€, was letztlich aber nichts an unserem goldenen Award ändert.

Hardware-Helden Gold Auszeichnung

1 Kommentar

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Noctua U12S chromax.black und L9i im Test - Hardware-Helden
  2. Corsair A500 Luftkühler im Test - Hardware-Helden

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*