Noctua U12S chromax.black und L9i im Test

Noctua U12S chromax Review

Mit dem U12S chromax.black testen wir nach dem NH-D15 chromax.black einen weiteren alten Bekannten mit neuer, schwarzer Beschichtung. Ergänzend werfen wir noch einen Blick auf den L9i chromax.black

Noctua U12S chromax.black und L9i im Detail

Verpackung und Lieferumfang

Beide Kühler kommen in attraktiver chromax-Verpackung. Besonders ansprechend fällt die Präsentation des kleinen L9i aus, bei dem sämtlicher Lieferumfang (mehr als die Muttern braucht es nicht) in einer Samtform eingebettet ist und an eine edle Geschenkverpackung denken lässt. Das ist dann wohl das Schmuckgeschenk für Männer. Bevor wir uns aber in Geschlechterklischees verlieren werfen wir noch einen Blick auf den üppigen Lieferumfang des U12S chromax.black: Montagematerial, Schraubendreher, Wärmeleitpaste, ein zweites Paar schwarzer Lüfterklammern, L.N.A Adapter und Sticker werden mitgeliefert.

Technische Daten

NoctuaU12S chromax.black
Maße ohne Lüfter (H x B x T)158x 125 x 45 mm
Maße mit Lüfter (H x B x T)158 x 125 x 71 mm
MaterialKupfer, Aluminium
Gewicht585 g (mit Lüfter)
Heatpipes5 x 6 mm – Bodenplatte vernickelt
Kompatibilität Intel115x/2011-3/2066
Kompatibilität AMDAM4/AM3(+)/AM2(+)/FM2(+)/FM1
Derzeitiger Preisab ca. 67€
Noctua L9i chromax.black
Maße ohne Lüfter (H x B x T)23 x 95 x 95 mm
Maße mit Lüfter (H x B x T)37 x 95 x 95 mm
MaterialKupfer, Aluminium
Gewicht380 g (mit Lüfter)
Heatpipes2 x 6 mm – Bodenplatte vernickelt
Kompatibilität Intel115x
Kompatibilität AMDAM4 (separat erwerbar)
Derzeitiger Preisab ca. 40€

Impressionen

Der U12S ist uns natürlich sehr vertraut, da wir die ursprüngliche silberne Variante bereits seit Jahren in unserem Testsystem nutzen. Bis heute gilt, dass er eine der, wenn nicht gar der leistungsstärkste schlanke Single-Tower ist. Neben dem Design mit 5 Heatpipes und verlöteten Lamellen trägt auch der starke NF-F12 120 mm Lüfter seinen Teil dazu bei. Die Beschichtung ist wie beim NH-D15 chromax.black perfekt gelungen und zeigt sich in unseren Tests sehr robust. Mehrere Montagen der Lüfter überstanden die Lamellen ohne Kratzer oder Farbabplatzer.

U12S chromax.black

Umso überraschender ist wieviel die schwarze Beschichtung ausmacht. Wir hätten den „alten Bekannten“ kaum wiedererkannt, obwohl sich abgesehen von der schwarzen Farbe nichts an dem U12S verändert hat. Wir haben also weiterhin fünf 6 mm starke Heatpipes, die in einer vernickelten Grundplatte zusammen laufen. Die Lamellen mit 2 mm Abstand sind mit diesen verlötet was eine dauerhafte Wärmeleitverbindung garantieren soll. Die Tiefe mit knapp 71mm inkl. Lüfter verhindern jegliche Kollision mit dem Arbeitsspeicher und mit 158mm bleibt man unter der magischen Aufnahmegrenze kleinerer Gehäuse.

U12S chromax.black

Als Lüfter steht die schwarze chromax-Ausführung des druckstarken NF-F12 dem U12S chromax.black zur Seite. Die NF-F12 kommen bei uns auch als Referenzlüfter zum Einsatz, da sie neben dem sehr großen Drehzahlbereich bis unter 300 U/Min eine sehr hohe Performance auf Kühlern vorweisen können. Auch bei dem vorliegenden Sample ist das Laufgeräusch schlicht perfekt. Keine Lager- oder Motorengeräusche und auch PWM-Ticken ist nicht wahrnehmbar.
Typisch für druckstarke Lüfter ist ein Dröhnen bei sehr hohen Drehzahlen, also 1300-1500 rpm, da entsprechend viel Luft bewegt wird.

Die Montage mit dem bekannten und nun schwarzen SecureFirm2 Kit ist wie gewohnt ein Kinderspiel.

Der L9i chromax.black fällt ungleich kleiner aus. Mit dem mitgelieferten NF-A9x14 Lüfter kommt der 95x95x23mm große Kühlkörper effektiv auf eine Höhe von nur 37mm. Inkompatibilität mit Arbeitsspeicher ist ebenso wenig zu befürchten wie Probleme mit den PCIe-Slots, selbst bei mini-ITX Systemen. Diese sind auch Ziel des kompakten Kühlers.

L9i chromax.black

Mit nur 350g benötigt man zur Montage nicht mal eine Backplate. Der Kühler wird einfach direkt mit den beiliegenden Schrauben am Board befestigt, weshalb man außer diesen kein Montagematerial benötigt.

L9i chromax.black


Leider ist der Kühler nur mit Intels 115x Sockeln kompatibel. Ein AM4-Kit muss für rund 8€ nachgeordert werden, was bei guten 40€ Anschaffungspreis schmerzt. Dabei wären diverse Ryzen CPUs für den L9i chromax.black ein guter Partner. Auch der Preis des U12S chromax.black ist mit 67€ schon eine Hausnummer.

Der NF-A9x14 PWM dreht bei 92mm Querschnitt mit maximal 2500 U/Min, die per L.N.A Adapter auf 1800 U/Min gedrosselt werden können. Per PWM sind 600 U/Min möglich, was bei der geringen Querschnitt kaum noch hörbar ist. Die Montage ist mit vier Schrauben besonders komfortabel.

Noctua U12S chromax.black Temperaturen

Wie wir Kühler testen und unsere zahlreichen Messungen zustande kommen, kann auf der Unterseite „So testen wir CPU-Kühler“ nachgelesen werden.

Serienlüfter

Wie schon beim NH-D15 chromax.black konnten wir auch beim kleinen U12S chromax.black keinen Unterschied zur unbeschichteten Variante feststellen. Die Leistung ist für einen Single-Tower auf sehr hohem Niveau.

Referenzlüfter

Bei niedrigen Drehzahlen kann der U12S seine überdurchschnittliche Heatpipeausstattung ausspielen richtig ausspielen und zeigt hier seinen Mehrwert!

Mit den Referenzlüftern Arctic P12 und P14 testen wir die Kühler auf ihrere Rohleistung unter gleichen Vorraussetzungen. Getestet wird auf 650, 1000 und 1700 (P14) bzw. 1800 (P12) U/Min.

1800 U/Min1000 U/Min650 U/Min

L9i chromax.black Temperatur

Da sich der L9i nicht in unserem Testsystem montieren lies, haben wir ihn kurzfristig auf einem 4790k gegen den Boxed-Kühler antreten lassen.

100% PWM1000 U/Min

Noctua U12S chromax.black und L9i Fazit

Genau wie der U12S macht auch der U12S chromax.back einen exzellenten Eindruck und performt in der Riege der Slim-Tower ganz weit vorn. In jedem Drehzahlbereich macht es der schlanke Kühler auch größeren Exemplaren schwer sich weit abzusetzen. Dabei ist dank des guten Designs und des erstklassigen Lüfter sowohl ein lautloser als auch ein leistungsstarker Betrieb möglich.
Optisch macht die schwarze Variante ebenfalls einiges her, die Aufwertung ist enorm und die Beschichtung von sehr hoher Güte und robuster Ausführung.

Problematisch ist jedoch die Preisgestaltung, da die chromax.black Version nochmal 10€ mehr kostet. Der ohnehin nicht günstige U12S kostet damit jetzt über 65€, wo man schon langsam in die Bereiche der Top-Modelle kommt. Auch gibt es weitaus günstigere Kühler mit ähnlicher Leistung oder gar mehr Leistung für weniger! Hier wäre Beispielweise der Freezer 34 eSport DUO zu erwähnen

Noctua U12S chromax.black

Fazit

Schlanker, dafür sehr starker und leiser Kühler mit stolzem Preis

Overall
8.3/10
8.3/10
  • Kühlleistung (40%) - 8/10
    8/10
  • Lautstärke (30%) - 8.5/10
    8.5/10
  • Montage (20% - 9.5/10
    9.5/10
  • Preis/Leistung (10% - 7/10
    7/10

Pros

  • kompakt
  • sehr leistungsstark für die Größe
  • laufruhiger Lüfter
  • erstklassige Montage
  • 6 Jahre Garantie

Cons

  • teuer
Hardware-Helden Silber Auszeichnung

Für den L9i chromax.black fehlen uns mangels verfügbaren Testsystems weitere Vergleichswerte. Unbestreitbar ist, dass er von hervorragender Qualität und Kompatibilität ist. Ebenfalls die Laufruhe des Lüfter als auch die astreine Montage können überzeugen.
Dass der kleine Kühler trotz eines Preises von 40€ das AM4- Montagematerial nicht dabei hat, ist jedoch sehr schade und sollte unserer Meinung nach überdacht werden.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links oder auch Werbelinks. Wenn du auf einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht und es fallen keine Mehrkosten an.

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. be quiet! Pure Rock 2 im Test - Hardware-Helden
  2. CPU-Kühler Kaufberatung 2020 - Hardware-Helden

Kommentar hinterlassen