ASUS ROG Strix B450-E im Test

Asus ROG Strix B450-E Review

Der B550 Chipsatz lässt noch immer auf sich warten. Da nutzen wir die Gelegenheit und werfen einen Blick auf das ASUS ROG Strix B450-E Gaming Mainboard, dem kostspieligsten B450 Board von Asus.

Überblick

Verpackung und Lieferumfang

Sorgfältig Verpackt in vollends durchdesignter Kartone liegt das Board und ein üppiger Lieferumfang. ASUS packt zu dem Board eine ganzen Haufen an Zubehör und Extras, das sich vier Unterkartons befindet. Daher bietet sich eine Liste an:

B450-E Strix Verpackung
B450-E Strix Lieferumfang
  • Handbuch
  • 4 x SATA 6Gb/s Kabel
  • 2 x M.2 Schraubenset
  • 1 x Software DVD
  • 1 x Strix Türhänger
  • 1 x ROG Strix Aufkleber
  • 7 x Kabelbinder
  • 1 x Wi-Fi Antenne inkl. Slotblende
  • 1x 4 Pin RGB Verlängerungskabel
  • 1 x Adapterkabel für digital RGB 3 Pin mit Feistelle auf 3 Pin
  • 1 x ROG Danke schön Karte

Da kann man nicht meckern, oder? Doch, die Hardware-Helden schon. Wir hätten uns hier noch einen kleinen Temperatursensor gewünscht, da das Board über einen entsprechenden Header verfügt!

Technische Daten

ASUS ROG Strix B450-E
FormfaktorATX
ChipsatzAMD B450
ProzessorenRyzen 1000(G), 2000(G), 3000(G)
Mosfets CPU8x 46A 4C10B/​4C06B
Mosfets Soc4x 46A 4C10B/​4C06B
Ram4x DDR4 DIMM, dual PC4-27733U/​DDR4-3466 (OC), max. 64GB
Erweiterungsslots2x PCIe 3.0 x16 (1x x16, 1x x4)
1x PCIe 2.0 x16 (x4)
3x PCIe 2.0 x1
1x M.2/​M-Key (PCIe 3.0 x4, 22110/​2280/​2260/​2242)
1x M.2/​M-Key (PCIe 3.0 x4/​SATA, 2280/​2260/​2242)
1x M.2/​E-Key (PCIe, 2230, belegt mit WiFi+BT-Modul)
Anschlüsse extern1x HDMI 2.0b / 1x DisplayPort 1.2
2x USB-A 3.1 (B450) / 1x USB-C 3.0 / 3x USB-A 3.0 / 2x USB-A 2.0
1x Gb LAN (Intel I211-AT)
5x Klinke/1x Toslink
1x PS/​2 Combo
Anschlüsse intern1x USB 3.0 Header (2x USB 3.0) / 1x USB 2.0 Header (2x USB 2.0)
4x SATA 6Gb/s (B450) / 2x SATA 6Gb/s (CPU)
1x seriell
1x TPM-Header
Header Kühlung2x CPU-Lüfter 4-Pin, 3x Lüfter 4-Pin, 1x AIO-Pumpe 4-Pin, 1x Thermal-Sensor
Header Beleuchtung
2x RGB-Header 12V 4-Pin (5050), 1x RGB-Header 5V 3-Pin digital (WS2812B)
Audio7.1 (Realtek ALC1220/​ASUS SupremeFX)
Multi-GPUAMD 3-Way-CrossFireX (x16/​x4, x8/​x4/​x4)
Stromanschlüsse1x 24-Pin ATX, 1x 8-Pin EPS12V
Grafikje nach CPU
BeleuchtungRGB, 1 Zone (I/​O-Abdeckung)
BesonderheitenAudio+solid capacitors, Diagnostic LED (LED-Indikatoren), 1x M.2-Passivkühler, I/​O-Blende integriert, Bluetooth 5.0 + WLAN 802.11a/​b/​g/​n/​ac (2×2, Intel 9260)
Herstellergarantiedrei Jahre (Abwicklung über Händler)

ASUS ROG Strix B450-E im Detail

Layout und Features

Das ASUS ROG Strix B450-E ist ohne Frage in Hingucker im typischen RoG Strix Design, also mit einer vollen Portion „Gaming“. Im Unterschied zum Strix B450-F hat man den bunt reflektierenden Sticker auf dem Chipsatz gegen einen etwas dezenteren ausgetauscht, ansonsten sehen sich die Boards sehr ähnlich. Insgesamt ist die optische Gestaltung sehr gut gelungen. Das Gamingmotto klar getroffen, farblich aber zurückhaltend. Unverzichtbar ist da natürlich die gewaltige I/O-Blende mit RGB-Beleuchtung. Da das Board auch im zukünftiges Testsystem genutzt wird, sind wir gespannt wie es hier mit der Kühlerkompatibilität aussehen wird. Sogar die nachträglich nicht mehr sichtbare Rückseite wurde aufwändig gestaltet

B450-E Strix Gaming
ASUS ROG Strix B450-E mit Schutzfolie auf Kühler

Die Spannungsversorgung rund um dem AM4 Sockel hat man bei Strix B450-E nochmal aufgebohrt und setzt insgesamt 12 Spulen (B450-F 8) rund um den Sockel ein. Die 4C06B und 4C10B MOSFETS werden von großen, massiven Kühlerkörpern oben als auch links vom Sockel abgedeckt. Ambitionierten Overclockingversuchen leistungsstarker CPUs steht hier also nichts im Weg.

ASUS B450-E VRM
AM4 Sockel
B450-E Rückseite
Rückseite des B450-E

In Sachen PCIe Slots ist das B450-E ebenfalls üppig ausgestattet. Zu den beiden metallverstärkten PCI-Express-3.0-x16-Slots (16 Lanes oder 2x 8 Lanes) kommt ein PCI-Express-2.0-x16 (4 Lanes) und PCI-Express-2.0-x1-Slots. Durch die Anordnung ist der obere PCI-Express-3.0-x16 Ports angenehm Weit vom CPU Sockel entfernt und eine GPU kommt sich mit breiten CPU-Kühlern nicht so schnell ins Gehege.

B450-E Slots
Verstärkte Slots
b450 chipsatz

Wie bei B450 üblich halbieren sich die 16 Lanes, falls man noch ein DUAL-GPU Setup verwendet. Der unter dem Kühlkörper liegenden M2 Slots bedienen sich ebenfalls an den Lanes, weswegen dessen Verwendung mit einem Rückfall auf 8x bei der GPU einhergeht. Der obere Port M2 teilt sich die Leitungen mit den SATA-Ports, wovon zwei dann deaktiviert werden.

Supreme FX

Beim auf den Namen Supreme FX getauften Onboard-Sound trumpft Asus ebenfalls auf. Dabei handelt es sich im einen ALC1220 Chip von Realtek, der mit Nichicon Kondensatoren aufgewertet wurde und über einen zwei Kopfhörerverstärker (32 bis 600 Ohm) verfügt. Abgesehen von den großartig klingenden Bezeichnungen ist die Audioperformance in der Praxis ohne jeden Tadel und bietet genug Power für die meisten Headsets/Kopfhörer.

B450- RGB
RGB-Beleuchtung der I/O Blende

Anschlüsse Intern

Die internen Anschlüsse sind zahlreich. Lediglich im USB 2.0 Bereich gibt es Abstriche zu machen, da es hier nur noch einen Header gibt, das B450-F ist hier besser aufgestellt. Problematisch ist die dies, wenn neben dem Frontpanel beispielsweise eine AiO mit USB Anschluss hinzukommt. Dazu gibt einen USB3.0 Header am rechten Rand über den sechs SATA Ports. Im Gegensatz zum Schwestermodell verfügt das B450-E über einen digital adressierbaren RGB-Port (ARGB, 3 Pin mit Freistelle), der sich zu den beiden 12V RGB Anschlüssen gesellt. Weiterhin gibt es 6 Lüfteranschlüsse, die Wahlweise im PWM oder DC Modus angesteuert werden können. Zwei davon sind mittig neben dem Sockel, was zwecks Kabelführung ungünstig sein kann. Direkt über den beiden Lüfteranschlüssen am unteren Rand befindet sich Temperatursensor-Port.

b450-e interner anschlüsse
b450-e internal ports

Onboard Buttons gibt es leider nicht, das wäre für uns als Tester ideal gewesen

Anschlüsse extern

In der festinstallieren I/O-Blende befinden sich 2x USB-A 3.1, 1x USB-C 3.0, 3x USB-A 3.0 sowie 2x USB-A 2 Anschlüsse. Dazu kommt ein LAN-Anschluss (Intel I211-AT) und ein HDMI sowie DisplayPort zur Bildausgabe, wenn man einen Prozessor mit integrierter GPU verwendet. Dazu gibt es die obligatorischen Audioanschlüsse inkl. Toslink, sowie einen PS2-Port.

B450-E Panel

Für die WiFi (WLAN und Bluetooth) Nutzung muss die entsprechende M2 Karte verbaut werden, der Antennenanschluss wird dann über eine PCI-Blende geführt.

UEFI und Software

Das UEFI von Asus hat uns schon immer ausgesprochen gut gefallen. Es ist zwar nicht ganz so stylisch wie beispielweise das MSI Gaming UEFI, dafür aber voller Funktionen die dennoch – im Rahmen des Möglichen – übersichtlich platziert sind. Im Gegensatz zu dem Gigabyte UEFI ist die Bedienung intuitiv und schnell.

ASUS-B450-E-UEFI (1)
ASUS-B450-E-UEFI (5)
ASUS-B450-E-UEFI (2)
ASUS-B450-E-UEFI (3)
ASUS-B450-E-UEFI (4)
ASUS-B450-E-UEFI (8)
ASUS-B450-E-UEFI (6)
ASUS-B450-E-UEFI (7)
ASUS-B450-E-UEFI (1) ASUS-B450-E-UEFI (5) ASUS-B450-E-UEFI (2) ASUS-B450-E-UEFI (3) ASUS-B450-E-UEFI (4) ASUS-B450-E-UEFI (8) ASUS-B450-E-UEFI (6) ASUS-B450-E-UEFI (7)

Aufgrund der enormen Vielfalt zeigen wir nur einen Bruchteil der Möglichkeiten. Alles andere würde den Rahmen sprengen. Die Funktionen fürs Overcloking sind besonders gut dargestellt. Für das schnelle grundlegende Übertakten sind die Einstellungen wie Spannung, Multi usw. direkt erreichbar, die detaillierten Settings für die Optimierung in jeweils eigenen Untermenüs.

Große Stärke ist auch die Lüftersteuerung. Sämtliche Lüfter lassen sich als PWM oder DC festlegen, verfügen über eine eigene Temperaturquelle. Die Verzögerung der Lüfter (gegen An/Abschwellen) lässt sich genau so festlegen wie die Minimaldrehzahl und detaillierte Lüfterkurven.

Asus Armoury Crate

Die Crate Software ist noch relativ neu und bündelt einige Funktion und versteht sich als eine Art Softwaresammlung. Sie übernimmt die RGB-Steuerung, sprich die Aura SYNC Settings. Daneben verwaltet sie Softwareupdates und beherbergt sogar eine Gamesbilbiothekt.

Asus-Armory-Crate-Software1
Asus-Armory-Crate-Software2
Asus-Armory-Crate-Software3
Asus-Armory-Crate-Software4
Asus-Armory-Crate-Software5
Asus-Armory-Crate-Software6
Asus-Armory-Crate-Software7
Asus-Armory-Crate-Software8
Asus-Armory-Crate-Software1 Asus-Armory-Crate-Software2 Asus-Armory-Crate-Software3 Asus-Armory-Crate-Software4 Asus-Armory-Crate-Software5 Asus-Armory-Crate-Software6 Asus-Armory-Crate-Software7 Asus-Armory-Crate-Software8

Insgesamt ist die Software etwas überladen. Sowohl in Punkto Umfang, als auch bei der Werbeeinblendung. Bei der Installtion bliebt das System zweimal komplett hängen, während des Betriebs gab es jedoch keine Fehler.

AI Suite

Weit technischer ist die AI Suite, welche eine Art Tuningtool darstellt und auch die Systemüberwachung übernimmt. Es können Daten zum Takt, Spannungen ausgelesen, aber auch direkt verändert werden.

AI Suite (1)
AI Suite (3)
AI Suite (2)

Weiterhin übernimmt die AI Suite auch die Lüftersteuerung, sofern man diese nicht komplett dem UEFI überlassen möchte. Auch die AI Suite hat das Problem von allem etwas zuviel zu sein, wobei dies nicht die Ausmaße der Crate Software annimmt. Zudem lief die Software im gesamten Testzeitraum ohne Probleme, Bugs oder Abstürze.

Benchmarks

Testsystem

B450 Testsystem
Mit installiertem AMD Wraith Prism
  • AMD Ryzen 2700X
  • 2x 8GB DDR4 2400 MHz
  • Radeon 580X
  • XPG SX6000 Lite

Cinebench R20

b450 cinebench

Leichte, aber messbare Vorteile für das B450-E von ASUS.

Leistungaufnahme

b450 mainboard leistungaufnahme

Trotz der üppigeren Ausstattung ist das ASUS Mainboard etwas sparsamer.

Fazit

Das Asus ROG Strix B450-E* Gaming Mainboard hat uns komplett überzeugt. Hier stimmt fast alles: Hervorragendes Design sowohl in Optik als auch Layout, sehr gute Leistung, gutes UEFI und eine üppige Ausstattung. Letztere dürfte für viele User wohl schon zu viel sein und treibt den Preis hoch.

Lediglich kleinere Makel schmälern den tollen Gesamteindruck minimal. Da wäre insbesondere der einzige interne USB2-Header zu nennen, was in Zeiten von AiOs mit USB Anschluss etwas wenig ist. Auch ist die mitgelieferte, wenn auch optionale Software, von allem etwas viel. Das gilt auch für die sehr große I/O-Blende, weniger ist manchmal mehr!

Nicht zu beanstanden sind Leistung und Stromverbrauch. In diesen Sinne hat sich das Asus ROG Strix B450-E den Gold-Award verdient!

ASUS ROG Strix B450-E

Fazit

Üppige Austtattung, tolles Design und gute Leistung. ASUS teuerstes B450 Mainboard überzeugt!

Overall
8.9/10
8.9/10

Pros

  • gutes Layout
  • schönes Design
  • üppige Ausstattung
  • gute Leistung
  • gutes UEFI und gute Lüftersteuerung

Cons

  • sehr große I/O-Blende
  • nur ein interner USB2-Header
  • kein Temperatursensor im Lieferumfang
Hardware-Helden Gold Auszeichnung
Zuletzt aktualisiert am 29. November 2020 um 15:24 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.  
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links oder auch Werbelinks. Wenn du auf einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht und es fallen keine Mehrkosten an.

7 Kommentare

  1. Wieso wird in der Auflistung des Zubehörs ein Temperatursensor genannt, wenn direkt im nächsten Satz steht das doch keiner beiliegt?
    Und ich schließe mich def bezüglich der VRM Temperaturen an. Wäre schön, wenn man sowas in zukünftigen Tests mit einfließen lassen könnte. Entweder im UEFI ausgelesen, sofern es die Werte ausgibt, oder vielleicht mit einem entsprechenden Messgerät gemessen.
    Denn in der VRM Liste von Reddit  schnitt das B450-E zum Beispiel nicht so gut ab.

  2. Die Liste auf Reddit ist allerdings auch mit Vorsicht zu genießen. Da wird rein auf faktische Qualität der Verbauten VRMs Bezug genommen und damit ein Ergebnis gestaltet. Die Kühlung der VRMs spielt da leider überhaupt keine Rolle im Vergleich. Dadurch disqualifizieren sich allerdings eine Menge Boards die grundsätzlich gute VRMs verbaut haben, diese aber nicht vernünftig kühlen und dadurch in der Leistung DEUTLICH abfallen.

  3. Der Sensor ist mit reingertuscht, korrigiert.

    Die VRM Bewertung ist so ne Sache. Sicher haben die Ersteller der Listen viel Know-How. Ich werte aber nichts ab, wenn sich im gesamten Testzeitraum nicht eine Auffälligkeit gab. Da das Board für Kühlertest und Gehäusetest genutzt wird, habe ich den 2700x in den letzten Wochen ständig geprimed und Settings zu finden. Da waren Settings von 1.4V und 2 Stunden prime @ 12k bei. Oder quasi ohne Airflow mit der GPU @ Furmark. Da rannte die CPU eher in Templimit während die SpaWa-Kühler gefühlt etwas heiß waren.

    Es ist halt auch „nur“ ein B450 Board

  4. Danke für den Test. Finde das Design echt schön v.a. die Schriftzeichen auf der Rückseite des Boards, sowas würde ich mir öfter auf der Vorderseite wünschen.
    Die große I/O Blende würde ich nicht mal als Negativpunkt sehen, macht optisch eigentlich echt was her.
     
    VRM Temps wären sicherlich wirklich sehr Interessant.
     

Kommentar hinterlassen